Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2020 > 09 > Einmal-die-ersten

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 09/2020 |

Einmal die Ersten

Bukowski in Nordmazedonien
von Kai Böhne

Was treibt eigentlich die Post Nordmazedoniens? Die Post Nordmazedoniens treibt, was sie soll: Sie transportiert mal mehr und mal weniger zuverlässig Sendungen diverser Art, lässt Leute an Schaltern anstehen, bis sie blau werden, und macht nebenher noch ein wenig Geschichtspolitik.

Aber wie kommt US-Undergroundgott Charles Bukowski auf eine ihrer Briefmarken? Das Fachblatt Briefmarkenspiegel (hat nichts zu tun mit dem Hamburger Käsblatt), wahrscheinlich Pflichtlektüre eines jeden Philatelisten, verzeichnet es in seiner Ausgabe 1/2020 penibel. Neben erwartbaren Sondermarken wie «Nordmazedonien in der NATO» und «Nordmazedonien in der EU» findet sich «100 Jahre Charles Bukowski», Wert: 72 Denar (1,17 Euro). Ausgabe am 6.Juli. Bukowski wäre zwar erst am 16.August 100 geworden, hätte er die Konstitution und den Lebenswandel eines Ernst Jünger gehabt, aber egal.
Nordmazedonien ist das erste Land, das ihm eine Briefmarke widmet. Wieso? Kein Mensch weiß es. Vielleicht hat jemand bei der Makedonska Post auch nur einen guten Literaturgeschmack. Oder wollte einmal in irgendetwas der Erste sein.
Bukowski schuftete Anfang der 50er rund drei Jahre als Briefzusteller für den United States Postal Service. Ab 1958 kehrte er noch mal zurück und arbeitet weitere elf Jahre im Innendienst, sortierte Briefe, vielleicht sogar welche aus Mazedonien. Dann war Schluss. Seine Erfahrungen verarbeitete er in seinem Debütroman Post Office (Der Mann mit der Ledertasche), der 1971 erschien. Darin muss sich Bukowskis Alter ego Henry Chinaski gegen schikanöse Vorgesetzte behaupten. Suff, Sex und Pferdewetten gewähren dem Außenseiter kurze Fluchten aus dem tristen Arbeitsalltag. Der Roman wurde zum Klassiker der Untergrundliteratur.
Er gefiel dem unbekannten Gestalter in Skopje offenbar sehr. Die neue Marke zeigt den Poeten in gelassener Pose mit Zigarette in der rechten und seinem Post Office-Roman in der linken Hand. Die Marken erscheinen in 9er-Kleinbögen, auf deren linken und rechten Bogenrändern ebenfalls der Schriftsteller zu sehen ist. Bei Onlinehändlern werden bereits die ersten Marken und Ersttagsbriefe angeboten.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren