Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2021 > 01 > Mehr-hunger-mehr-schulden

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 01/2021 |

Mehr Hunger, mehr Schulden

Corona und die Folgen für die Länder des Südens
von Angela Klein

Die Corona-Pandemie trifft reich wie arm, aber nicht in gleichem Maße. Während die Reichen in ihren großen Häusern und auf ihren Landsitzen bequem Abstand halten können, drängen sich Ärmere in kleinen Wohnungen, die kaum Ausweichmöglichkeiten bieten. Und was innerhalb eines Landes gilt, gilt zwischen den Staaten einmal mehr.

Die reichen Industrieländer legen üppige Konjunkturprogramme auf, auf die Wirtschaft im globalen Süden wirkt sich die Pandemie verheerend aus. Viele Staaten fordern deshalb einen radikalen Schuldenschnitt.
Weltweit ging in der aktuellen Wirtschaftskrise pro Quartal 2020 durchschnittlich das Äquivalent von 332 Millionen Vollzeitjobs verloren – ein Minus von 11,7 Prozent gegenüber dem 4.Quartal 2019. Die reichen Ländern waren daran mit «nur» 43 Millionen beteiligt.
Die Weltbank schätzt in einem aktuellen Bericht, dass die extreme Armut zum erstenmal seit 1998 wieder steigen wird, und zwar um 88–115 Millionen Menschen. Als extrem arm gelten offiziell Menschen, die mit weniger als 1,90 Dollar pro Tag auskommen müssen. Im Rahmen ihrer «Ziele für nachhaltige Entwicklung» hatten sich die Vereinten Nationen vorgenommen, den Anteil extrem armer Menschen an der Weltbevölkerung bis 2030 auf 3 Prozent zu verringern. Dieses Ziel ist nun in weite Ferne gerückt. Nun schätzt die Weltbank, dass es 2030 noch 7 Prozent sein werden.
Das Amt zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten bei den UN (OCHA) schätzt, dass an den direkten und indirekten Auswirkungen von Corona täglich bis zu 6000 Kinder sterben. Die Pandemie hat jetzt schon dazu geführt, dass die Masern sich wieder ausbreiten, weil coronabedingt weniger Impfungen durchgeführt werden. Die Zahl der Todesfälle durch AIDS, Malaria und Tuberkulose könnten sich verdoppeln.
Erfahrungen aus früheren Pandemien zeigen: Sie führen in ärmeren Ländern zu einer höheren Sterblichkeit, einer Verschlechterung der Bildungs- und Gesundheitslage, einem Abschmelzen der Ersparnisse und Vermögen, nicht kompensierbaren Produktionsstörungen, Einkommensrückgängen. Nach der Ebola-Epidemie 2013 hat Sierra Leone nie wieder auf den Wachstumskurs vor der Krise zurückgefunden.
Schulschließungen haben zur Folge, dass Kinder und Jugendliche nie wieder auf den Bildungsweg zurückfinden – damit öffnet sich der Schere der Ungleichheit ein weiteres Stück. Die Vereinten Nationen gehen auch davon aus, dass häusliche Gewalt und sehr frühe Schwangerschaft deshalb zunehmen werden. Ein Drittel der Fortschritte, die im Bereich der geschlechtsspezifischen Gewalt erreicht worden seien, könnten wieder zunichte gemacht werden, die Zahl der Kinderehen in den nächsten zehn Jahren um 13 Millionen steigen. Am meisten werden die Frauen unter diesen Entwicklungen zu leiden haben.
Alles zusammen erhöht die Wahrscheinlichkeit von Hungersnöten, Bürgerkriegen und Migrationsbewegungen. Die UN schätzen, dass sich die Zahl der Hungernden gemessen an der Zeit vor der Pandemie fast verdoppeln wird – von 149 auf 270 Millionen.

Eine gegen zwölf Billionen
Unausweichlich ist diese Entwicklung nicht. Die schlimmsten Auswirkungen der Pandemie ließen sich verhindern, wenn die reichen Länder bereit wären, ein Stück von ihrem Kuchen abzugeben.
Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) berechnet die Kosten, die für eine Kompensation der Arbeitsplatzverluste in den Ländern mit niedrigem und niedrigem durchschnittlichen Einkommen anfallen, auf 937 Milliarden – zusammen also nicht einmal ein Billion Dollar für eine Gruppe von Ländern, in denen eine große Mehrheit der Weltbevölkerung lebt. Das Gesamtvolumen der angekündigen Konjunkturprogramme belief sich im September 2020 auf rund 12 Billionen Dollar.
Die Afrikanische Entwicklungsbank rechnet für das Jahr 2021 mit einem Rückgang des Wachstums auf dem Kontinent um bis zu 47 Milliarden Dollar. Besonders anfällig sind dabei die Staaten, die zum großen Teil von den internationalen Finanzmärkten abhängig (geworden) sind. Sie leiden nicht allein unter den einheimischen Auswirkungen der Pandemie, sie leiden auch unter dem Rückgang der Investitionen aus den reichen Ländern und vor allem unter dem Rückgang der Überweisungen der Arbeitsmigranten. Diese Überweisungen (2019: 554 Mrd. Dollar) überstiegen 2019 erstmals die ausländischen Direktinvestitionen, in einigen Ländern machen sie 10 Prozent oder mehr des jeweiligen Bruttoinlandsprodukts aus.
Die Weltbank prognostiziert nun für 2020 weltweit einen Rückgang der Überweisungen von Arbeitsmigranten um 20 Prozent. Denn ArbeitsmigrantInnen sind am ehesten von Entlassungen und Gehaltskürzungen betroffen. Länder wie Nepal, Pakistan, Sri Lanka und die Philippinen sind auf diese Rücküberweisungen angewiesen.

Raus aus dem interna­tio­nalen Finanzsystem!
Die eh schon hohe Verschuldung der Länder im globalen Süden nimmt rasant zu. Zins und Tilgung machten 2020 um die 14 Prozent der Staatseinnahmen der Entwicklungsländer aus (2010: fast 7 Prozent). Dass sie nicht abzutragen ist, dämmert inzwischen auch den oberen Etagen der internationalen Finanzinstitutionn. Carmen Reinhardt, Chefvolkswirtin der Weltbank, empfiehlt deshalb den Erlass der Schulden, um den Entwicklungsländern die Aufnahme neuer Kredite zu ermöglichen. Doch die privaten Kreditgeber lassen nicht locker. «Die Ratinagenturen haben zu verstehen gegeben, dass Länder, die ein Moratorium beantragen, eine Herabstufung ihrer Bonität riskieren und damit Gefahr laufen, vom Zugang zu den Finanzmärkten abgeschnitten zu werden», schrieb das Komitee zur Streichung der illegitimen Schulden (CADTM) Anfang Oktober.
Ghanas Finanzminster Ken Ofori-Atta hat die afrikanischen Staaten nun aufgerufen, «die Initiative zu ergreifen und ein Sekretariat zur Koordinierung der verschiedenen Interessengruppen und Machtzentren einzurichten, um eine Neustrukturierung der globalen Finanzarchitektur vorzuschlagen», die an die Bedürfnisse Afrikas und der anderen Eintwicklungsländer angepasst ist. Walden Bello, Globalisierungskritiker aus den Philippinen, plädiert für einen kollektiven Austritt der Entwicklungsländer aus dem IWF und der Weltbank.

Quelle: Gilbert Achcar: Der Globale Süden und der große Lockdown. In: Le Monde Diplomatique, November 2020.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.