Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 07/2021 |

Paul B. Kleiser: Merkels Abgang. Von der Banken- zur Coronakrise

Köln, Karlsruhe: Neuer ISP Verlag, 2021. 188 S., 19,80 Euro
von ak

Die kommenden Bundestagswahlen werden eine Zäsur darstellen – allein schon deshalb weil mit Merkels Abschied die Ära der Großen Koalitionen zu Ende gehen wird. Und weil die Grünen mehr denn je in die Regierungsveranwortung drängen, und zwar ausdrücklich in der Rolle als Modernisierer des Kapitals – ein Schritt, der in der Union durchaus umstritten ist.

Paul Kleiser nimmt die Zäsur zum Anlass, nicht nur die 16jährige Regierungszeit von Angela Merkel Revue passieren zu lassen. Er gibt auch einen biografischen Abriss ihrer politischen Entwicklung seit ihrer Jugendzeit in der DDR über die Wende bis zum Generalsekretärin der CDU und schließlich Kanzlerin. Dabei entsteht eine Zeichnung aller einschneidenden Krisen der letzten zwanzig Jahre – nachdem die Höhenflüge der deutschen Einheit in der Wirtschaftskrise 2003 zerplatzt sind.
Schließlich beschreibt ­Kleiser die langsame Erosion von Merkels Macht, die am sinnfälligsten im Aufschwung des Rechtsextremismus, erst als diffuse Massenbewegung, dann in Parteiform der AfD zum Ausdruck kommt. Und er wirft einen ersten Blick auf die Neuaufstellung der Union für die Zeit nach Merkel.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren