Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2019 > 10 > Feminist-futures-now

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 10/2019 |

Feminist Futures now!

Großer Zulauf zum feministischen Festival in Essen
von Petra Stanius

Seit einigen Jahren erleben wir, dass die feministische Bewegung weltweit wächst. Auch an Deutschland geht diese Entwicklung erfreulicherweise nicht vorbei.
Ein Ausdruck davon ist das Feminist Futures Festival, das vom 12. bis 15.Juli 2019 in Essen stattgefunden hat.

Eine vergleichbare Veranstaltung hat es hier jahrzehntelang nicht gegeben. Und sie beschränkte sich nicht auf «Frauenthemen». Das Verständnis von Feminismus, das hier geteilt wurde, ist vielmehr ein Feminismus der 99 Prozent: Ein Feminismus, der für die Interessen aller Menschen weltweit eintritt, die ausgebeutet und unterdrückt werden.
Veranstaltet wurde das feministische Festival von der Rosa-Luxemburg-Stiftung, dem Netzwerk Care Revolution und dem Konzeptwerk Neue Ökonomie. Dass darüber hinaus zahlreiche Menschen an der Vorbereitung und Durchführung beteiligt waren, wurde durch das umfangreiche Angebot mit seinen mehr als hundert Podien und Workshops deutlich.
Das Interesse an der Veranstaltung war so groß, dass die Organisatorinnen letztlich die Anmeldung schließen mussten, um nicht ihre räumlichen und infrastrukturellen Grenzen zu überschreiten: 1500 Teilnehmende aus über 40 Ländern hatten sich angekündigt.
Ziel des Festivals war, dass die Teilnehmenden ihre Unterschiedlichkeit als Stärke begreifen, um feministische und queerfeministische Anliegen mit konsequenter Kapitalismuskritik und Klassenpolitik zu verbinden. Was eine antirassistische und internationalistische Haltung ebenso einschließt wie die Anerkennung der Geschlechtervielfalt.
Namensgeber für den inhaltlichen Auftakt, der auf große Zustimmung stieß, war das von Cinzia Arruzza, Tithi Bhattacharya und Nancy Fraser verfasste Manifest «Feminismus für die 99 Prozent». Feminismus ist nach diesem Verständnis antikapitalistisch und verbündet sich mit allen anderen fortschrittlichen, widerständigen Bewegung, um gemeinsam für ein gutes Leben für alle zu kämpfen.
Nicht nur das Event selbst war etwas Besonderes, sondern auch der Ort, an dem es stattfand: Die Zeche Zollverein in Essen, UNESCO-Welterbe und Denkmal der – männlich geprägten – Industriegeschichte des Ruhrgebiets. Auch dieser Ort und seine Bedeutung waren Thema verschiedener Workshops.
Ansonsten konnten die Teilnehmenden lernen vom Beispiel, das die autonome kurdische Frauenbewegung lebt. Lernen auch von der Ruhrjugend und ihren praxisnahen Vorschlägen zum Thema «Intersektionalität und Raus aus der Szene». Oder selbst einen Festival-Podcast machen. Filme anschauen. Sich informieren und diskutieren über Altersarmut, (Frauen-)Streiks im Krankenhaus, Queer und Landwirtschaft, globale Sorgeketten, das Menschenrecht «Wohnen», Ökologie und Feminismus, feministisch streiken gegen Rechts…
Die Feier des fünfjährigen Bestehens von Care Revolution unter dem Motto «Füreinander sorgen. Solidarisch kämpfen. Und zwar jetzt!» fand im Rahmen des Festivals statt. Ebenso eine Solidaritätsdemonstration mit der Demo «Der Pott bleibt unteilbar» in Essen-Steele, an der sich über 500 Teilnehmende des Festivals beteiligten. Nicht zu vergessen die Vorbereitungstreffen für den Frauen*streik 2020. Auch eine Party am Samstagabend fehlte nicht.
Während der Abschlussveranstaltung gab es die Möglichkeit, Projekte vorzuschlagen und MitstreiterInnen dafür zu gewinnen. Mehr als dreißig Vorschläge kamen dabei zusammen: örtliche Angebote zur Vernetzung, die Vorbereitung eines politischen Musikfestivals, ein queerfeministischer Aktionsverteiler, Schulungen zu Awareness…
Das beeindruckende und ausgesprochen gelungene Festival endete am Sonntag mit dem gemeinsamen Skandieren der Parole:
What do we want? – Feminist Futures!
When do we want it? – Now!


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren