Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2022 > 03 > Wer-haette-das-gedacht

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 03/2022 |

Wer hätte das gedacht:

Klimafreundliche Konzerne gibt’s nicht
von Gerhard Klas

Manchmal ist nicht nur die Nachricht selbst von Belang, sondern besonders der Umgang damit. Er sei «überrascht und enttäuscht davon, wie wenig verlässlich die Klimaversprechen der untersuchten Unternehmen sind», erklärte Thomas Day, Hauptautor des ersten Corporate Climate Responsiblity Monitor, erstellt von der in Köln und Berlin ansässigen Denkfabrik New Climate Institute.

Sein Team hat herausgefunden, dass keiner der untersuchten 25 Weltkonzerne, die bis zum Jahr 2050 Klimaneutralität versprochen haben, auch nur annähernd entsprechende Maßnahmen ergriffen haben. Sony, VW, Vodafone, Deutsche Telekom, BMW, Walmart, Amazon, Deutsche Post DHL, Nestle, Google, IKEA, Unilever und die anderen sind für 5 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich.
So löblich diese Untersuchung, so seltsam die Überraschung über das Ergebnis. Seit 2014 forscht das Institut zu den Klimafolgen. Dass es sich bei den wohlfeilen Absichtsbekundungen meist um leere Worthülsen handelt, zeigten seitdem zahlreiche Ereignisse, angefangen beim Einknicken der Kanzlerin vor der Autoindustrie bis hin zur Rolle der Konzerne bei den UN-Klimagipfeln – mit massiver Lobbyarbeit verstehen sie es, notwendige Konsequenzen zum Schutz des Klimas effektiv abzuwenden.
In Fachkreisen heißen diese Lippenbekenntnisse Corporate Social Responsiblity (CSR), häufig übersetzt mit «soziale Unternehmensverantwortung». Sie sollen den freiwilligen Beitrag der Wirtschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung umschreiben, der über die gesetzlichen Forderungen hinausgeht. Seit Jahrzehnten setzt die Politik auf diese CSR statt auf gesetzliche Vorschriften. Sie zeigt dabei eine ähnliche Ignoranz gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen wie bei der Klimakrise: Zahlreiche Forschungen belegen, dass die CSR vor allem dem Greenwashing dient.
Was wir brauchen, ist eine demokratisch kontrollierte Planwirtschaft nach sozial-ökologischen Kriterien. So lange Konzernvorstände das Klima retten sollen, wird der fortwährende Gewinn immer an erster Stelle stehen. Ein objektiver Widerspruch in einer Welt, deren Ressourcen begrenzt sind.
Klimaforscher Niklas Höhne, einer der Mitgründer des New Climate Institute, hat das schon länger erkannt: 2019 plädierte er dafür, alle fortan gebauten Kraftwerke sollten ausschließlich erneuerbare Energien nutzen, fossile Fahrzeuge ab den frühen 20er Jahren verboten sein – ebenso wie der CO2-Ausstoß von Industrieanlagen ab dem Jahr 2025. Aber dafür wäre konsequentes politisches Handeln nötig (gewesen), keine CSR.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.