Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2019 > 10 > Innenminister-reul-unter-druck

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 10/2019 |

Innenminister Reul unter Druck

Die Räumung des Hambacher Waldes vor einem Jahr holt die Landesregierung von NRW nun ein
von Hanno von Raußendorf *

Im September vor einem Jahr ist auf Betreiben der Landesregierung und im Interesse von RWE eines der größten Polizeiaufgebote in der Geschichte von NRW in den Hambacher Wald eingefallen. Mit schwerem Gerät und Hundertschaften aus dem gesamten Bundesgebiet wurden die etwa 80 Baumhäuser und Hochstände im Wald zerstört und die Waldbesetzung, oft unter Anwendung von Gewalt, vertrieben.

Schon damals waren drei Dinge allzu deutlich: Die Landesregierung hatte sich erstens zum Büttel der RWE gemacht. Das uralte Biotop sollte rechtzeitig zum Beginn der Rodungssaison für seine endgültige Abholzung vorbereitet werden. Schon der enge zeitliche Zusammenhang legte dies nahe. Aber auch die Kooperation von Polizei und Werkschutz des Konzerns wies deutlich darauf hin.
Zweitens war es der Landesregierung egal, wie sie ihr Vorgehen rechtlich begründet. Sorgen um die Bausicherheit waren nur vorgeschoben.
Die Landesregierung hat drittens durch ihren völlig unverhältnismäßigen Polizeieinsatz Menschenleben gefährdet. Der Journalist Steffen Meyn brach am 19.September 2018 bei dem Versuch, die Räumung eines Baumhauses durch die Polizei zu dokumentieren, durch eine Hängebrücke und stürzte aus 15 Metern in den Tod. Er könnte noch am Leben sein.
Ich habe schon vor einem Jahr gefordert, dass Innenminister Reul zurücktreten muss, dieser Meinung bin ich mehr denn je. Denn Mitte September ist das Lügengebäude der Landesregierung eingestürzt. Auf das rechtliche Betreiben eines Klimaaktivisten hin hat sie zwei Rechtsgutachten veröffentlicht, die sie seinerzeit ganz kurzfristig in Auftrag gegeben hatte. Die Gutachten empfahlen, nachdem sie andere, näherliegende Rechtsgrundlagen geprüft und verworfen hatten, das Baurecht als Eingriffsermächtigung zu nutzen. Bauliche Mängel würden angeblich die Räumung der Baumhäuser erforderlich machen. Zwischen den Zeilen war aber auch zu ahnen: Grund für die Aktivitäten der Landesregierung war nicht die Sorge um die Sicherheit der Waldbesetzer in ihren Baumhäusern, sondern die Interessen des Energieriesen RWE.
Eilig dementiert Innenminister Reul daraufhin, in diesem Zeitraum mit RWE im Kontakt gestanden zu sein. Diese Behauptung musste er nach einem Blick in seinen Kalender aus dem vergangenen Jahr schnell wieder zurücknehmen.
Auf wachsenden Druck hat die Landesregierung am 12.September dann weitere Akten zugänglich gemacht. Die lassen keinerlei Zweifel mehr: RWE wollte im Hambacher Wald vollendete Tatsachen schaffen. Im Sprachgebrauch des Innenministeriums hieß der Plan «Rodungsfinale». Anschließend noch verbleibende Restbestände sollten «nicht mehr den Charakter eines zusammenhängenden Waldes» haben. Aufgabe der Landesregierung war, durch ihre brutale Räumung die Voraussetzungen dafür zu schaffen. Dass es dann doch nicht so kam, ist allein dem Widerstand der wachsenden Klimagerchtigkeitsbewegung und einer Klage des BUND zu verdanken.

* Hanno von Raußendorf ist Sprecher für Klima und Umwelt im Landesvorstand der Partei DIE LINKE in NRW.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren