Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2021 > 12 > Ikea

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 12/2021 |

Ikea

Belegschaft kämpft für einen Tarifvertrag Digitalisierung
von vb

Bei Ver.di ist die Digitalisierung inzwischen in der Tariflandschaft angekommen. Zum 1.Januar 2022 tritt der Tarifvertrag Digitalisierung Bund in Kraft – zwischen Ver.di, dem Deutschen Beamtenbund und dem Bundesinnenministerium. Er regelt Ziele wie Qualifizierung, Entgelt- und Arbeitsplatzsicherung.

Fällt durch eine Digitalisierungsmaßnahme wie die E-Akte etwa ein Arbeitsplatz weg, gibt es Anspruch auf eine andere Tätigkeit; sollte sie geringwertiger sein, bleibt die Höhe des Entgelts durch eine Zulage erhalten. Keine Regelung enthält der sog. DigiTV zum Gesundheitsschutz.
Die Beschäftigten von Ikea haben letzteren Aspekt bereits aufgegriffen. Sie fordern von Ikea seit gut zwei Jahren den «Tarifvertrag Zukunft IKEA», um den stattfindenden Umbrüchen im Handel zu begegnen. Das betrifft nicht nur den Einsatz digitaler Tools im Alltag, sondern die Vorstellung, wie Einkaufen in der Zukunft organisiert sein wird. Denn Ikea zielt längst nicht mehr darauf, das große begehbare Warenhaus zu sein, indem man direkt Einkäufe erledigt. In den USA will das Möbelhaus Läden in der Innenstadt betreiben, die als Schaufenster dienen. Vor Ort kann man schauen, sich beraten lassen und bestellen, aber nicht kaufen. Die Ware wird dann nach Hause geliefert.
Diese Transformation in Deutschland hat ebenfalls begonnen, zahlreiche Arbeitsprozesse wurden digitalisiert, allerdings ohne die Beschäftigten zu beteiligen oder über den angestrebten Weg umfassend zu informieren. Laut einer Umfrage der Gewerkschaft befürchten 86 Prozent, durch die Digitalisierung ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Ver.di möchte mit dem Digitalisierungstarifvertrag bundesweit Arbeitsplätze sichern, Abgruppierungen und Arbeitsverdichtung verhindern und gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen durch eine «menschengerechte Gestaltung von Technik» garantieren. Die Forderungen zielen daher vor allem auf eine größere Mitbestimmung und Maßnahmen zur Qualifizierung. Im März wurden angekündigte Verhandlungen mit der Bundestarifkommission einseitig vom Möbelhaus abgesagt. Die Streiks finden seitdem regelmäßig in verschiedenen Bundesländern statt.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.