Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2021 > 07 > Gemeinschaft-leben

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 07/2021 |

Lesetipp: Gemeinschaft leben

Gisela Notz: Genossenschaften. Geschichte, Aktualität und Renaissance. Stuttgart: Schmetterling, 2021. 266 S., 16,80 Euro
von Angela Klein

Weibliche Lohnabhängige fordern verstärkt Beteiligungsrechte und Gestaltungsmöglichkeiten, nicht nur über die Erwerbsarbeit, deren Bedingungen und Organisation, sondern auch über den Ertrag ihrer Arbeit und deren Sinnhaftigkeit und sie fordern Beteiligungsmöglichkeiten daran, wie sie zusammenleben und -wohnen, ihren Stadtteil, ihre Region und die Umwelt, also auch die kommunale und die «große» Politik gestalten.

Die Idee der Genossenschaften ist uralt, aber auch brandaktuell. Sie sind von ihren Entstehungsbedingungen her nicht unbedingt eine sozialistische Veranstaltung. Sie sind sogar ein wichtiger Faktor in der bundesdeutschen Wirtschaft. Aber sie sind auch eine reale Utopie von einem kollektiven Leben und Arbeiten gegen die herrschende Ellbogengesellschaft, die hier und heute verwirklicht werden kann.
Gisela Notz will mit ihrem neuen Buch einen möglichst umfassenden Überblick über die Genossenschaftsbewegungen in Geschichte und Gegenwart geben. Dabei zeigt sie auf, wie die konkrete Ausgestaltung des Genossenschaftsgedankens immer von den jeweiligen gesellschaftlichen, politischen, ökonomischen und ideologischen Bedingungen abhängen. Den Schwerpunkt bilden sozialistische genossenschaftliche Ansätze. Doch die Auswahl erfolgte nach persönlichen Schwerpunktsetzungen, wie Gisela Notz hervorhebt. Sie verrät damit auch etwas über ihren Lebensweg.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren