Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 09/2022 |

Olaf und das Gespenst der ›konzertierten Aktion‹

Gegensteuern mit gewerkschaftsübergreifendem Kampf für Lohnerhöhungen
von J.H.Wassermann

Im Juli rief der Bundeskanzler die Spitzenvertreter der Kapitalisten und der Gewerkschaften ins Kanzleramt – zur »konzertierten Aktion«. Und alle kamen brav, um hinterher sehr allgemein festzustellen, dass man gemeinsam weiter miteinander sprechen müsse, im September wolle man sich wieder treffen und dann vielleicht Maßnahmen gegen die Inflation verabreden.

Bis dahin würde man weiter in Arbeitsgruppen reden. Es soll also darum gehen, dass Unternehmer, Gewerkschaften und Regierung gemeinsam vorgehen, weil es angeblich auch ein gemeinsames Interesse gebe.

Olaf Scholz versucht, damit ein Gespenst der Vergangenheit zu beschwören. Ob sich dieser Geist wieder zum Leben erwecken lässt, wird sich zeigen.
Natürlich nehmen die Kapitalisten jede Zusage der Gewerkschaften, bei den anstehenden Tarifrunden »maßvoll« zu sein, gerne an. Dass die Unternehmen sich allerdings auf »maßvolle« Preissteigerungen einlassen oder gar auf die Spekulation bei Lebensmitteln und Energie verzichten, ist ausgeschlossen. Zusätzlich soll die Regierung die Steuerkassen für sogenannte »Entlastungsmaßnahmen« plündern – passend dazu die neuesten FDP-typischen Ideen von Lindner zu Steuersenkungen.
Damit könnten die Kapitalisten weitermachen wie bisher, ihre gestiegenen Produktionskosten einfach über Preiserhöhung wieder reinholen und sich außerdem durch Spekulationen weiter bereichern. Die Führungen der DGB-Gewerkschaften hätten die Ausrede, dass sie nix tun müssten. Anstatt ihre Mitglieder für die Verteidigung des Lebensstandards zu mobilisieren, würden sie auf die Regierung verweisen, die ja »Entlastungen« beschlossen hätte.

Wir brauchen einen ›heißen Herbst‹
Verschiedene, sogenannt »kleinere« Tarifrunden laufen jetzt schon oder sind sogar schon fertig. Dabei zeigt sich eine hohe Bereitschaft von Kolleg:innen, jedenfalls Warnstreikmaßnahmen mitzumachen.
Die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie mit rund 3,8 Millionen Beschäftigten, die zweite Runde für knapp 600000 Beschäftigte der Chemieindustrie und weitere Bereiche bieten die Möglichkeit, dass Gewerkschaften gemeinsam und nicht jede für sich einen Kampf beginnen. Die »konzertierte Aktion« ist der offensichtliche Versuch, die Kolleg:innen und Gewerkschaften genau davon abzuhalten. Deshalb sollte jede Ausrichtung auf die »konzertierte Aktion« energisch kritisiert werden.
Das Ziel sollte sein: Gemeinsamer, gewerkschaftsübergreifender Kampf für Lohnerhöhungen, die mindestens die Preissteigerungsrate ausgleichen und eine verbindliche, automatische Anpassung der Löhne an die Preissteigerungen in der Zukunft.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren