Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2020 > 12 > Tarifrunden-oeffentlicher-dienst

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 12/2020 |

Tarifrunden öffentlicher Dienst

Die Ergebnisse
von vb

Nach viertägigen Verhandlungen wurde am 25.Oktober das Ergebnis für die 2,3 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst verkündet.

Gefordert hatte Ver.di eine Anhebung der Einkommen um 4,8 Prozent, mindestens aber 150 Euro pro Monat, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte sollten um 100 Euro pro Monat angehoben werden. Erwartet wurde ebenso die Ost-West-Angleichung der Arbeitszeit. Die Arbeitgeber boten eine Nullrunde, eine Laufzeit von 36 Monaten und sogar Verschlechterungen, etwa bei den Eingruppierungen.
Herausgekommen ist ein Tarifabschluss mit einer Laufzeit von 28 Monaten. Er gilt rückwirkend vom 1.September 2020 bis zum 31.Dezember 2022.
– Ab dem 1.April 2021 gibt es eine Entgelterhöhung um 1,4 Prozent, mindestens aber 50 Euro, sowie um weitere 1,8 Prozent zum 1.April 2022, und je 25 Euro mehr für die Azubis.
– Die Arbeitszeit sinkt im Osten bis zum 1.Januar 2023 in zwei Schritten auf 39 Stunden.
– Bis zum 1.April 2021 gibt es sogenannte Leermonate, also keine Lohnerhöhung, sondern nur eine einmalige und steuerfreie Coronaprämie von 300 bis 600 Euro, die nach Einkommen gestaffelt ist und von der insbesondere die unteren Lohngruppen profitieren.
– Für die Sparkassenbeschäftigten gibt es zwei Urlaubstage ab 2022 mehr. Allerdings wird die Sparkassensonderzahlung eingefroren, die Arbeitgeber wollten sie um 20 Prozent kürzen.
– Die Gesundheitsbeschäftigten konnten einen eigenen Gesundheitstisch durchsetzen (siehe dazu den Kommentar von Tobias Michel).
– Die Flughafenbeschäftigten werden von der Entgelterhöhung ausgenommen. Sie werden einen eigenen Notlagentarifvertrag abschließen.
Die Bundestarifkommission (BTK) hat die Tarifeinigung mit großer Mehrheit zur Annahme empfohlen. Am 24.November tagt sie erneut. Bis dahin soll die Einigung in den Betrieben und Dienststellen diskutiert werden. Die Erklärungsfrist für den Tarifvertrag läuft bis zum 26.November.
Die Tarifrunde im Nahverkehr geht indessen weiter. Das Ziel eines bundesweiten Manteltarifs konnte Ver.di in diesem Jahr nicht durchsetzen. Bundesland für Bundesland werden daher seit Ende Oktober Tarifverträge abgeschlossen. Zu Redaktionsschluss fehlen noch Abschlüsse in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburger Hochbahn, Brandenburg, Hessen und Thüringen.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.