Auf dem Weg in den Abgrund


Quelle: SoZ – Sozialistische Zeitung
Website: https://www.sozonline.de
Artikel-Link: https://www.sozonline.de/2022/05/auf-dem-weg-in-den-abgrund/
Veröffentlichung: 09. Mai 2022
Ressorts: Globalisierung/Krieg, Nur Online, Startseite

Interview mit New Left Review
Interview mit Wolodymyr Ischtschenko

Ihre Forschung hat sich auf die Veränderungen der ukrainischen politischen Landschaft seit dem Maidan-Aufstand 2014 konzentriert. Welche Art von Umbruch war das? Welche neuen Kräfte betraten da die Arena, und was geschah mit den alten?

Der Euromaidan war kein Umbruch im Sinne einer sozialen Revolution. Wie mein Kollege Oleg Shurawljow und ich geschrieben haben, wies er Merkmale anderer postsowjetischer Aufstände und auch des Arabischen Frühlings 2011 auf. (1) Es handelte sich dabei nicht um Umwälzungen, die zu grundlegenden sozialen Veränderungen in der Klassenstruktur – oder gar in der politischen Struktur des Staates – führten. Vielmehr handelte es sich um Mobilisierungen, die dazu beitrugen, die alten Eliten durch neue abzulösen, wobei die neuen Eliten Fraktionen derselben Klasse waren. Die Maidan-Revolutionen in der Ukraine – der Euromaidan 2014 war die letzte von dreien – waren ähnlich. In gewissem Sinne handelt es sich dabei um mangelhafte Revolutionen: Sie schaffen eine revolutionäre Legitimität, die dann von Akteuren gekapert werden kann, die nicht wirklich die Interessen der Revolutionsteilnehmer vertreten. Der Euromaidan wurde von mehreren Akteuren gekapert, die alle an dem Aufstand teilnahmen und zu seinem Erfolg beitrugen, aber bei weitem nicht das gesamte Spektrum der beteiligten Kräfte oder die Beweggründe repräsentierten, die die einfachen Ukrainer dazu brachten, den Euromaidan zu unterstützen. In diesem Sinne reagierte der Euromaidan zwar auf die postsowjetische Krise der politischen Repräsentation, reproduzierte und verstärkte sie aber auch. Vorherrschend unter den Akteuren waren die traditionellen Oppositionsparteien, die unter anderem von Petro Poroschenko vertreten wurden, der 2014 Präsident der Ukraine wurde. Diese oligarchischen Parteien waren um einen „großen Mann“ herum strukturiert und basierten auf Klientelbeziehungen: In Ermangelung eines anderen Modells reproduzierten sie die schlimmsten Merkmale der KPdSU – schwerfälligen Paternalismus, Passivität der Bevölkerung – ohne ihr legitimierendes „Modernisierungsprojekt“.
Ein weiterer kleinerer, aber sehr wichtiger Akteur war der Block der nach Westen orientierten NGOs und der Medien, die eher wie professionelle Firmen zur Mobilisierung der Gemeinschaft agierten, wobei der Löwenanteil ihrer Budgets in der Regel von westlichen Gebern kam. Während des Aufstands waren sie es, die das Bild des Euromaidan schufen, das international verbreitet wurde; sie waren in erster Linie für das Narrativ von der demokratischen Revolution verantwortlich, die für bürgerliche Identität und die Vielfalt des ukrainischen Volkes gegen eine autoritäre Regierung stand. Sie gewannen an Stärke gegenüber dem schwächelnden ukrainischen Staat, der zunächst durch den Aufstand zerrüttet und dann durch die russische Annexion der Krim und den von Moskau unterstützten Separatistenaufstand im Donbass – und durch die zunehmende Abhängigkeit der Ukraine vom Westen – weiter ins Wanken gebracht wurde.
Sodann gab es die rechtsextremen Gruppen: Swoboda, Rechter Sektor, Asow-Bewegung, die im Gegensatz zu den NGOs als politische Kämpfer organisiert waren, mit einer gut artikulierten Ideologie, die auf radikalen Interpretationen des ukrainischen Nationalismus beruhte, mit relativ starken lokalen Parteizellen und Mobilisierungen auf der Straße. Dank der gewalttätigen Radikalisierung des Euromaidan und des Krieges im Donbass waren diese rechtsextremen Parteien bewaffnet und konnten eine gewalttätige Bedrohung für die Regierung darstellen. (2) Als der ukrainische Staat schwächer wurde und sein Gewaltmonopol verlor, besetzten die rechtsextremen Gruppen diese Leerstelle. Auch westliche Staaten und internationale Organisationen gewannen zunehmend an Einfluss, sowohl indirekt, durch die Finanzierung zivilgesellschaftlicher NGOs, als auch direkt, da sie Kredite und militärische Hilfe gegen Russland sowie politische Unterstützung bereitstellten. Dies waren die vier Hauptakteure, die nach dem Euromaidan stärker wurden: die oligarchische Opposition, die NGOs, die extreme Rechte und Washington–Brüssel.

Und wer hat verloren?

Die Macht verloren haben zunächst die Teile der ukrainischen Elite – nennen wir sie politische Kapitalisten im Weberschen Sinne: sie nutzten die politischen Möglichkeiten, die ihre Ämter ihnen boten, für ihr Gewinnstreben aus –, die in der Partei der Regionen organisiert waren, die Viktor Janukowitsch unterstützte. Nach dem Euromaidan brach die Partei zusammen. Diese Oligarchen, wie sie üblicherweise genannt werden, wurden politisch reorganisiert; sie behielten jedoch die Kontrolle über einige der wichtigsten Sektoren der ukrainischen Wirtschaft, sodass die Forbes-Liste der reichsten Menschen in der Ukraine erstaunlich stabil war. Vor und nach der Euromaidan-Revolution war die einzige Person auf der Top-Ten-Liste, die einen Karrierewechsel vollzog, Poroschenko – ein Zeichen dafür, wie wenig sich an der Funktionsweise der Wirtschaft geändert hatte.
Der andere wichtige Akteur, der verloren hat, waren die Kommunistische Partei der Ukraine (KPU) und die Linke im allgemeinen. Aber gerade die KPU wurde 2015 durch die Gesetze zur Säuberung vom Kommunismus verboten. Das war die rechtliche Grundlage für die Suspendierung der Aktivitäten der KPU und auch einiger randständiger kommunistischer Parteien. Im Jahr 2012 hatte die KPU noch 13 Prozent der Stimmen erhalten und war damit ein wichtiger Teil der ukrainischen Politik. Im Jahr 2014 schaffte sie es nicht ins Parlament, weil sie die Krim und den Donbass verlor, die ihre Wahlhochburgen waren. Und im Jahr darauf wurde sie suspendiert.

In dem Interview, das Sie New Left Review 2014 gegeben haben, haben Sie beschrieben, wie in den politischen Kämpfen von 2004 bis 2014 die orange Parteien versucht haben, die Verfassung in Richtung eines parlamentarischen Systems, und die Partei der Regionen versucht hat, sie in Richtung eines präsidialen Systems zu bewegen. Was geschah nach 2014 mit dem verfassungsrechtlichen Gleichgewicht und der relativen Bedeutung von Parlament und Präsident?

Nach 2014 kehrten sie zu dem eher parlamentarisch-präsidialen Modell zurück, das nach der „Orange Revolution“ funktionierte und das Janukowitsch 2010 kurz nach seiner Wahl zum Präsidenten aufhob. Auf formaler Ebene wurde 2014 der Präsident geschwächt und das Parlament angeblich gestärkt. Die Figur des Premierministers, der von den Abgeordneten des Parlaments gewählt wird, wurde wichtiger. Was sich jedoch nicht änderte war das „neopatrimoniale“ Regime, wie es in der Literatur der postsowjetischen Studien oft genannt wird: die informellen Klientelbeziehungen, die die Politik beherrschen. Es ist durchaus üblich, in diesem Zusammenhang von Clans zu sprechen – zu sagen, jemand gehöre zum „Clan von Poroschenko“ oder zum „Clan von Janukowitsch“. Diese informell strukturierten Gruppen, deren Beziehungen der Öffentlichkeit verborgen bleiben, haben mehr Einfluss auf das reale politische Geschehen in unserem Land als die formalen Bestimmungen der Verfassung. Obwohl die Position des Präsidenten formal geschwächt wurde, war Poroschenko also immer noch der einflussreichste Politiker des Landes, der im Parlament mehr oder weniger durchsetzen konnte, was er wollte.

Wie hat sich die Zusammensetzung des Parlaments im Jahr 2014 verändert?

Bei den Parlamentswahlen im Oktober 2014 kam es zu einer großen Veränderung. Fünf Pro-Maidan-Parteien bildeten die Regierungskoalition – die Partei von Poroschenko, die Volksfront von Arsenij Jasenjuk, das Vaterland von Julia Timoschenko und zwei weitere. Anfangs hatte sie eine verfassungsmäßige Mehrheit, doch dann begann die Koalition sehr schnell zu bröckeln. Poroschenko wollte das Scheitern der Koalition nicht anerkennen, da dies bedeuten würde, dass er Neuwahlen abhalten müsste, bei denen seine Partei schlechter abschneiden würde als 2014. Und so war es mehrere Jahre lang eher eine konjunkturelle Koalition, in der seine Leute das Problem bewältigen mussten, die Mehrheit der Stimmen zu bekommen.

Was war Poroschenkos Agenda?

Als er 2014 gewählt wurde, galt Poroschenko nicht als Vertreter des radikalen Flügels des Euromaidan. Aber er agierte im Kontext des neuen Nexus der Post-Maidan-Kräfte, in dem, wie ich an anderer Stelle gesagt habe, die Interaktion des oligarchischen Pluralismus mit einer Zivilgesellschaft, der es an institutionalisierten politischen oder ideologischen Grenzen zwischen den vom Westen unterstützten NGOs und der extremen Rechten fehlte, zusammen mit dem praktisch nicht vorhandenen linken Flügel zu einem Prozess der nationalistischen Radikalisierung führte. (3) Die konkurrierenden Oligarchen nutzten den Nationalismus aus, um das Ausbleiben „revolutionärer“ Veränderungen nach dem Euromaidan zu überspielen, während die nationalistisch-neoliberale Zivilgesellschaft ihre unpopulären Ziele dank eines größeren Einflusses auf den geschwächten Staat durchsetzte.Poroschenko versprach vor den Wahlen, dass er schnell Frieden im Donbass schaffen würde, und einige haben ihn vielleicht aus diesem Grund gewählt. Doch innerhalb weniger Wochen vollzog er eine Kehrtwende: Anstatt die Verhandlungen mit den Separatisten aufzunehmen, intensivierte er die Anti-Terror-Operation gegen sie. Es sollte versucht werden, den Donbas militärisch zu erobern. Diese Strategie wurde durch das verdeckte Eingreifen der russischen Armee im August 2014 vereitelt, und so begann der Minsker Prozess, zunächst im September und dann im Februar 2015, nach einer weiteren Eskalation und Niederlage der ukrainischen Streitkräfte. Die Minsker Vereinbarungen sahen einen Waffenstillstand, die ukrainische Anerkennung von Kommunalwahlen in den von den Separatisten kontrollierten Gebieten, die Übertragung der Kontrolle über die Grenze an die ukrainische Regierung und einen besonderen Autonomiestatus für den Donbass innerhalb der Ukraine vor, einschließlich der Möglichkeit, die separatistischen Streitkräfte zu institutionalisieren.

Wer waren die Befürworter des Minsker Abkommens und wer war dagegen? Wenn dies die einzige Chance für eine friedliche Lösung war, warum wurden sie dann nie umgesetzt?

Offene Befürworter waren die Oppositionsparteien, vor allem die Nachfolgeparteien der Partei der Regionen, die auf die östlichen und südlichen Wähler ausgerichtet sind, insbesondere auf die Bürger in den von Kiew kontrollierten Teilen des Donbass, für die die Umsetzung des Abkommens das Ende des Krieges bedeutete. Für viele andere Parteien war Minsk bestenfalls etwas, das Russland der Ukraine gewaltsam aufgezwungen hatte. Das Argument lautete: Wir müssen an Minsk festhalten, denn wenn die Ukraine aus dem Abkommen aussteigt, könnte der Westen die Sanktionen gegen Russland nach 2014 aufheben. Gleichzeitig erklärten sie aber ganz offen, dass sie die politischen Klauseln des Minsker Abkommens nicht umsetzen würden. Viele argumentierten, dass ein politisch integrierter Donbass Kiew daran hindern könnte, einen künftigen euro-atlantischen Integrationskurs umzusetzen, obwohl ein solches Veto in den Vereinbarungen nicht erwähnt wurde. Das einzige Druckmittel, das dem Donbass zur Verfügung stünde, wäre die Möglichkeit, die Ukraine mit der Drohung einer Abspaltung zu erpressen, was leichter zu bewerkstelligen wäre als im Jahr 2014. Es wurde nicht erörtert, wie dies praktisch zu verhindern wäre. Die Regierung in Kiew hätte auch mit den Führern der Donbass-Republiken, die sie immer nur als „Terroristen“ oder „Kreml-Marionetten“ bezeichnete, über Einzelheiten des Autonomiestatus diskutieren müssen. Die allgemeine Logik der Minsker Vereinbarungen verlangte die Anerkennung einer wesentlich größeren politischen Vielfalt in der Ukraine, die weit über das hinausging, was nach dem Euromaidan akzeptabel war. Daher warf Russland der Ukraine vor, dass sie nicht gewillt sei, die politischen Klauseln des Abkommens umzusetzen. Die Ukraine warf Russland und den Separatisten vor, gegen die Vereinbarungen zu verstoßen, indem sie selbst Kommunalwahlen organisierten und russische Pässe an die Bewohner des Donbass verteilten. Unterdessen stieg die Zahl der Todesopfer im Donbass.
Obwohl es am Ende so aussah, als hätte Putin die Minsker Vereinbarungen durch die Anerkennung der Unabhängigkeit der Volksrepubliken Donezk und Lugansk im Februar 2022 beendet, gab es zahlreiche Erklärungen von ukrainischen Spitzenbeamten, prominenten Politikern und Vertretern der professionellen „Zivilgesellschaft“, die besagten, dass die Umsetzung von Minsk eine Katastrophe für die Ukraine wäre, dass die ukrainische Gesellschaft die „Kapitulation“ niemals akzeptieren würde und dass dies ein Bürgerkrieg bedeuten würde. Ein weiterer wichtiger Faktor war die extreme Rechte, die der Regierung ausdrücklich mit Gewalt drohte, sollte sie versuchen, die Vereinbarungen umzusetzen. Im Jahr 2015, als das Parlament über den in Minsk geforderten Sonderstatus für Donezk und Lugansk abstimmte, warf ein Aktivist der Swoboda-Partei eine Granate in eine Polizeikette, wobei vier Beamte getötet und, wie ich glaube, etwa hundert verletzt wurden. Sie haben damit gezeigt, dass sie zur Gewalt bereit sind.

Inwieweit haben die Kämpfe im Donbass die Politik in dieser Zeit dominiert? Im Westen wurde er damals nur als ein weiterer eingefrorener Konflikt dargestellt, obwohl die Opferzahlen recht hoch sind – etwa 3000 zivile Tote. War das jeden Abend in den Fernsehnachrichten zu sehen?

Das war natürlich ein sehr wichtiges Thema. Vor 2020 gab es keinen stabilen Waffenstillstand, also gab es praktisch jeden Tag Beschuss oder Schießereien, bei denen jemand auf ukrainischer oder separatistischer Seite getötet wurde. Berichte über Todesopfer und Beschuss waren regelmäßig in den Nachrichten. Aber nur eine Minderheit der Ukrainer, abgesehen von den Bewohnern des Donbass und den Flüchtlingen, war direkt von dem Krieg betroffen.

Putin behauptet, die harte Rechte dominiere die ukrainischen Streitkräfte im Donbass.

Sie haben dort nie dominiert, nein. Sie waren definitiv eine Minderheit unter den Einheiten. Manche behaupten, das Asow-Bataillon sei eine der kampfbereitesten Einheiten der Nationalgarde gewesen; vielleicht war das 2014/2015 der Fall, aber nicht unbedingt danach. Ich habe das Militär im Donbass nicht genau studiert, daher könnten diese Einschätzungen falsch sein. Was ich aber mit Sicherheit weiß, ist, dass Asow definitiv etwas Besonderes war; es gab nichts Vergleichbares – eine Einheit mit einer politischen Agenda, die einer politischen Partei und einer paramilitärischen Organisation angehörte, die in Sommerlagern Kinder ausbildete, die begann, eine internationale Strategie zu entwickeln, die die westliche extreme Rechte einlud, in die Ukraine zu kommen – „lasst uns gemeinsam kämpfen“ – und die eine Art „Braune Internationale“ schuf. „Die Zeit“ veröffentlichte einen großen investigativen Artikel, der Asow im Zentrum der globalen rechtsextremen Netzwerke verortete. Aber Asow war nur ein Regiment. Die meisten Ukrainer, die im Donbass kämpften, gehörten nicht zu politisierten Einheiten.Aber es gab noch ein anderes Phänomen. Asow wurde in die Struktur der Nationalgarde integriert, die dem Innenministerium untersteht und jahrelang von Arsen Awakow, einem anderen der Pro-Euromaidan-Oligarchen, geleitet wurde. Es gab auch andere bewaffnete Gruppen, die aus dem Rechten Sektor hervorgingen, der radikal-nationalistischen Koalition, die während des Euromaidan berühmt wurde, die aber nicht integriert waren, sondern mit der ukrainischen Armee zusammenarbeiteten – sozusagen wilde Gruppen, die Dinge tun konnten, die die Armeeführung lieber nicht tun wollte. Aber selbst diese Gruppen waren nur ein kleiner Teil der ukrainischen Streitkräfte, die im Donbass kämpften.

Welche Rolle spielte der tiefe Staat in dieser Zeit? Haben die bürgerlichen Freiheiten unter der Post-Maidan-Regierung zu- oder abgenommen?

Eine der wichtigsten Erzählungen über die Ukraine nach dem Euromaidan war der Aufstieg einer inklusiven Bürgernation, die schließlich den Osten und Westen des Landes vereinte, und einer lebendigen Zivilgesellschaft, die auf demokratisierende Reformen drängte. Gemeinsam mit Oleg Shurawljow habe ich gezeigt, dass die vereinheitlichenden Tendenzen parallel zu polarisierenden Tendenzen verliefen; dass der zivile Nationalismus nach dem Euromaidan den ethnischen Nationalismus nicht untergrub, sondern stärkte; dass Inklusion und die Ausweitung der Demokratie für die einen Ausgrenzung und Unterdrückung für die anderen bedeuteten. (4) In diesem Prozess der Neudefinition dessen, was die „Ukraine“ politisch ausmacht, wurde ein großer Teil der politischen Positionen, die von vielen Ukrainern unterstützt wurden, über die Grenzen des Akzeptablen hinaus verschoben, entsprechend dieser neuen Artikulation der ukrainischen Nation. Wenn also vor 2014 „prorussisch“ für ein großes politisches Lager stand, das die Integration der Ukraine in von Russland geführte internationale Organisationen wie die Eurasische Union oder sogar den Beitritt zum Unionsstaat mit Russland und Weißrussland unterstützte, brach dieses Lager 2014 zusammen, wurde das Etikett „prorussisch“ aufgeblasen und häufig verwendet, um Positionen wie die Unterstützung des blockfreien Status der Ukraine und die pragmatische Zusammenarbeit sowohl mit dem Westen als auch mit dem Osten zu stigmatisieren, ebenso wie die Skepsis gegenüber den Ergebnissen des Euromaidan, die Ablehnung der Entkommunisierung oder die Einschränkung des Gebrauchs der russischen Sprache im öffentlichen Raum der Ukraine.So wurde ein breites Spektrum politischer Positionen, die von einer großen Minderheit, manchmal sogar von der Mehrheit der Ukrainer unterstützt wurden – souveränistisch, staatsentwicklungsorientiert, illiberal, links – miteinander vermischt und als „prorussische Narrative“ bezeichnet, weil sie die vorherrschenden prowestlichen, neoliberalen und nationalistischen Diskurse in der ukrainischen Zivilgesellschaft in Frage stellten. Die Stigmatisierung war natürlich nicht nur symbolisch, sondern konnte auch zu gezielten Online-Kampagnen führen, die oft von „patriotischen“ Bloggern initiiert wurden, die ihre öffentliche Karriere damit machten, die „inneren Feinde“ zu identifizieren und zu schikanieren, und die von der Zivilgesellschaft oder bezahlten Internet-Bots verstärkt wurden. Gelegentlich endete dies in physischer Gewalt, die in der Regel von radikal-nationalistischen Gruppen ausgeübt wurde. Letztendlich trug dies dazu bei, die Sanktionierung der oppositionellen Medien und einiger Politiker im Jahr 2021 zu legitimieren.

Dieser ideologische Wandel bedeutete also in erster Linie eine Hinwendung zu einer nationalistischen, antirussischen Agenda?

Es gab auch andere Gruppen, die speziell von der extremen Rechten ins Visier genommen wurden, wie Feministinnen, Igbt, Roma und die Linke. 2018/2019, als ich noch in Kiew war und an der Organisation linker Medien- und Konferenzprojekte beteiligt war, mussten wir quasi im Untergrund arbeiten, den Ort unserer „öffentlichen“ Veranstaltungen nie veröffentlichen und jeden, der sich für Veranstaltungen anmeldete, im Vorfeld sehr sorgfältig daraufhin überprüfen, ob es sich um eine Art Provokateur handeln könnte, um Leute von der extremen Rechten, die gekommen waren, um die Veranstaltung zu stören.

Was hat die Regierung Poroschenko tatsächlich erreicht?

Am Ende seiner Amtszeit hatte sich Poroschenko zunehmend auf die nationalistische Agenda zubewegt. Am meisten hat die Post-Maidan-Regierung im ideologischen Bereich erreicht: Entkommunisierung, Stärkung einer nationalistischen Geschichtserzählung, Ukrainisierung, Beschränkungen für russische Kulturprodukte, Schaffung einer von Moskau unabhängigen (aber dem Patriarchat von Konstantinopel unterstellten) orthodoxen Kirche der Ukraine. Dies waren die Punkte, für die die ukrainische harte Rechte vor dem Euromaidan-Aufstand gekämpft hatte; und obwohl die nominellen rechtsextremen Politiker in den Regierungen nach dem Euromaidan nicht in nennenswerter Weise vertreten waren, wurde dies zur herrschenden Agenda. Es wäre jedoch zu einfach zu sagen, dass dies nur die Positionen der extremen Rechten waren, da sie innerhalb des breiteren Blocks der national-liberalen Zivilgesellschaft legitimiert waren. Forderungen, die vor dem Euromaidan als sehr radikal galten, wurden plötzlich universalisiert, zumindest auf der Ebene dessen, was wir als aktivistische Öffentlichkeit bezeichnen könnten, obwohl sie oft nicht von der Mehrheit der Gesellschaft unterstützt wurden.Ein weiteres Thema war die symbolische Identifikation mit der euro-atlantischen Integration. In der ukrainischen Verfassung von 1996 wurde der Grundsatz der Blockfreiheit bekräftigt. Doch ab 2014 drängten Poroschenko und seine Verbündeten auf eine Änderung dieses Grundsatzes, die sie dank der verfassungsmäßigen Mehrheit der Pro-Maidan-Parteien erreichen konnten. Die Verfassungsänderungen wurden 2018 vom Parlament verabschiedet und Anfang 2019 von Poroschenko im Rahmen seines Wahlkampfs unterzeichnet. In einem Land, das möglicherweise nie Mitglied der NATO wird, besagt die Verfassung nun, dass der „strategische Kurs“ des Staates die Vollmitgliedschaft in der NATO und der EU ist.Vor den Wahlen 2019 führte Poroschenko einen intensiven Wahlkampf mit der Sprachenfrage und setzte Gesetze durch, die den Gebrauch der russischen Sprache im öffentlichen Raum und im Bildungswesen erheblich einschränkten. Zum Zeitpunkt der Wahlen wurde er tatsächlich als Anführer der nationalistischen Sache gesehen. Es war nicht verwunderlich, dass er mit dieser Agenda im Jahr 2019 so deutlich verlor, als Selenskyj mit 73 zu 25 Prozent gewann.

Warum sollte Poroschenko einen Wahlkampf mit diesen Themen führen, wenn sie so unpopulär sind?

Die Dynamik der mangelhaften Euromaidan-Revolution könnte hinter dieser schlechten und rätselhaften Wahl stehen. Poroschenko war noch nie ein ideologisch engagierter Nationalist. Er war Mitbegründer der Partei der Regionen und diente als Minister in Janukowitschs Regierung; es gab Skandale, dass seine Familie zu Hause Russisch spricht und dass er nach 2014 weiterhin Geschäfte in Russland tätigte. Nach dem Euromaidan war Poroschenko zwischen zwei gegensätzlichen Agenden gefangen: auf der einen Seite die zunehmend populären, wenn auch unorganisierten und unartikulierten Erwartungen an einen postrevolutionären Wandel; auf der anderen Seite die unpopulären, aber artikulierten und mächtigen Forderungen der national-liberalen Zivilgesellschaft. Die nationalistische Radikalisierung der ideologischen Sphäre war für Poroschenko ein einfacheres Mittel, um einen „revolutionären“ Wandel herbeizuführen, als mit Reformen fortzufahren, die die Wettbewerbsvorteile seiner eigenen Fraktion innerhalb der politischen Kapitalistenklasse untergraben hätten. Appelle an den Nationalismus dienten auch dazu, „unpatriotische“ Kritik zum Schweigen zu bringen und die Opposition zu spalten. Als die Rada über die Änderung der Verfassung in bezug auf die NATO und die EU abstimmte, lag die Unterstützung für die NATO in der ukrainischen Gesellschaft bei etwa 40 Prozent. Es handelte sich also nicht um etwas, das von der Mehrheit der Wähler vorangetrieben wurde oder der Logik „Wir müssen vor den Wahlen etwas Populäres tun“ entsprach. Poroschenko hat Projekte vorangetrieben, die bei den aktivistischen Bürgern beliebt waren, aber nicht bei der Mehrheit der Wähler.Ähnliches gilt für die „Entkommunisierung“. Nachdem die Regierung definiert hatte, was dies konkret bedeutete, zeigten Umfragen, dass die Ukrainer kein großes Interesse an der Umbenennung von Straßen und Städten oder dem Verbot der KPU hatten. Gleichzeitig waren sie nicht bereit, die KP zu verteidigen, da sie sie als nicht besonders relevant für ihre Politik ansahen. Aber sie waren auch keine Befürworter der Entkommunisierung; sie waren passiv dagegen, wenn auch nicht aktiv dagegen. Die Legitimität dieser Agenda war in der aktivistischen zivilgesellschaftlichen Öffentlichkeit viel höher als in der ukrainischen Gesellschaft insgesamt.

Wie haben sich die ideologischen und geografischen Spaltungen der Ukraine in der Zeit nach 2014 entwickelt? Was geschah zum Beispiel in einer traditionell russlandorientierten Stadt wie Charkow?

Bis zum Einmarsch der Russen hatte sich Charkow nicht sonderlich verändert. Die russische Invasion verändert nun die Identität und Wahrnehmung der Ukrainer drastisch, aber das ist erst seit kurzem der Fall. Nach 2014 bildete sich in Charkow und in den größeren Städten des Südostens eine etwas stärkere bürgerliche, zivilgesellschaftliche Schicht heraus, mit einer Einstellung, die, sagen wir, der westukrainischen Politik ähnelt, aber im Gegensatz zu – wie ich bereits erklärt habe, ist dies eine irreführende und stigmatisierende Bezeichnung – den „prorussischen“ Einstellungen der Mehrheit in diesen Städten. Es gab eine Diskrepanz zwischen den aktivistischen Bürgern, die an Kundgebungen teilnahmen, für die Presse schrieben, bloggten und Facebook nutzten, und den Menschen, die in die Wahlkabinen gingen und die Bürgermeister und Gemeinderäte wählten. Der Bürgermeister von Charkow, Hennadij Kernes, wurde 2014 von einem Scharfschützen in den Rücken geschossen und schwer verletzt – er saß im Rollstuhl –, aber er wurde bis zu seinem Tod im Jahr 2020 wiedergewählt. Unmittelbar nach dem Euromaidan ging er nach Russland und beriet sich vielleicht mit Leuten dort. Als er zurückkam, vertrat er eine loyale Position gegenüber der Ukraine – er unterstützte den Separatistenaufstand nicht. Er war in Charkow recht beliebt und gewann beträchtliche Unterstützung; eine echte Konkurrenz hatte er nicht.Eine weitere auffällige Tatsache ist, dass den Meinungsumfragen zufolge außerhalb der westlichen Regionen die pronationalistischen Einstellungen ganz klar mit dem Wohlstand korrelierten: Je höher das Einkommen der Menschen war, desto nationalistischer und prowestlicher waren ihre Ansichten. In den westlichen Regionen gab es keine solche Korrelation – der Nationalismus war in den breiten Schichten der Gesellschaft verwurzelt. Aber in den zentralen, östlichen und südlichen Regionen war man umso nationalistischer und prowestlicher eingestellt, je mehr man zur Mittelschicht gehörte.

Würden Sie das mit anderen soziologischen Unterschieden zwischen der West- und der Ostukraine in Verbindung bringen?

Das ist eine Frage, die noch viel Forschungsarbeit erfordert, denn sie betrifft nicht nur die Entstehung der ukrainischen Zivilgesellschaft, sondern die postsowjetischen Zivilgesellschaften im allgemeinen. Bei den Schichten, die gegen Lukaschenko und Putin protestierten, aber nicht in der Lage waren, die Mehrheit ihrer Gesellschaften gegen die autoritären Herrscher zu mobilisieren, handelt es sich teilweise um einen Klassenunterschied; in der Ukraine überschneidet er sich aber auch mit der nationalen Identität und regionalen Unterschieden. In den westlichen Regionen ist dieser Klassenunterschied nicht zu erkennen, weil diese Art von Nationalismus dort seit vielen Jahrzehnten domestiziert wurde. An anderen Orten war der ukrainische Nationalismus jedoch eher ein Phänomen der Mittelschicht – was sich natürlich stark vom westeuropäischen Nationalismus unterscheidet, der derzeit eher von der Arbeiterklasse getragen wird.

Wie passt der Europäismus dazu?

In den postsowjetischen Ländern wiederum bedeutet Europäismus etwas anderes. Pro-EU-Leute in Westeuropa würden sich definitiv von der extremen Rechten fernhalten. Aber in den postsowjetischen Ländern kann diese ungewöhnliche Mischung aus Nationalismus, Neoliberalismus und Pro-EU-Einstellungen als Ideologie der aktivistischen Öffentlichkeit sehr gut funktionieren.

Was für eine Alternative bietet Selenskyj 2019 im Vergleich zu Poroschenko?

Die Wahlen 2019 waren beispiellos. Die ukrainischen Wahlergebnisse sind in der Regel sehr knapp: Als Janukowitsch 2010 gegen Timoschenko gewann, lagen nur drei Punkte zwischen ihnen: 49 zu 46 Prozent. Der Unterschied zwischen Juschtschenko und Janukowitsch im Jahr 2004 war ebenfalls sehr gering, sodass Janukowitsch die Wahl stehlen konnte – und damit die Orange Revolution auslöste. Aber 2019 hatte Poroschenko enorme Ablehnungsquoten. Fast 60 Prozent der Ukrainer gaben an, dass sie ihn nie und nimmer wählen würden. Selenskyj konnte also eine große Mehrheit gegen Poroschenko auf sich vereinen. Noch hoffnungsvoller war, dass Selenskyj in fast allen Regionen der Ukraine gewann, mit Ausnahme der drei galizischen Regionen im Westen, wo der Nationalismus am stärksten war und Poroschenko gewann. Und so gab es eine gewisse Hoffnung, dass die Ukraine endlich geeint sein könnte. Auf der Linken hatten viele die Hoffnung, dass es mit Selenskyj mehr Raum zum Atmen geben würde. Ich bereue nicht, dass ich ihn 2019 unterstützt habe; ich denke immer noch, dass es richtig war. Was auch immer als Nächstes passiert, allein Selenskyjs Erdrutschsieg untergräbt die Konsolidierung von Poroschenkos Autoritarismus. Es war auch ein schwerer Schlag für die nationalliberale Zivilgesellschaft, die sich um Poroschenko geschart hatte und sich ziemlich desorientiert fühlte, als sie im „25-Prozent“-Lager der politischen Minderheit auftauchte, nachdem sie mehrere Jahre lang behauptet hatte, das ganze Volk sei hinter ihrer Agenda vereint. Auch die Behauptung, dass die Interessen der tatsächlichen Mehrheit in der Ukraine nicht von den Menschen vertreten werden, die im Namen des Volkes sprechen, erhielt dadurch eine politische Dynamik, die die alten und neuen Oppositionsparteien zu nutzen versuchten.

Wie hat sich die Regierung Selenskyj entwickelt?

Nachdem Selenskyj die Präsidentschaftswahlen im April 2019 gewonnen hatte, rief er für Juli vorgezogene Parlamentswahlen aus. Das war ein kluger Schachzug, denn seine Partei „Diener des Volkes“, die von Grund auf neu gegründet worden war, gewann die absolute Mehrheit – auch das ein Novum in der ukrainischen postsowjetischen Politik –, sodass er die Macht in den zentralen Behörden konzentrieren konnte. Es gab Diskussionen darüber, ob auch vorgezogene Kommunalwahlen abgehalten werden sollten; Bürgermeister spielen in der ukrainischen Politik eine wichtige Rolle, und Selenskyjs Partei hätte dann die vollständige Kontrolle, wenn er versucht, einige heikle Entscheidungen zu treffen, wie z.B. die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen. Die Abhaltung von vorgezogenen Kommunalwahlen war jedoch aus rechtlicher Sicht schwieriger zu rechtfertigen. Der Erfolg des ersten Gefangenenaustauschs zwischen der Ukraine, Russland und dem Donbass im September 2019 trug zu seiner Popularität bei, denn es schien, dass sich die ukrainische Politik in eine andere Richtung bewegen könnte. Selenskyj hatte in den Umfragen eine Zustimmungsrate von über 70 Prozent und ein hohes Maß an Vertrauen. Es gab eine Chance, die Minsker Vereinbarungen voranzubringen; es gab aktive Diskussionen über die sog. Steinmeier-Formel, die einen Algorithmus für die Umsetzung der Vereinbarungen liefern sollte. Sie konnten sich auf einen vorübergehenden Waffenstillstand einigen, der zumindest wesentlich länger dauerte als frühere Waffenstillstände.

Was ist dann passiert?

Es wurde sehr bald klar, dass Selenskyjs Partei nicht nur keine echte Partei war, dass dieser populistische Führer nie eine populistische Bewegung hinter sich hatte, sondern dass er nicht einmal ein echtes Team hatte, das in der Lage war, eine konsistente Politik zu betreiben. Seine erste Regierung dauerte etwa ein halbes Jahr. Dann entließ er seinen Stabschef, und es gab einen ständigen Wechsel in den Ministerämtern. Das Fehlen eines ernstzunehmenden Teams bedeutete, dass Selenskyj recht schnell in dieselbe Falle wie Poroschenko tappte, nämlich in die Beute der mächtigsten Akteure in der ukrainischen Politik: der Oligarchenclans, der radikalen Nationalisten, der liberalen Zivilgesellschaft und der westlichen Regierungen, die alle auf ihre spezifischen Ziele drängten, sowie der überzogenen Erwartungen der Massen an radikale Veränderungen nach einem „Wahl-Maidan“, der endlich „neue Gesichter“ in die Regierung brachte. In dieser Falle versuchte Selenskyj, seine eigene „Vertikale der Macht“ aufzubauen, eine typische informelle „Befehlskette“ in der postsowjetischen Politik. Besonders erfolgreich war er dabei jedoch nicht. Möglicherweise könnte man dies als eine Art schwachen Bonapartismus oder Cäsarismus analysieren: ein gewählter Führer, der versuchte, diese Spaltungen zu überwinden – die Linke anzugreifen, die Rechte anzugreifen, die Nationalisten anzugreifen, die „Pro-Russen“ anzugreifen –, dies aber auf recht erratische Weise tat und ohne sein Regime zu konsolidieren, am Ende ein Durcheinander verursachte und viele mächtige Figuren in der ukrainischen Politik bis Anfang 2022 entfremdete.

Wer sind die Personen, die er in die Schlüsselpositionen berufen hat: den Wirtschaftsminister, den Verteidigungsminister, den Außenminister und so weiter? Kommen sie aus seiner eigenen Partei oder von woanders her?

Seine eigene Partei wurde auf eine andere Art und Weise gegründet, sodass sie bei der Besetzung von Ministerämtern nicht sehr hilfreich war. In der ersten Regierung saßen viele Leute aus prowestlichen NGOs. Doch Selenskyj erkannte bald, dass sie nicht wirklich in der Lage waren, die ukrainische Wirtschaft zu führen. Einige der wichtigen Posten wurden mit Leuten besetzt, mit denen Selenskyj beim Fernsehen zusammengearbeitet hatte: Produzenten, Schauspieler, seine persönlichen Freunde. Der Leiter der Spionageabwehr ist z.B. jemand, der persönlich mit Selenskyj verbunden war. Später stellte er Leute ein, die weniger ein prowestliches NGO-Profil hatten, aber eine gewisse Grundkompetenz in der Regierung mitbrachten. Manchmal galten sie als mit den oligarchischen Gruppen verbunden – der Premierminister Schmyhal beispielsweise arbeitete eine Zeit lang für Achmetow. Es ist unwahrscheinlich, dass er unter dem Einfluss von Achmetow stand, aber zu diesem Zeitpunkt wurde er als ein Zeichen für die Rückkehr zu einer „normalen“ Politik in der Ukraine gesehen: Wir werden diese inkompetenten Leute aus den NGOs los und beginnen, mehr echte Funktionäre in die Regierung zu holen.Selenskyj war immer noch dabei, ein echtes Team zu bilden, mit Leuten, die aus unterschiedlichen Quellen stammten – mal mit dem Westen verbunden, mal mit ihm selbst, mal mit oligarchischen Gruppen. Zu Beginn des Krieges war noch nicht klar, ob es ihm tatsächlich gelungen war, diese „Vertikale der Macht“ aufzubauen. Es sah mehr und mehr nach einem Chaos aus, und das war ziemlich gefährlich. Wenn die Ukraine von einem schwachen und inkompetenten Präsidenten regiert wird, ist das aus Putins Sicht ein guter Zeitpunkt, um seine Ziele zu erreichen?

Was ist aus den Fortschritten bei den Minsker Vereinbarungen geworden?

Poroschenko und die Nationalisten hatten 2019 eine sogenannte Anti-Kapitulations-Kampagne gestartet, um gegen die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen zu protestieren, obwohl sie nicht viel Rückhalt hatten. Den Umfragen zufolge unterstützte nur ein Viertel der Ukrainer das Abkommen, und fast die Hälfte sprach sich ausdrücklich dagegen aus. Gleichzeitig missachteten Asow und andere rechtsextreme Gruppen die Befehle Selenskyjs und sabotierten den Rückzug der ukrainischen und separatistischen Kräfte im Donbass. Selenskyj musste sich in ein Dorf im Donbass begeben und direkt mit ihnen verhandeln, obwohl er der Oberbefehlshaber ist. Die „gemäßigten“ Gegner der Kapitulation könnten die Proteste der harten Rechten nutzen, um zu sagen, dass die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen einen Bürgerkrieg bedeuten würde, weil die Ukrainer diese „Kapitulation“ nicht akzeptieren würden, und dass es daher zu „natürlicher“ Gewalt kommen würde.

Sie haben gesagt, dass die rechtsextremen Gruppen eigentlich recht klein waren, während Poroschenko gerade von den Wählern vernichtet worden war. Was hat Selenskyj noch daran gehindert, sein Mandat auszuführen?

Die Aussicht auf nationalistische Gewalt war real. Es bleibt jedoch die Frage: Warum hat Selenskyj keine interne und internationale Koalition zur Unterstützung der Minsker Vereinbarungen aufgebaut? Eine ausdrückliche und aktive Unterstützung der vollständigen Umsetzung der Vereinbarungen durch die westlichen Regierungen wäre ein starkes Signal an die prowestliche Zivilgesellschaft gewesen. Einige Leute würden sagen, dass die Abkommen 2019 unpopulär waren – obwohl sie 2015, als sie unterzeichnet wurden, mehrheitlich unterstützt wurden und Hoffnung auf Frieden bestand. Aber 2019 sahen die Menschen sie als unwirksam an, um etwas im Donbass zu verändern. Allerdings hatten sich weder Poroschenko noch Selenskyj jemals ernsthaft dafür eingesetzt, die Popularität der Abkommen zu erhöhen, so wie sie sich für die nicht weniger umstrittene und unpopuläre Bodenmarktreform oder verschiedene nationalistische Initiativen eingesetzt hatten. Schließlich waren Frankreich und Deutschland nicht sehr aktiv, um die Ukraine zu drängen, mehr für das Abkommen zu tun, und die Regierungen Obama und Trump haben das Abkommen sicherlich nicht so unterstützt, wie sie es hätten tun können.

Was waren rückblickend die tatsächlichen Unterschiede in der Politik zwischen den Präsidentschaften von Poroschenko und Selenskyj? Abgesehen von der Begleichung politischer Rechnungen, könnte man sagen, dass es eine wesentliche Kontinuität zwischen den beiden gab?

Ja, das ist richtig. Es gab Erwartungen, dass Selenskyj das Sprachengesetz überarbeiten könnte, um eine größere Präsenz des Russischen im öffentlichen Raum der Ukraine zu ermöglichen; dass er echte Fortschritte bei der Umsetzung von Minsk machen könnte. Vor dem Krieg ist Selenskyj in allen Bereichen gescheitert. Poroschenko war sogar eher in der Lage, sich einigen Forderungen der internationalen Institutionen zu widersetzen, insbesondere dem Druck des IWF, Marktpreise für Gas einzuführen, was die ukrainischen Regierungen stets zu blockieren versuchten, weil es äußerst unpopulär war – vor allem bei älteren Menschen, für die die Preiserhöhung ein schwerer Schlag wäre und die in großer Zahl wählen gehen. Selenskyj setzte auch eine Bodenmarktreform durch, die seit der ukrainischen Unabhängigkeit ein großes Problem darstellt und sehr unpopulär ist; über 70 Prozent der Ukrainer waren gegen einige der Klauseln.

War das die wichtigste soziale und wirtschaftliche Veränderung, die Selenskyj mit der Einführung der Bodenreform bewirkt hat?

Ja, das war einer der wichtigsten Punkte, obwohl er ihn mit Einschränkungen absicherte, da er wusste, dass er unpopulär war. So können zunächst nur ukrainische Staatsbürger Land kaufen, und später – vielleicht nach einem Referendum – könnten sie es Ausländern erlauben, es zu kaufen. Dennoch hat er den Prozess in Gang gesetzt, der seit dreißig Jahren ins Stocken geraten war. Anfang 2021 hatte Selenskyj viel von seiner Popularität eingebüßt. Die Oppositionsplattform – Nachfolgerin der Partei der Regionen und Zweitplatzierte im Jahr 2019 – lag in einigen Umfragen vor der Partei Diener des Volkes.

Sie haben gesagt, dass der Waffenstillstand im Donbass Ende 2020 zusammengebrochen ist. Was waren die wichtigsten Schritte, die folgten?

Es gibt immer noch viele Rätsel über den Krieg und wie er begonnen hat. Natürlich sind die internationale Dimension der NATO-Expansion und des russischen Imperialismus sowie die Veränderungen des Kreml als Reaktion auf die jüngste Welle postsowjetischer Aufstände – Armenien (2018), Weißrussland (2020), Kasachstan (2022) – alles sehr wichtige Teile der Geschichte. Putins Überzeugung, dass Russland bei den Hyperschallwaffen einen vorübergehenden militärischen Vorteil gegenüber der NATO hat, und seine Unterschätzung des ukrainischen Widerstands haben sicherlich zu der Entscheidung beigetragen, den Krieg zu beginnen. Einer der entscheidenden Faktoren war Putins Reaktion auf die Vorgänge in der ukrainischen Innenpolitik und seine wachsende Überzeugung, dass Russland nicht in der Lage sein würde, diese zu beeinflussen – dass die Ukraine sich unumkehrbar in etwas verwandelte, das er als „antirussisch“ bezeichnete, und dass es keine politischen Mittel mehr gab, um diese Umwandlung zu verhindern.Einer der Auslöser, der unterschätzt wurde, ist Selenskyjs Verhängung schwerwiegender Sanktionen gegen die Opposition, wobei Viktor Medwedtschuk, einer der Führer der Oppositionspartei „Plattform“, die Hauptperson ist. Medwedtschuk ist ein alter Hase in der ukrainischen Politik; er war früher Stabschef von Kutschma, ein persönlicher Freund Putins und einer der Hauptverhandlungsführer beim Gefangenenaustausch im Donbass. Er wird in der Regel als die „prorussischste“ Person unter den wichtigsten politischen Persönlichkeiten in der Ukraine angesehen, obwohl man die Polarisierung nach dem Euromaidan und die Verschiebung der politischen Koordinaten in der Ukraine hin zum prowestlichen und nationalistischen Pol berücksichtigen muss. Er war eines der Ziele der Sanktionen der USA nach 2014. Da die Oppositionsplattform in den Umfragen vor Selenskyj lag, sah es so aus, als hätte der Präsident gerade einen politischen Rivalen angegriffen. Die Entscheidung über die Verhängung von Sanktionen – manchmal ohne ernsthafte Beweise gegen die Personen, gegen die sie gerichtet waren – wurde von einer kleinen Gruppe getroffen, dem Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat, der im wesentlichen aus etwa zwanzig Personen besteht: meist Minister, die Leiter der Geheimdienste, der Spionageabwehr und der Finanzinstitutionen wie der Zentralbank. Einer von ihnen, Dmytro Rasumkow, ehemaliger Sprecher des ukrainischen Parlaments, begann sich zu äußern, nachdem er im Oktober 2021 abgewählt worden war, kurz bevor die US-amerikanischen Medien begannen, Lecks über die bevorstehende russische Invasion zu veröffentlichen.

Worum ging es bei den Sanktionen gegen Medwedtschuk und die anderen?

Diese Sanktionen waren restriktiver als die, die die USA normalerweise verhängen. Ein entscheidender Unterschied besteht darin, dass die Ukraine Sanktionen gegen ukrainische Bürger ohne Gerichtsurteil verhängte. Alle Bankkonten Medwedtschuks wurden eingefroren und er konnte nicht über sein Vermögen verfügen. Die NSDK verhängte auch Sanktionen gegen Medwedtschuks Geschäftspartner Taras Kosak, den formalen Eigentümer dreier Fernsehsender, die allgemein als Medwedtschuks Eigentum angesehen werden; damit wurde ein rechtlicher Mechanismus geschaffen, um die Ausstrahlung dieser Fernsehsender zu unterbinden, was vielleicht die wichtigste politische Folge der Sanktionen war – sie hatten Selenskyj sowie prowestliche und nationalistische Kräfte in der Ukraine scharf angegriffen und kritisierten in der Regel NGOs und Politiker als „von Soros aufgezogen“. Später ließ Selenskyj Medwedtschuk unter Hausarrest stellen, als die Regierung ein Strafverfahren gegen ihn wegen Staatsverrats einleitete, weil er mit den Donbass-Republiken Kohle gehandelt hatte, ein Geschäft, das Medwedtschuk eigentlich für Poroschenko vermittelt hatte, weil diese Kohle für die ukrainische Wirtschaft benötigten. Auf diese Weise konnte Selenskyj eine Verbindung zwischen Medwedtschuk und Poroschenko herstellen, die auf entgegengesetzten Seiten der ukrainischen Politik standen; wenn man sie also miteinander in Verbindung bringt, beginnen sie, sich gegenseitig zu diskreditieren; und wenn Poroschenko heimlich mit Medwedtschuk verhandelt hätte, würde dies für einen wichtigen Teil seiner Wähler als Verrat, wenn nicht gar als Hochverrat, erscheinen.

Was waren Selenskyjs Beweggründe für die Sanktionierung von Medwedtschuk?

Es ist schwer, hier sicher zu sein. Die national-liberale Zivilgesellschaft begrüßte die Sanktionen gegen Medwedtschuk, den sie als „prorussische fünfte Kolonne“ ansah – ein Schritt, auf den sie viele Jahre lang gewartet hatte. Eine realistischere Erklärung ist, dass Selenskyj den Führer einer rivalisierenden Partei ins Visier nahm, die Ende 2020 aufgrund einer Welle der Enttäuschung über Selenskyj unter den Wählern in den südöstlichen Regionen, die ihn 2019 massiv unterstützt hatten, aber keinen wesentlichen Unterschied mehr zwischen ihm und Poroschenko sahen, rasch an Popularität gewann. Ein weiterer Aspekt, den Simon Shuster in seinem Artikel im Magazin „Time“ hervorhob, ist, dass die Sanktionen kurz nach Bidens Amtsantritt Ende Januar 2021 verhängt und von der US-amerikanischen Botschaft in beeindruckender Weise begrüßt wurden. (5)Erschwerend kommt hinzu, dass Medwedtschuks Fernsehsender die Verschwörungstheorie über Hunter Biden und Burisma verbreiteten, die von Trump instrumentalisiert worden war, um Biden bei den Wahlen 2020 zu diskreditieren. Die ganze Welt konnte die Mitschrift des berühmten Telefonats lesen, in dem Selenskyj Trumps Andeutungen über die Einleitung einer offiziellen ukrainischen Untersuchung der Burisma-Geschichte nicht gerade zurückwies und damit Öl ins Feuer eines Skandals um Biden goss. Es ist denkbar, dass Selenskyj dachte, die Sperrung von Medwedtschuks Fernsehsendern würde als „freundliche Geste“ gegenüber dem neuen US-Präsidenten gewertet werden, als Versuch, sich selbst reinzuwaschen. Wir wissen auch, dass Biden es nicht eilig hatte, Selenskyj nach seiner Amtseinführung offiziell anzurufen – diese Tatsache wurde damals in der ukrainischen Presse weithin als ein Zeichen für mögliche Schwierigkeiten für Selenskyj diskutiert. Wir haben jedoch einfach keine stichhaltigen Beweise, die eine der beiden Erklärungen untermauern könnten.Unabhängig von ihren Motiven verschärfte die Selenskyj-Regierung daraufhin ihre Angriffe und begann, Sanktionen in viel größerem Umfang einzusetzen – manchmal gegen Oligarchen, oft gegen Personen, die der organisierten Kriminalität verdächtigt werden, aber auch gegen andere oppositionelle Medien. Anfang 2022 hatte sie die meisten der wichtigsten Oppositionsmedien blockiert, darunter auch eine der populärsten Websites der Ukraine, Strana.ua, und den populärsten politischen Blogger, Anatolyj Scharyj, der in der EU Asyl beantragt hatte. Mit diesen unberechenbaren und rechtlich recht fragwürdigen Sanktionen machte sich Selenskyj viele Feinde, und die ukrainischen Oligarchen begannen sich Sorgen zu machen. Ende 2021 geriet Selenskyj in einen Konflikt mit Rinat Achmetow, dem reichsten Mann der Ukraine. Achmetow begann, populäre Einflussnehmer um sich zu scharen – bekannte Journalisten, Rasumkow, den entlassenen Parlamentspräsidenten, den entlassenen mächtigen Innenminister Awakow –, und es sah nach dem Beginn einer möglichen Koalition gegen Selenskyj aus, die in der Lage wäre, ihn im Falle einer Krise herauszufordern, Neuwahlen zu erzwingen und die Macht zu übernehmen. Selenskyj kämpfte mit der „prorussischen“ Opposition, mit Poroschenko – den er im Januar 2022 festzunehmen versuchte, aber scheiterte – und mit Achmetow. Es sah gar nicht gut für ihn aus; wenn man sich so viele Feinde schafft, könnten sie sich zusammenschließen, nur um einen loszuwerden. Es gab Diskussionen darüber, die Befugnisse des Präsidenten zu schwächen, das Amt in eine weitgehend zeremonielle Rolle zu verwandeln und zu einer parlamentarischen Republik überzugehen. Vor dem Krieg sahen die Umfragen nicht gut für ihn aus, und in einigen verlor er sogar gegen Poroschenko. Aber der Krieg hat alles verändert – und natürlich ist Selenskyj jetzt viel beliebter als zuvor. Wenn es ihm gelingt, den Krieg zu gewinnen oder zumindest eine nicht demütigende Einigung mit Putin zu erzielen, könnte er sich als einer der beliebtesten politischen Führer erweisen, die die Ukraine je hatte.

Was haben diese Sanktionen gegen Medwedtschuk und andere mit der Invasion zu tun?

Wie Shuster in seinem „Time„-Artikel darlegt, folgten auf die Sanktionen gegen Medwedtschuk Ende Januar 2021 nur wenige Wochen später die ersten Anzeichen eines russischen Aufmarschs an der ukrainischen Grenze. Putin konnte den Ausschluss Medwedtschuks aus der ukrainischen Politik als klare Botschaft verstehen – „eine absolut offensichtliche Säuberung des politischen Feldes“, wie Shusters Informant ihn zitiert. Die US-amerikanische Botschaft in Kiew unterstrich dies, indem sie die Sanktionen sofort befürwortete: Der Nationale Sicherheitsrat traf die Entscheidung am Freitagabend, und am Samstag twitterte die US-amerikanische Botschaft etwas wie: „Wir unterstützen die Bemühungen der Ukraine, ihre Souveränität und territoriale Integrität durch Sanktionen zu schützen. Man könnte vielleicht spekulieren, dass Putin den Schritt gegen Medwedtschuk als letzten Tropfen ansah, dass die Ukraine die Minsker Vereinbarungen niemals umsetzen würde; dass kein russlandfreundlicher Politiker jemals in die Regierungskoalition in der Ukraine aufgenommen werden würde; dass sie niemals für russische Interessen zugänglich sein würde.Der Artikel in „Time“ beschreibt Moskaus Beweggründe für die Truppenaufstockung als eine Form der Zwangsdiplomatie – der einzige Weg, den Westen dazu zu bringen, über Sanktionen und Sicherheitsgarantien zu verhandeln, so Shusters anonyme Kreml-Quelle. Das erklärt die Invasion nicht – und rechtfertigt sie natürlich auch nicht.Natürlich kann es keine akzeptable Rechtfertigung für diesen Krieg geben, schon gar nicht von einem fortschrittlichen Gesichtspunkt aus. Der Krieg zielte darauf ab, Russlands Großmachtstatus zu behaupten, die Grenzen seiner „Einflusssphäre“ abzustecken, in der Russland das Recht hätte, entweder das „antirussische“ Regime zu ändern oder die Ukraine zu teilen oder ein großes Gebiet in eine riesige Grauzone zu verwandeln, die in einen vormodernen Staat gebombt wurde. Ein Akt, der unweigerlich zu Massen von Opfern, Massakern an der Zivilbevölkerung und katastrophalen Zerstörungen führt. Der Krieg dient auch einem wichtigen innenpolitischen Ziel für Putin. Er zielt darauf ab, Russlands Politik von einem postsowjetischen Cäsarismus, dessen Zerbrechlichkeit während der jüngsten Aufstände in Belarus und Kasachstan so deutlich geworden ist, in ein potenziell stabileres, konsolidiertes, mobilisierendes politisches Regime mit einem imperialistisch-konservativen ideologischen Projekt umzuwandeln, das für die einen hegemonialer, für die anderen repressiver ist. In diesem Projekt müssten viele Ukrainer gewaltsam von einer „banderowitischen“ antirussischen ukrainischen Identität zu einer prorussischen ukrainischen Identität „umerzogen“ werden.Welche Probleme die Ukraine nach dem Euromaidan auch immer hatte – und es gab viele: eine chaotische, inkompetente Politik, eine zynische, räuberische Oligarchie, eine zunehmende Abhängigkeit von den westlichen Mächten, neoliberale Reformen anstelle eines fortschrittlichen Wandels, nationalistisch-radikalisierende Tendenzen, ein enger werdender Raum für politischen Pluralismus, eine zunehmende Unterdrückung der Opposition –, all dies waren ukrainische Probleme, die die Ukrainer selbst in einem politischen Prozess lösen sollten und konnten, ohne russische Panzer und Bomben. Praktisch kein bedeutender ukrainischer Politiker oder Meinungsführer begrüßte die Invasion, nicht einmal diejenigen, die seit vielen Jahren als „prorussisch“ bezeichnet wurden.Letztes Jahr antwortete ein ukrainischer „prorussischer“ Oppositionsjournalist auf die Frage von Russen, was Russland tun könne, um den „prorussischen“ Menschen in der Ukraine zu helfen, mit einem Beitrag wie diesem: „Lasst die Ukraine in Ruhe und konzentriert euch auf den Aufbau eines wohlhabenden und attraktiven Russlands.“ Die Antwort spiegelt eine grundlegende postsowjetische Hegemoniekrise wider: die Unfähigkeit der postsowjetischen und insbesondere der russischen herrschenden Klasse, subalterne Klassen und Nationen zu führen und nicht nur zu beherrschen. Putin hat wie andere postsowjetische cäsaristische Führer durch eine Kombination aus Unterdrückung, Gleichgewicht und passiver Zustimmung regiert, die durch eine Erzählung über die Wiederherstellung der Stabilität nach dem postsowjetischen Zusammenbruch in den 1990er Jahren legitimiert wurde. Aber er hat kein attraktives Entwicklungsprojekt angeboten. Die russische Invasion sollte genau in diesem Kontext analysiert werden: Mangels ausreichender weicher Anziehungskraft hat die russische Herrscherclique letztlich beschlossen, sich auf die harte Macht der Gewalt zu verlassen, beginnend mit der Zwangsdiplomatie Anfang 2021, um dann im Jahr 2022 die Diplomatie zugunsten militärischer Zwangsmaßnahmen aufzugeben.

Im Vorfeld der Invasion, ab Dezember 2021, weigerte sich die Regierung Biden, mit Putin zu verhandeln, und veröffentlichte stattdessen ihre Geheimdienstinformationen über die russischen Invasionspläne und betrieb Megafondiplomatie. Wie wurde das in der Ukraine gesehen?

Bis zum 24. Februar glaubten die meisten Ukrainer nicht, dass Russland einmarschieren würde. Die Regierung glaubte nicht daran. Selenskyj ging von einer „begrenzten Invasion“ aus, aber nicht von einem großangelegten Angriff, der tatsächlich stattfand. Ukrainische Militäranalysten einer Denkfabrik des Verteidigungsministeriums erstellten einen Bericht, in dem sie feststellten, dass es äußerst unwahrscheinlich sei, dass Putin die Ukraine im Jahr 2022 angreifen würde. Selenskyj war unzufrieden mit der westlichen Medienkampagne, da er glaubte, dass damit Druck auf ihn ausgeübt werden sollte, damit er mit der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen beginnt, gegen die er sich wehrte, oder damit er vielleicht den Anspruch auf einen NATO-Beitritt aufgibt. Wie sich herausstellte, lagen sie falsch, und die CIA und der MI6 hatten Recht – auch wenn sie die Medien inzwischen darüber informiert haben, dass die Anzeichen für Putins endgültige Entscheidung, den Krieg zu beginnen, erst im Februar auftraten. (6) Gleichzeitig unterschätzten die USA und Großbritannien das Potenzial der ukrainischen Armee gewaltig, ebenso wie sie die russische Armee überschätzten, von der sie annahmen, dass sie Kiew in drei oder vier Tagen einnehmen würde. Zumindest gaben sie öffentlich solche Prognosen ab, die die offensichtliche russische Fehleinschätzung eines schnellen und einfachen Sieges für ihre „Spezialoperation“ in der Ukraine ergänzten.Warum also hat Washington die Invasion nicht verhindert? Wenn sie wussten, dass eine Invasion bevorstand, warum haben sie nichts getan, außer Putins Pläne an die Medien weiterzugeben? Eine Strategie wäre gewesen, ernsthafte Verhandlungen mit Putin aufzunehmen und zu vereinbaren, dass die Ukraine nicht Mitglied der NATO wird, denn sie hatten nie den Wunsch, sie zum Beitritt einzuladen – und sie haben auch nicht den Wunsch, dafür zu kämpfen, wie wir jetzt sehen. Eine andere, entgegengesetzte Strategie wäre gewesen, der Ukraine vor Beginn des Krieges massive Waffenlieferungen zukommen zu lassen, die ausgereicht hätten, um das Kalkül auf Putins Seite zu verändern. Aber sie haben nichts von beidem getan – und das sieht irgendwie seltsam aus und ist natürlich sehr tragisch für die Ukraine.

Auch die relative Stärke des ukrainischen militärischen Widerstands hat viele Beobachter überrascht. Inwieweit ist das Ihrer Meinung nach auf die professionellen Waffen und die Ausbildung zurückzuführen, die aus den USA kamen, und inwieweit auf den Geist der spontanen nationalen Selbstverteidigung?

Der militärische Widerstand ist definitiv stärker als von den Russen erwartet. Auch in den besetzten Städten gab es bedeutende Kundgebungen zur Unterstützung der Ukraine, an denen sich allerdings bisher nur eine kleine Minderheit der Einwohner beteiligt hat. In Cherson beispielsweise, einer Stadt mit 300.000 Einwohnern vor der Invasion, mobilisierten die Kundgebungen etwa 2000 bis 3000 Menschen. Einige Menschen haben Angst vor der russischen Repression, andere warten ab, was geschehen wird und wie lange die Russen bleiben werden. Da die russischen Pläne für die besetzten Gebiete außerhalb des Donbass unklar sind, wäre es sehr riskant, mit der Kollaboration zu beginnen, denn wenn die Ukrainer zurückkommen, würden diese Menschen verfolgt werden. Dies beeinflusst die Überlegungen zur Kollaboration. Widerstand ist wichtig, aber er ist nicht das einzige, was geschieht. Die verschiedenen Ukrainer reagieren auf die Invasion sehr unterschiedlich, wie es vielleicht in Kriegen üblich ist.

Sind in den besetzten Städten die ukrainischen politischen Verwaltungen noch im Amt?

Die Russen beginnen nun, sie zur Zusammenarbeit zu zwingen, andernfalls werden sie ersetzt. Es gibt Berichte, dass sie manchmal ukrainische Behörden, die sich weigern, verhaften und entführen. Nach einem Monat der Besetzung beginnen die Russen, einige der Strukturen der zivilen Militärverwaltung zu schaffen. In Cherson und anderen besetzten Städten im Süden führen sie den russischen Rubel als Währung ein. Sie haben begonnen, Rentnern und Angestellten des öffentlichen Dienstes kleine Beträge zu zahlen.

Würde die Regierung Selenskyj oder eine andere ukrainische Regierung die Abspaltung der Donbass-Provinzen oder der Krim akzeptieren?

Das wäre ein sehr schmerzhafter Kompromiss. Wenn die Regierung zu sagen beginnt, dass sie bereit ist, die Annexion der Krim und die sog. Unabhängigkeit der Republiken Donezk und Lugansk zu akzeptieren, würde es einen massiven Angriff auf Selenskyj geben – er verrät das Land, er hat vor den Russen kapituliert. Was auch immer am Verhandlungstisch vor sich geht, er würde es lieber nicht offen sagen. In einem kürzlich erschienenen Interview im „Economist“ sagte Selenskyj interessanterweise, dass es wichtiger sei, ukrainische Leben zu retten als Territorium zu retten. Das könnte so gedeutet werden, dass er sich zu diesem Kompromiss gezwungen sieht. Vielleicht rechnen sie aber auch mit einer anderen Entwicklung des Krieges – der Erschöpfung der russischen Ressourcen, einer größeren Niederlage oder weiteren amerikanischen Waffenlieferungen. Möglicherweise erörtern sie verschiedene Optionen, die je nach dem Ergebnis auf den Schlachtfeldern aktiviert werden könnten.

Welche Art von Ukraine wird Ihrer Meinung nach aus diesem Krieg hervorgehen?

Der Krieg verändert die ukrainisch-russischen Beziehungen und die ukrainische Identität. Vor dem Krieg konnte eine bedeutende Minderheit, vielleicht 15 Prozent, der ukrainischen Bürger sagen, dass sie sich sowohl als Ukrainer als auch als Russen fühlten. Jetzt wird das viel schwieriger sein – sie müssten sich entscheiden, und ich denke, zugunsten der ukrainischen Identität. Die Stellung der russischen Sprache und der russischen Kultur wird in der Öffentlichkeit – und in der privaten Kommunikation – noch stärker eingeschränkt sein. Im Falle eines lang anhaltenden Krieges, der die Ukraine in ein Syrien oder Afghanistan in Europa verwandeln würde, wäre die Wahrscheinlichkeit groß, dass radikale Nationalisten beginnen würden, führende Positionen im Widerstand zu besetzen, mit offensichtlichen politischen Konsequenzen. Die Ukraine, in der ich geboren wurde und in der ich den größten Teil meines Lebens verbracht habe, ist jetzt für immer verloren, egal wie dieser Krieg endet.

Sehen Sie politische Abpralleffekte gegen Putin in Russland voraus?

Im Moment nicht. Berichten zufolge liegt die Unterstützung für den Krieg in Russland bei 60 bis 70 Prozent oder mehr. Es gibt eine gesonderte Diskussion darüber, inwieweit wir russischen Umfragen glauben können, aber wir haben keine anderen systematischen Beweise, und es ist plausibel. Natürlich wird sich die Wahrnehmung ändern, wenn die Zahl der Opfer steigt, wenn der Krieg sich hinzieht und die Auswirkungen der Sanktionen für die Russen stärker spürbar werden – die russische Regierung müsste sich anpassen. Sich nur auf diktatorische Maßnahmen zu verlassen, kann auf Dauer nicht funktionieren, und irgendwann wird sie anfangen müssen, sich die Loyalität der Russen zu erkaufen. Ihr erstes Problem ist die Neuausrichtung der russischen Wirtschaft weg vom Westen. Doch im Moment ist ein Aufstand sehr unwahrscheinlich, zumal etwa 200.000 der echten Oppositionellen und Kriegsgegner aus dem Land geflohen sind. Die Opposition in Russland ist gespalten und wird unterdrückt – die Nawalny-Bewegung wurde vorerst zerschlagen, und die KP unterstützt den Krieg sogar. Ein Staatsstreich der Eliten gegen Putin ist wahrscheinlicher, aber ich bezweifle, dass sie den ersten Schritt vor einer Niederlage in der Ukraine machen würden. Letztendlich wird also nicht eine Revolution oder ein Palastputsch den Krieg in der Ukraine beenden, sondern der Ausgang des Krieges wird darüber entscheiden, ob es in Russland zu einer Revolte, einem Putsch oder der Konsolidierung des Putinismus kommt.

1. Volodymyr Ishchenko, Oleg Zhuravlev: How Maidan revolutions reproduce and intensify the post-Soviet crisis of political representatio. „PONARS Eurasia“, 18.Oktober 2021.
2. Volodymyr Ishchenko: Insufficiently diverse: The problem of nonviolent leverage and radicalization of Ukraine’s Maidan uprising, 2013–14. „Journal of Eurasian Studies“, 2020, vol. 11, no. 2, pp. 201–15.
3. Volodymyr Ishchenko: Nationalist radicalization trends in post-Euromaidan Ukraine. „PONARS Eurasia“, Mai 2018.
4. Oleg Zhuravlev, Volodymyr Ishchenko: Exclusiveness of civic nationalism: Euromaidan eventful nationalism in Ukraine. „Post-Soviet Affairs“, 2020, vol. 36, no. 3, pp. 226–45.
5. Simon Shuster: The untold story of the Ukraine crisis. „Time“, 2.Februar 2022.
6. James Risen: US intelligence says Putin made a last-minute decision to invade Ukraine. „The Independent“