Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden
PDF Version Artikellink per Mail  | Soz Nr. 12/2021

Potenziale für gewerkschaft­liche Organisierung
von vb

Digitale Kommunikation ist inzwischen ein wichtiges Mittel sozialer Bewegungen und erweitert auch das Repertoire gewerkschaftlicher Ansätze. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hat im Herbst die neue Broschüre Digital Organizing herausgebracht. Darin untersuchen Florian Butollo und Jobst Gaus, wie digitale Methoden effektiv in Arbeitskämpfen eingesetzt werden können.

Die Broschüre lohnt sich, weil sie einen konkreten Blick auf Kampagnen wirft, sei es bei Walmart, Ryanair, Enercon oder die Selbstorganisierung von Uber-Fahrer:innen.
Zu Wort kommen erfahrene haupt- und ehrenamtliche Gewerkschafter:innen. Es geht um die Rolle von Videokonferenzen, Chatgruppen, Organizing-Apps, Blogs und Webseiten, aber vor allem um die Frage, wie sie zielgerichtet eingesetzt werden können, etwa um Partizipation oder internationale Vernetzung zu ermöglichen.
In einem zweiten Teil wird auf die Herausforderungen beim Einsatz digitaler Hilfsmittel eingegangen sowie auf die notwendigen Ressourcen, um Gewerkschaften durch Schulungen für ihre Mitglieder zu professionalisieren. Die Autoren argumentieren für einen gesunden Mix aus Offline- und Online-Elementen. Denn es wird auch deutlich, dass digitale Mittel kein Zaubermittel sind. Sie ersetzen nicht die persönliche Ansprache, können Organisierungsprozesse jedoch verstärken. Argumentiert wird daher im Sinne eines Social Movement Unionism – ein Ansatz, der die Stärkung der Selbstaktivität von Beschäftigten ins Zentrum stellt.
So betonen die Autoren auch in ihrem Fazit: «Die wichtigste Ebene des gemeinsamen Lernprozesses bleibt jedoch die des kollektiven Handelns und der kollektiven Aktionen: Der Sinn digitaler Hilfsmittel muss sich im tagtäglichen Kampf beweisen, wenn es darum geht, Kolleg:innen davon zu überzeugen, dass es sich lohnt, für die eigenen Interessen einzustehen und Streiks zu gewinnen.»

Florian Butollo, Jobst Gaus: Digital Organizing. Potenziale neuer Technologien für gewerkschaftliche Organisationsmacht. In: luxemburg beiträge 6, 2021. 75 S. (www.rosalux.de/publikation/id/45228/digital-organizing).

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag:
Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.