Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2021 > 12 > Rentenpolitik

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 12/2021 |

Rentenpolitik

Neoliberaler Aufbruch
von Daniel Kreutz

Vielfach wurde die Ampel dafür gelobt, was sie nicht beabsichtigt: keine weitere Anhebung des Rentenalters, keine Kürzungen der Rentenzahlbeträge, keine weitere Absenkung des Rentenniveaus. Doch genau daraus leitet die Ampel ihr Vorhaben her, die Abkehr von der umlagefinanzierten zugunsten der kapitalmarktbasierten Rente zu vertiefen.

Sie will «in eine teilweise Kapitaldeckung der gesetzlichen Rentenversicherung einsteigen» und dazu «in einem ersten Schritt» 10 Milliarden Euro an Steuermitteln für einen Fonds bereitstellen, der das Geld «global» anlegt. Ein Erfolg der FDP.
Manche Kommentator:innen zeigten sich erleichtert, dass dazu keine Beitragsmittel verwendet werden sollen und der Fonds – zunächst – klein bleibt (10 Milliarden entsprechen gerade mal 0,7 Prozentpunkten des Beitragssatzes). Angenommen, daraus ließe sich mit boomenden Aktien eine Nettorendite von 10 Prozent jährlich erwirtschaften, könnte eine Milliarde für Leistungen ausgezahlt werden – angesichts der jährlichen Ausgaben der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) von 332,7 Mrd. eine verschwindende Größe. Im Schnitt entfielen dann auf die etwa 17,1 Millionen Rentnerinnen und Rentner je 4,87 Euro im Monat.
Allerdings will die Ampel auch, dass die GRV ihre Rücklage (früher: Schwankungsreserve) von zuletzt gut 37 Mrd. «reguliert» am Kapitalmarkt anlegt. Beide Vorhaben werden die GRV erstmals gleichsam systemisch an die internationalen Kapitalmärkte binden und sie auf die Jagd nach günstigen Renditen schicken – natürlich «reguliert», bei vermeintlich verantwortbaren Risiken.
Die Systemkonkurrenz zwischen Umlagefinanzierung und Kapitaldeckung wird in den Träger der umlagefinanzierten Rente selbst implantiert. Neben das Interesse an einem hohen Beschäftigungsstand und guten Löhnen tritt das Interesse an guten Renditen. Solche werden nicht selten auf Kosten von Löhnen und Beschäftigung erzielt, von Klima und Umwelt mal zu schweigen. Aber das soll halt nicht jucken, solange die Renditen in Deutschland und die Schäden in anderen Teilen des Globus anfallen.
Zu alledem passt, dass die betriebliche und die private Altersvorsorge für Anlagen mit «höheren Renditen» – sprich: höheren Risiken – geöffnet werden soll. Und man will Druck machen für die Umsetzung des bislang eher ungeliebten Herzstück von Andrea Nahles’ «Betriebsrentenstärkungsgesetz», des «Sozialpartnermodells». Dies besteht darin, dass Tarifverträge über die Errichtung eines von Arbeitgebern und Gewerkschaften gemeinsam verantworteten Betriebsrententrägers geschlossen werden. Dabei sind die Arbeitgeber weder verpflichtet, selbst substanziell zu den Beiträgen beizutragen, noch bestimmte Rentenhöhen zu garantieren – darüber entscheidet der Kapitalmarkt.
Wenn es wieder mal schiefgeht, sind die Gewerkschaften in der Mitverantwortung. Ihnen wird so das Interesse an florierenden Kapitalmärkten eingepflanzt. Ein neoliberaler Aufbruch in der Rentenpolitik ist angesagt.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.