Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 01/2021 |

Tarifauseinandersetzung Metall und Elektro

Klassenkampf nur von oben?
aus Avanti2

Die Mitte Dezember beginnende Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie hat es in sich. Der Kapitalistenverband Gesamtmetall nutzt die «Corona-Krise» zur Verschärfung des Klassenkampfs von oben. Was setzt die IG Metall dem entgegen?

Die Antwort auf diese Frage wird letztendlich nicht am Verhandlungstisch, sondern in den Betrieben gegeben. Denn Tariffragen sind Machtfragen.

Die IG-Metall-Tarifkommissionen in der Metall- und Elektroindustrie haben am 17.November ihre Forderungen beschlossen, sie lehnen sich an die Empfehlung des Vorstands an. Der IG-Metall-Vorstand wiederum hat die Forderungen nun genehmigt:
– Verbesserung der gekündigten Tarifregelungen zur Beschäftigungssicherung durch Arbeitszeitabsenkung mit Teilentgeltausgleich (z.B. als 4-Tage-Woche);
– tariflicher Rahmen für betriebliche Zukunftstarifverträge, die Regelungen in den einzelnen Betrieben zur Sicherung von Standort und Arbeitsplätzen festlegen;
– 4 Prozent mehr bei Entgelten und Ausbildungsvergütungen bei einer Laufzeit von zwölf Monaten; Verrechnung dieses Volumens für Maßnahmen zur «Beschäftigungssicherung» wie etwa einem Teilentgeltausgleich bei Arbeitszeitabsenkungen;
– außerdem Regelungen zur Verbesserung der Ausbildung und zur unbefristeten Übernahme für alle Auszubildenden – auch für die dual Studierenden;
– «Schritte zur Angleichung der Arbeitsbedingungen in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie», wo nach wie vor die 38-Stunden-Wo­che gilt.
Das sind alles keine revolutionären Forderungen. Im Gegenteil. Zwar ist es positiv, dass die IG-Metall-Spitze die 4-Tage-Woche ins Gespräch gebracht hat. Aber eben nicht mit vollem Lohnausgleich – und schon gar nicht mit (vollem) Personalausgleich. Da war die Diskussion in den 1980er Jahren wesentlich weiter.
Zudem spricht der Erste Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hofmann, von einer faktischen weiteren Aufweichung des Flächentarifvertrags: «Mit Zukunftstarifverträgen sollen passgenaue betriebliche Lösungen gefunden werden, die Zusagen für Investitionen, Standorte, Beschäftigung und Qualifizierung enthalten. Die Vorschläge zur 4-Tage-Woche und zu Zukunftstarifverträgen sind Antworten auf die digitale und öko­logische Transformation.»
Was diese Zusagen wert sind, zeigen die aktuellen Konflikte um die «Beschäftigungssicherung» bei Opel und Daimler. Die dortigen Konzernvorstände wollen trotz geltender Regelungen, tausende Arbeits- und Ausbildungsplätze vernichten.

Kapitalistenträume
In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 22.11.2020 redet Stefan Wolf, mittlerweile Vorsitzender von Gesamtmetall, einer weiteren Senkung der Arbeitskosten das Wort. Er sagt: «Die von der IG Metall geforderte 4-Tage-Woche mit Teil-Lohnausgleich wäre grotesk. Dadurch würden die Arbeitskosten je Stunde steigen. Die müssen aber dringend runter.»
Damit nicht genug. Wolf erwartet ausdrücklich Verzicht seitens der Beschäftigten: «Es gibt viele Möglichkeiten … Hier in Baden-Württemberg gibt es zum Beispiel Spätzuschläge schon ab zwölf Uhr mittags. Da kann man rangehen. Es gibt viele Vergünstigungen, Sonderzahlungen, Pausenregelungen. Vielleicht kann man auch mal dran denken, dass man für das gleiche Geld wieder ein bisschen mehr arbeitet.»
Neben unbezahlter Mehrarbeit kann sich Gesamtmetall aber auch eine flexible Absenkung der Arbeitszeit vorstellen – ebenfalls ohne Lohnausgleich.
«Sinnvoll», so Wolf, «wäre eine Flexibilisierungsautomatik im Flächentarif: Wenn ein Unternehmen in der Krise beispielsweise unter eine bestimmte Ertragskennzahl fällt, dann sollte es automatisch die Möglichkeit bekommen, individuelle Regelungen zu vereinbaren, die vom Flächentarifvertrag abweichen und direkt zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat ausgehandelt werden. Die IG Metall muss dabei nicht mit am Tisch sitzen, denn dadurch wird es in der Praxis oft kompliziert.»
Das Motto der Kapitalisten ist klar: Die Höhe der Profite ist unantastbar. Deshalb sollen Tarifverträge noch mehr ausgehebelt und die Gewerkschaft weiter geschwächt werden.

Aktive Gegenmacht?
Die IG-Metall-Führung steht vor mehreren Herausforderungen:
Sie muss sich 1. von ihren Sozialpartnerschaftsträumen verabschieden. Sie muss 2. unter Corona-Bedingungen neue und alte Formen der Mobilisierung miteinander verknüpfen. Sie muss 3. die noch viel zu weit verbreitete Lähmung im Apparat und an der Basis überwinden. Und sie muss 4. glaubhaft deutlich machen, dass sie den Arbeitskampf nicht scheut.
Wird es gelingen, den Gegenmachtsanspruch der aktiven ehren- und hauptamtlichen Gewerkschaftsmitglieder allen Hemmnissen zum Trotz auf die Straße zu bringen? Die ersten Monate des kommenden Jahres werden eine Antwort auf diese Frage geben. Wir sollten dazu beitragen, dass sie positiv ausfällt.

Aus: Avanti² Rhein-Neckar, Dez. 2020.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.