Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 09/2021 |

Wolfgang Hien, Wolfgang Alles: Gesundheitsschutz muss erkämpft werden!

Mannheim: IG Metall Mannheim, 2021
von Angela Klein

Wolfgang Hien war Referent für Arbeitsschutz beim DGB; Wolfgang Alles war Betriebsratsvorsitzender bei Alstom in Mannheim schon zu Zeiten, als das Werk noch Brown Boveri (BBC) gehörte.

Die Rechtslage ist besser als die wirkliche Lage: Die WHO fußt auf einem ganzheitlichen Konzept von Gesundheit. Und in Deutschland benennt das Arbeitsschutzgesetz zumindest Ökonomie und Gesundheit als «gleichrangige Ziele», es verlangt präventive Maßnahmen und die aktive Einbeziehung der Beschäftigten in die Beurteilung der Gesundheitsgefährdung am Arbeitsplatz.
Auf diese Rechte könnten sich Gewerkschaften und Betriebsräte/Personalräte beziehen, um die Stellung der Belegschaften im Betrieb zu stärken. Das Problem ist, dass beide das Thema an die zuständigen staatlichen Gesundheitsbehörden weiterreichen, in denen Sozialpartnerschaft herrscht. Dabei ist das Thema durchaus geeignet, die Position von Belegschaften zu stärken.
Das zeigt die Broschüre an Hand der Arbeitskämpfe bei Alstom Power bzw. den Vorläuferunternehmen auf. Dort war 1996 ein Asbestskandal aufgeflogen, gleichzeitig standen Massenentlassungen an – eine doppelte Herausforderung… Der Arbeitskampf hatte durchaus Vorbildcharakter.
Die Broschüre wurde gefördert von der IGM Mannheim und der Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt. Sie ist bei der IG Metall Mannheim zu bestellen: mannheim@igmetall.de


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren