Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2021 > 05 > Amazon-alabama

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 05/2021 |

Amazon Alabama

Niederlage für die Gewerkschaft
von vb

Amazon hat die Gewerkschaftswahl gewonnen, doch die Gewerkschaften werden sie nicht mehr los.
Gebannt haben viele Menschen in den letzten Wochen nach Alabama geblickt.

Sieben Wochen lang konnten dort die Beschäftigten des Verteilzentrums Bessemer über eine gewerkschaftliche Vertretung durch die Retail, Wholesale and Department Store Union (RWDSU) abstimmen. Amazon rüstete mit verschiedensten Methoden zum Gegenschlag (siehe SoZ 3/21).
Viele blickten mit Hoffnung nach Alabama, ob es in dem gewerkschaftsfeindlichen Bundesstaat gelingen würde, die offizielle Anerkennung einer Gewerkschaft zu erreichen. Entsprechend groß war die öffentliche Unterstützung. Im Werk dagegen zeichnet sich, trotz 505 noch angefochtener Stimmzettel, eine Mehrheit gegen die Gewerkschaftsvertretung ab: 738 stimmten dafür, 1798 dagegen – das sind 59 Prozent der abgegebenen Stimmen. Die Gewerkschaft RWDSU hat bereits angekündigt, die Wahl bei der zuständigen Behörde, dem National Labor Relations Board, anzufechten, weil die Wahlen nicht frei und fair stattgefunden haben.
Noch im letzten Herbst hatten 3000 Arbeiter:innen ihre Unterstützung für die Gewerkschaft angekündigt. Daraufhin ließ sich Amazon einiges einfallen, um die Gewerkschaft zu bekämpfen – bis hin zur Umstellung der Ampelphasen, damit dort keine Flyer verteilt werden könnten. Erste Analysen werten allerdings bereits aus, dass die Kampagne der Gewerkschaft zu sehr auf PR und die Öffentlichkeit setzte. Gerade in Unternehmen, die Gewerkschaften aggressiv begegnen, gibt es keine Abkürzung, Arbeiter:innenmacht muss von der Basis aus Schritt für Schritt aufgebaut werden. In Chicago bspw. ist es im April auf diese Weise gelungen, aus dem laufenden Betrieb für einen Tag die Arbeit niederzulegen. Nach diesem Muster lief auch die Vorbereitung für den nationalen Streik entlang der Lieferkette bei Amazon in Italien in diesem Jahr.
Doch ganz unabhängig vom Ergebnis: Amazon wird die Gewerkschaften nicht mehr los. Inzwischen konnte man von ersten Aktionen von Amazon-Fahrern in Indien hören, auch dort soll eine landesweite Mobilisierung beginnen.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Schlagwörter:
, , ,
Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren