Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 04/2022 |

Eine prägnante Kritik des Imperialismus

Eine Neuausgabe von C.L.R. James’ Buch über die haitianische Revolution
von Elfriede Müller

C.L.R. James: Die schwarzen Jakobiner. Toussaint Louverture und die Haitianische Revolution. Mit einem Vorwort von Raoul Peck. Berlin: Dietz, 2021. 363 S., 20 Euro

Die schwarzen Jakobiner von C.L.R. James ist eine der prägnantesten Kritiken des europäischen Imperialismus. Das Buch entstand Ende der 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, in der Periode der größten kapitalistischen Depression, als die Reaktion in Europa wütete. Es war lange vergriffen und erscheint nun in einer überarbeiteten Ausgabe.

Die beschriebene haitianische Revolution war für James ein Sklav:innenaufstand, ein antikolonialer und ein race war, der drei Kontinente verändert hatte. Der Autor, selbst ein Kolonisierter aus Trinidad, bricht mit der herrschenden Meinung, die Abschaffung der Sklaverei sei durch das Engagement der Abolitionisten in den USA und England erfolgt.
Bahnbrechend bleibt das Buch in der Beschreibung der materiellen Bedingungen von Kolonisierten und Kolonisierern. James machte die Bedeutung der Sklaverei für ihre Profiteure in den Metropolen deutlich und zeigte, dass, während in Frankreich über Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit diskutiert wurde, die Sklav:innen sich diese selbst erobert haben. Haiti wurde 1804 die erste schwarze Republik außerhalb Afrikas und nach den USA die zweite postkoloniale Gesellschaft der Moderne. Die Sklav:innen Haitis hatten die britische, spanische und französische Armee besiegt.
Häufig als archaisches Überbleibsel der alten Welt angesehen, wurde das Sklavensystem ausschließlich für den modernen Weltmarkt neu definiert. Etwa 10 Millionen Afrikaner:innen wurden in die Karibik verschleppt, um von wenigen Weißen kommandiert und regiert zu werden. Sie lieferten ihren Körper und oft auch ihren Geist, um einen bisher ungekannten Reichtum zu schaffen.
Die schwarzen Jakobiner sind eine Weiterentwicklung des marxistischen Denkens, wenn das moderne Proletariat von der Fabrik auf die Plantage versetzt und die Quelle ihres revolutionären Antriebs außerhalb Europas verortet wird. Während der klassische Marxismus nicht aufhörte, über die Rückständigkeit Russlands zu dozieren, wies James auf die Modernität von Saint Domingue hin. Die Sklav:innen agierten als befänden sie sich in der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts.
Vor James hatten sich wenig Marxist:innen für die Quellen des Reichtums aus der Neuen Welt interessiert, sondern eher den Opferstatus der Kolonisierten thematisiert. James warnte davor, Imperialismus nur vom Rassismus aus zu denken. Er verstand die Gründe für die revolutionäre Erhebung und damit einhergehenden Veränderungen als Klassenkampf, zwischenzeitlich vom Widerspruch zwischen race und Hautfarbe überdeterminiert.
Die schwarzen Jakobiner war für viele Südafrikaner:innen Untergrundlektüre und Schulungsmaterial des African National Congress in seinem Befreiungskampf gegen die Apartheid. So hatte es auch C.L.R. James verstanden: «Ich arbeitete an der Anwendung marxistischer und leninistischer Ideen für die afrikanische Revolution und dafür habe ich Die schwarzen Jakobiner verfasst, bisher die einzige erfolgreiche Revolution von Menschen afrikanischer Abstammung, die die Welt je gesehen hat.» James machte deutlich, dass die kommende afrikanische Revolution einen eigenen Weg gehen muss und keine Kopie vergangener Revolutionen sein könne.
Als schwarzer Revolutionär im Westen wurde James Leninist. Er stand in Verbindung mit der trotzkistischen Bewegung in Großbritannien und den USA und interessierte sich parallel für den Panafrikanismus. Die schwarzen Jakobiner sind eine Synthese dieser beiden Befreiungstraditionen.
Es ist eine großartige Idee, das Werk neu herauszugeben. 1938 war die Erstausgabe erschienen, 25 Jahre später wurde der Band mit einem aktualisierten Nachwort des Autors wieder aufgelegt, das die Dekolonisierung Afrikas ins Verhältnis zur haitianischen Revolution setzt. Bedauerlicherweise wurde dieses Nachwort in der neuen Ausgabe nicht veröffentlicht. Die vielen Vor- und Nachworte wirken etwas besorgt, ob James noch den Ton der Zeit treffen kann.
Aber genau das tut er: Denn Die schwarzen Jakobiner ist ein Plädoyer für die Verbindung von Klassen- und Anerkennungskämpfen. Diese Verbindung ist ein Gebot der Stunde und notwendiger denn je.

Zu C.L.R. James siehe auch SoZ 6/2021. https://www.sozonline.de/2021/06/c-l-r-james/


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren