Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 05/2022 |

Nein zum Krieg! Nein zur Beteiligung von Belarus daran!

‹Der Krieg Russlands ist nicht unser Krieg. Wir können ihn stoppen, wir müssen ihn stoppen!›
Aufruf von Alexander Jaraschuk, Belarussischer Kongress der Demokratischen Gewerkschaften (BKDP)

Liebe Landsleute, liebe Arbeiter! Der Krieg Russlands gegen die Ukraine dauert nun schon über einen Monat an. Seit dem Beginn des Krieges hat sich Belarus auf die Seite Russlands gestellt. Seine Truppen dringen von unserem Territorium in die Ukraine ein, Raketen werden abgefeuert, Flugzeuge heben ab.

Und je mehr sich Belarus in den Krieg einmischt, desto mehr zerstört seine Beteiligung an der Aggression Infrastruktur, Häuser, tötet ukrainische Zivilisten, Frauen, ältere Menschen und Kinder, desto mehr verschärfen sich die Sanktionen der internationalen Gemeinschaft gegen das Land.
Wir beginnen, die Auswirkungen zu spüren. Die Preise steigen, Unternehmen schließen oder gehen in Teilzeit, und Lohnprobleme beginnen. Die Unruhen haben bereits strategische Unternehmen wie MZKT, Ölraffinerien und Belaruskali betroffen. Zum ersten Mal seit vielen Jahren war Belaruskali gezwungen, einen Bankkredit aufzunehmen, um die Gehälter seiner Mitarbeiter zu bezahlen.
Doch dies ist nur der Anfang. Die Entschlossenheit der internationalen Gemeinschaft, die Kriegsverantwortlichen zu bestrafen, und das Ausmaß der Sanktionen werden dazu führen, dass von der modernen Wirtschaft des Landes in einigen Jahren nur noch wenig übrig sein wird.
Belarus stand in seiner Geschichte noch nie vor einer solchen Herausforderung. Das Land wird allmählich auf das technische und technologische Niveau der Wirtschaft in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts zurückfallen. Der Niedergang wird mit endemischer Arbeitslosigkeit, extrem niedrigen Löhnen, Armut und einer elenden Existenz der Bevölkerung einhergehen.
Darüber hinaus wird Belarus, mit Russland als militärischem Aggressor, Milliarden Dollar Reparationen an die Ukraine für die enormen Schäden des Krieges zahlen müssen. So wie Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg Reparationszahlungen an die Sowjetunion zahlte. So entstanden in Minsk die Fabriken von MAZ, MTZ, Motovelo und andere.
So wird Belarus für das Abenteuer, am Krieg gegen die Ukraine teilgenommen zu haben, mit dem Einsatz seiner eigenen Zukunft bezahlen. Auf Jahre hinaus hat das Land seine Existenz als unabhängiger und souveräner Staat aufs Spiel gesetzt, und seine Bevölkerung wird am Rande des physischen Überlebens stehen.
Nur wenige Länder der Welt haben in ihrer Geschichte so tödliche Kriege erlebt wie wir. Wir müssen alles tun, um einen guten Ruf wiederzuerlangen, damit Belarus nie als militärischer Aggressor angesehen wird. Und wer außer uns sollte das tun?
Der Name unseres Landes, die Namen unserer Dörfer und Städte dürfen nicht für Bedrohung und Gefahr für die Menschen in der benachbarten Ukraine stehen, die unser Bruder ist. Sie dürfen nicht für den Tod stehen.
Ich, der Präsident des Belarussischen Kongresses der Demokratischen Gewerkschaften, Alexander Jaraschuk, wende mich an Sie. Der Krieg Russlands in der Ukraine ist nicht unser Krieg. Wir können ihn beenden, wir müssen ihn beenden!
Die absolute Mehrheit der Bevölkerung von Belarus, 97 Prozent, will nicht, dass sich Belarus am Krieg in der Ukraine beteiligt! […]
Fordert an euren Arbeitsplätzen, im Namen der Arbeitskollektive: Nein zum Krieg! Nein zur Beteiligung von Belarus daran! Fordert ein Verbot der Entsendung belarussischer Truppen in die Ukraine, fordert den Abzug der russischen Truppen aus unserem Land! Lasst es uns jetzt tun, lasst es uns heute tun! Denn morgen wird es zu spät sein! Denn ein Morgen wird es für die Belarussen vielleicht nie geben!
Dieses Untergangsszenario für die Nation kann nur in einem Fall vermieden werden: Wenn Belarus sich weigert, seine Truppen in die Ukraine zu entsenden und den Abzug der russischen Truppen von seinem Territorium fordert. Nur dann kann das Land die unvermeidliche Zerstörung der Wirtschaft durch noch nie dagewesene Sanktionen vermeiden. […]
29.April 2022

Quelle: www.laboursolidarity.org.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Schlagwörter:
, , ,
Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren