Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2021 > 02 > Facebook-gelaeutert

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 02/2021 |

Facebook geläutert?

Nicht konsequent gegen Fake News
von re

Der Januar 2021 wird in die Geschichte von Facebook und Twitter eingehen: Der Account von Donald Trump wurde mindestens bis nach der Amtseinführung von Joe Biden als Präsident der USA gesperrt.

Diese Maßnahme, so richtig sie erscheint wegen des Sturms auf das Capitol, ist dennoch ungewöhnlich und hat mit der Kritik an den Inhalten von Facebook zu tun, die inzwischen ganz andere Dimensionen angenommen hat als noch vor vier Jahren.
Schon damals nutzten Trump und seine Leute Facebook für ihren wütenden Wahlkampf, verbreiteten auch nach der Wahl massenhaft Falschinformationen. Dass Twitter und jetzt auch Facebook Trump gesperrt haben, bedeutet nicht, dass diese Unternehmen nun konsequent gegen alle «fake news» vorgehen. Es ist vielmehr der aufstachelnden Rede von Trump vor dem Sturm aufs Capitol geschuldet, die so eindeutig gegen Regeln der beiden Plattformen verstoßen hat.
Noch in der Zeit vom 7.Januar, also vor den Ereignissen in Washington, gab die Europa-Chefin von Facebook weichgespülte Erklärungen über Content-Kontrollen und vorgebliche Änderungen ab, die in der Zwischenzeit eingeführt worden seien. Die Journalistin Carole Cadwalladr hatte da schon im November auf faz-net das Gegenteil berichtet. Sie hat vor drei Jahren den Skandal um das Datenanalyseunternehmen Cambridge Analytica aufgedeckt, mit dem Trump und Brexit-Politiker die Facebook-Daten von Millionen Menschen nutzten, um diese zu beeinflussen. Vor der Präsidentenwahl in den USA gründete sie deshalb ein unabhängiges Facebook-Aufsichtsgremium.
Ihre Vorwürfe gegen Facebook bestätigten sich am 7.Januar aufs neue. Sie schrieb am 14.Januar auf faz-net, dass «der Konzern Falschinformation, Hassrede und etwa Qanon-Verschwörungstheorien eine Plattform bietet. Wir wissen, dass Donald Trump Facebook als Instrument benutzt, um vorsätzlich die Stimmen von Afroamerikanern und Amerikanern lateinamerikanischer Herkunft zu unterdrücken. Trump testet seine Grenzen aus: All die irre schnell verbreiteten Lügen; algorithmisch verstärkte, sogenannte freie Rede, frei geteilter Hass, Neonazismus oder dass sich gewaltbereite, rechte Milizen über Veranstaltungsseiten organisieren – all das findet statt.»


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren