Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2019 > 09 > Kapital ist Katastrophe

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 09/2019 |

Kapital ist Katastrophe

Neue Studien beweisen das einmal mehr
von Manuel Kellner

Die einer linksradikalen Gesinnung gelinde gesagt unverdächtige Zeitschrift Focus nannte die Ergebnisse einer neuen Studie aus der Schweiz eine «Ohrfeige» für die Leugner des menschengemachten Klimawandels.
Ein Gemeinplatz der Klimablinden lautet, Temperaturschwankungen habe es immer gegeben, das sei nun einmal so. ForscherInnen haben nun mehr oder weniger alle verfügbaren Daten zum Klimawandel in den letzten 2000 Jahren – vor allem die Untersuchungen von Jahresringen von Bäumen – akribisch gesichtet und mit sechs verschiedenen statistischen Methoden ausgewertet.
Das Ergebnis ist eindeutig. Die oft als Argument angeführten Warm- und Kaltzeiten waren regional und zeitlich begrenzte Phänomene. Die heutige Erwärmung der Erdatmosphäre hingegen ist global und beispiellos – 98 Prozent des Globus haben sich aufgeheizt. In früheren Zeiten erwärmte sich die Erde um höchstens ein halbes Grad Celsius innerhalb eines Jahrhunderts, inzwischen hochgerechnet dreimal so viel.
Der Weltklimarat (IPCC) hat seinerseits einen neuen Sonderbericht zum Klimawandel vorgelegt. Demnach hat der weltweite Temperaturanstieg über den Landmassen bereits 1,53 Grad erreicht. Die Meeresflächen erwärmen sich langsamer. Insgesamt sei die Temperatur der Erdatmosphäre demnach um 0,9 Grad wärmer geworden. Das Pariser Klimaabkommen hat 2015 festgelegt, die Erderwärmung müsse auf «deutlich unter 2 Grad» gemessen am vorindustriellen Zeitalter eingedämmt werden. Laut Weltklimarat würde aber ein Anstieg auf 2 Grad die Lebensgrundlage von fast einer halben Milliarde Menschen bedrohen – insbesondere wegen Wassermangel und der Ausdehnung von Wüsten.
Extremwetterlagen, sowohl Dürren als auch Dauerregen, sind wegen des laufenden Klimawandels bereits deutlich häufiger geworden. Lange Dürre- und Hitzephasen gefährden die weltweite Produktion von Nahrungsmitteln. Der Zugang zu bekömmlichem Trinkwasser beginnt zum umkämpften Privileg zu werden.
Um die CO2-Emissionen ausreichend zu senken, müssen mindestens 80 Prozent der verbliebenen fossilen Energieträger im Boden bleiben. Die ausufernde Fleischproduktion mit ihrer Weidewirtschaft und Massentierhaltung muss abgeschafft werden zugunsten von gesunden Lebensmitteln aus Getreide und Gemüse. Die intensive Landwirtschaft muss verschwinden zugunsten einer nachhaltigen Art und Weise des Anbaus, die den Boden nicht auslaugt, sondern verbessert. Moore, Wälder, Biotope müssen energisch gegen den Raubbau für private Profite und reaktionäre Politiker im Dienst des Kapitals geschützt werden.
Die kapitalistische Produktionsweise führt unausweichlich in die Katastrophe. Sie muss so schnell wie möglich durch eine auf die Bedürfnisse ausgerichtete ökologisch verantwortliche Produktionsweise ersetzt werden. Das geht nur mit dem Sturz der Macht des Kapitals. Wenn der Weltklimarat dieses Tüpfelchen auf sein i setzen würde, dann stünde in seinen Berichten die ganze Wahrheit.
Am 20.September wird die Bundesregierung ihre sog. Klimastrategie vorstellen. Dass diese Strategie nichts gegen den Klimawandel ausrichten und dafür den normalen Leuten unter neuen Titeln mehr Geld abknöpfen wird – um dies vorauszusagen sind keine Propheten nötig. Am 23.September findet dann ein Klimagipfel der UNO zu den Folgen des globalen Temperaturanstiegs statt – ein weiterer Anlass für weltweite Proteste.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Trackback diesen Artikel  |  Kommentare als RSS Feed abonnieren