Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2020 > 09 > Tarifrunde-oeffentlicher-dienst

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 09/2020 |

Tarifrunde Öffentlicher Dienst

«Jetzt seid ihr dran!»
von vb

Um was geht es bei dieser Tarifrunde?
Die Tarifrunde betrifft rund 2,3 Millionen Beschäftigte bei Bund und Kommunen. Sie arbeiten in der Verwaltung, in der Kinderbetreuung, in der Pflege und in den Gesundheitsämtern, in der Ver- und Entsorgung, in den Jobcentern, den Sparkassen, kurz: in den Bereichen, in denen die öffentliche Daseinsfürsorge abgesichert wird und für die in den letzten Monate applaudiert wurde.

Die Gewerkschaften Ver.di und DBB (Beamtenbund) hatten wegen Corona im Juni der Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) eine Verschiebung der Tarifrunde um sechs Monate und zur Überbrückung einen Kurztarifvertrag angeboten. Die VKA hatte das abgelehnt und mit wohlfeilen Worten schon mal angekündigt, ihr Ziel sei es, auf dem Rücken der Beschäftigten zu sparen. Ver.di stellt diese Tarifrunde daher unter das Motto: «Jetzt seid ihr dran», weil sich nun zeigen wird, wer für diese Krise zahlt.

Was wird gefordert?
Bis Mitte August gab es Umfragen und Auswertungen in den Bezirken. Die Bewertungen werden von den Landesbezirken zusammengefasst. Über die Forderungen entscheidet am Ende die Bundestarifkommission, die am 25.8. die Ergebnisse bekannt gab. Ein Ziel ist in jedem Fall eine Einkommenssteigerung. Frank Werneke nannte die 5,5 Prozent-Forderung für die Postbeschäftigten als Inspiration. Ebenfalls wahrscheinlich ist die Forderung nach Entlastungstagen oder eine Wahloption zwischen Geld und Freizeit, mit anderen Worten: Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnausgleich. Ebenfalls gefordert wird, dass die Arbeitszeit im Osten an das Westniveau angeglichen wird.

Wie geht es weiter?
Verhandlungsauftakt mit dem Bund und der VKA ist am 1.September. Ab diesem Zeitpunkt sind dann auch erste Streiks zur Durchsetzung der Ver.di-Forderungen möglich. Die zweite Verhandlungsrunde findet am 19./20.September statt, eine dritte Verhandlungsrunde ist für den 22./23.Oktober geplant. Wenn es dann ein Verhandlungsergebnis geben sollte, wird darüber in einer Mitgliederbefragung entschieden. Wenn es bis dahin kein Ergebnis geben sollte, kann die Schlichtung eingeleitet oder in Urabstimmungen über unbefristete Streiks entschieden werden.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren