Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2021 > 07 > Rente

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 07/2021 |

Rente

Länger arbeiten, weniger Geld
von Daniel Kreutz

«Riester» ist gescheitert, Betriebsrenten – so es sie denn gibt – bringen meist nur ein kleines Zubrot. Nach den Daten des Mikrozensus liegt die Armutsquote der Rentner- und Pensionär:innen zusammen seit 2014 über dem Wert der Gesamtbevölkerung, und die Groko scheint die Lust an weiteren neoliberalen Rentenreformen verloren zu haben.

Doch die Interessenvertretungen des Kapitals, die einst Riester und die Rente ab 67 herbeiführten, waren nicht untätig, geschweige denn tot. Jetzt, angesichts der fiskalischen Folgen der Corona-Krise, wittern sie Morgenluft, erheben sich wieder rasselnd aus ihren vermeintlichen Gräbern und intonieren erneut ihr schauriges Lied vom «demografischen Wandel», der die Rente bald «unbezahlbar» mache, vom «Betrug an der jüngeren Generation», von der «Notwendigkeit», die Lebensarbeitszeit weiter zu verlängern.
Rente erst ab 68 fordert der «wissenschaftliche» Beirat beim Bundeswirtschaftsministerium. Im April plädierten fünf Wirtschaftsinstitute in ihrer «Gemeinschaftsdiagnose» im Auftrag des BMWi eher für 69, modellrechnen aber auch schon mal mit 70 und mit 75. Manche übliche Verdächtige, etwa BMWi-Beirat Börsch-Supan, sind für einen automatischen Mechanismus, der Steigerungen der Lebenserwartung in Erhöhungen der Regelaltersgrenze umsetzt. So auch die EU-Kommission, die in ihrem «Grünbuch zum Thema Altern» vom Januar 2021 ihren Kurs auf länger arbeiten, mehr sparen, weniger haben bekräftigt. Michael Hüther, Chef des arbeitgeberfinanzierten Instituts der deutschen Wirtschaft, orakelte bereits 2012, beim Start der Anhebung des Rentenalters: «Wir werden über die Rente mit 69, die Rente mit 70 nicht nur reden, wir werden sie auch bekommen.»
Indes ist das Rentenalter nicht das einzige Angriffsziel. Der kommende Bundestag muss entscheiden, ob das Rentenniveau nach Ende der «Haltelinie» weiter sinkt. Die FDP fordert, 2 Prozent des Rentenversicherungsbeitrags in eine «Aktienrente» umzuleiten und so die gesetzliche (umlagefinanzierte) Rente stärker zu kürzen. Derweil eröffnete eine 2020 in Kraft getretene EU-Verordnung den Binnenmarkt für einheitlich strukturierte private Altersvorsorgeprodukte. Diese sollen bis 2030 zusätzliche 700 Milliarden an frischem Geld auf den EU-Kapitalmarkt spülen.
In den 2000er Jahren hatte die Beschwörung der demografischen Entwicklung Widerstände gegen den Rentenklau erfolgreich marginalisiert. Um dagegen zu bestehen, müssen wir der einfachen Erkenntnis zum Durchbruch verhelfen, dass die Rentenfinanzierung keine demografische, sondern eine Verteilungsfrage ist. Und dass der «Betrug an der jungen Generation» planmäßig und gezielt von denen verübt wird, die sich als deren Beschützer ausgeben, um hinter der inszenierten Nebelwand nur die primitive Gier superreicher Kapitaleigner zu bedienen.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren