Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2021 > 05 > Die-genossen-und-die-geno

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 05/2021 |

Die Genossen und die Geno

Bremen: Senatorin der LINKEN stimmt Personalabbau in Kliniken zu
von vb

Allein im Vor-Corona-Jahr 2019 wurden in deutschen Krankenhäusern 4000 Klinikbetten abgebaut, so viel wie in den acht Jahren zuvor – das ergab eine Anfrage der LINKEN im Bundestag. Und auch noch während der weltweiten Pandemie werden weitere Krankenhäuser und Betten geschlossen. Die Privatisierung schreitet weiter voran. Öffentliche Krankenhäuser agieren zunehmend wie private. Die schwarze Null und mehr ist das Ziel.

Ein aktuelles Beispiel ist der defizitäre städtische Klinikverbund Gesundheit Nord (Geno) in Bremen mit den vier Standorten Mitte, Nord, Ost und links der Weser. Bis 2024 sollen laut Geschäftsführung 250 Betten geschlossen und 440 Vollzeitstellen abgebaut werden, «durch natürliche Fluktuation». Der pflegerische Bereich soll hiervon ausgenommen sein. In solchen Situationen ist DIE LINKE normal ein fester Bündnispartner in der Politik. Was aber, wenn sie in der Regierung sitzt wie in Bremen und mit Claudia Bernhard als Gesundheitssenatorin und Aufsichtsratsvorsitzenden auch noch das zuständige Ressort innehat? Sie unterstützt die Sanierungspläne und ist damit bereits in der Sachzwanglogik gefangen. Auf dem Landesparteitag der LINKEN erntete die Regierungsfraktion große Kritik. Die Delegierten forderten ein Moratorium für die Stellenstreichungen bis zum Ende der Pandemie.
Die Kürzungen sind Teil einer größeren Umstrukturierung, die noch nicht in Gänze bekannt ist. Geschlossen werden sollen etwa die Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Klinikum links der Weser. Sie soll teilweise an einen anderen Standort verlagert und dort zentralisiert werden. Die Zentralisierung von Entscheidungen habe schon in der Vergangenheit Flexibilität auf den unteren Ebenen genommen. In einem Brandbrief fordert der Betriebsrat Transparenz und Beteiligung, u.a. durch die Offenlegung der Gutachten zur kindermedizinischen Krankenhausversorgung in Bremen. Die Auseinandersetzung hat erst begonnen und durch die besondere Konstellation der linken Regierungsbeteiligung werden die Augen in jedem Fall auch bundesweit auf Bremen gerichtet sein.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren