Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2021 > 03 > Impfgerechtigkeit

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 03/2021 |

«Impfgerechtigkeit»

Globale Solidarität gefordert
von Manuel Kellner

Die WHO sagt ganz offiziell, es müsse «Impfgerechtigkeit» hergestellt werden – ein Begriff analog zur «Klimagerechtigkeit». Tatsächlich sind viele Länder des «globalen Südens» besonders heftig von der Covid-19-Pandemie betroffen.

Wie ein gemeinsamer Report von der erlassjahr-Kampagne und Misereor mit Zahlen belegt hat, ist ihre Verschuldung hoffnungslos gestiegen. Sie müssen für Impfstoffe und Medikamente mehr bezahlen als die reichen Industrieländer. Kredite erhalten sie zu viel schlechteren Konditionen. Die weltweite Ungleichheit wie auch die innerhalb der Weltregionen hat sich spektakulär vertieft. Hunger, Not und Elend in den ärmeren und ärmsten Ländern sind noch schlimmer geworden.
Es ist daher unangebracht, wenn Linke sich hauptsächlich darüber beschweren, wie wenig Impfstoff in Deutschland oder in der EU bisher zur Verfügung steht. Es gibt aus internationalistischer Perspektive nur ein mögliches Herangehen, das die Bezeichnung «Solidarität» verdient: Die Bekämpfung der Pandemie ist eine globale Aufgabe, so wie die Pandemie selbst global ist. Oder glaubt vielleicht jemand an Insellösungen? Die abhängig Beschäftigten, Ausgebeuteten und Unterdrückten haben alles Interesse daran, gemeinsam zu handeln und mit der Seuche zugleich die schreiende Ungleichheit und Ungerechtigkeit zu bekämpfen – in den einzelnen Ländern, aber eben zugleich länderübergreifend und weltweit.
Unmittelbar verlangen wir die wirksame Versorgung gerade auch der ärmeren und ärmsten Länder mit Impfstoffen, Medikamenten und medizinischer Ausrüstung.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.