Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2022 > 09 > Queergestreift

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 09/2022 |

Queergestreift

Alles über LGBTIQA+
von Ravi T. Kühnel

Kathrin Köller, ­Irmela Schautz: Queergestreift. ­Alles über ­LGBTIQA+. München: Hanser, 2022. 283 S., 22 Euro

Mit Queergestreift. Alles über LGBTIQA+ haben Kathrin Köller und Irmela Schautz ein Buch geschrieben, dass das Zeug hat ein Standardwerk in Aufklärung über LGBTIQA+ zu werden.

Die beiden Autorinnen haben sich mit dem Buch das Ziel gesetzt, Hürden abzubauen, den Blick für Diversität zu öffnen und Lust auf Wissen zu machen. Sie wollen Aufklären über Begrifflichkeiten, den historischen Kontext und gesundheitliche, rechtliche sowie gesellschaftliche Themen rund um die LGBTIQA+-Bewegung. Dafür schreiben die Autorinnen nicht nur über betroffene Personen, sondern lassen sie selbst zu Wort kommen und haben Teile des Buches mit ihnen zusammen erarbeitet. Die Autorin Kathrin Köller ist seit langer Zeit in queeren Themen zu Hause, die Illustratorin Irmela Schautz liebt es, inhaltlich und kreativ herausgefordert zu werden.
Das Buch hat einen sehr klaren Aufbau. Die Kapitel sind sortiert nach L – Lesbian, G – Gay, B – Bi/Pansexual, T – Trans/Non-Binary, I – Inter*, Q – Queer und A+ – A-Sexual. Jedes Kapitel wird von einem Gedanken eines jungen, queeren Menschen eingeleitet. Ein Interview mit Expert:innen aus der Community bildet den Mittelpunkt der Kapitel, dieser wird gerahmt mit Aufklärung rund um das Thema. An den Seiten der Artikel finden sich Randinformationen, sowie Aufklärung über Begrifflichkeiten. Jedes Kapitel endet mit Infos zu den einzelnen Community Days, sowie Tipps, Ressourcen und Kontakten.
Das gesamte Buch ist durchzogen mit wunderschönen, sehr gelungenen Illustrationen. Eingeleitet werden die Kapitel mit dem jeweilig thematisch passend illustrierten Buchstaben der Community. Ebenso hervorzuheben sind die Checklisten für Freund:innen oder Eltern, die dabei helfen können, zu Allies, also zu Verbündeten zu werden.

Sex und Gender
Die einzelnen Kapitel sind unterschiedlich lang. Das ist bewusst gewählt. Einige Themenbereiche sind schneller zu erläutern als andere. Eine Sexualität wie z.B. lesbisch ist schneller erklärt als eine Geschlechtsidentität wie nichtbinär oder trans, über die ganze Bücher geschrieben werden.
Im Buch geht es einerseits um Sexualität, andererseits um Geschlechtsidentitäten. Da wäre es sehr hilfreich und notwendig gewesen, vorher den Unterschied zwischen »Sex« und »Gender« zu erläutern; im Deutschen verwenden wir meist die Begriffe »biologisches« und »soziales« Geschlecht. Wobei diese Begriffe nicht sehr genau sind. Der Kern ist, dass wir abseits unserer primären und sekundären Geschlechtsmerkmale ein »soziales« Geschlecht besitzen, eine Geschlechtsidentität. Geschlechterrollen sind sozial und kulturell geprägt. Die Geschlechtsidentität ist etwas persönliches, etwas, was man selbst empfindet und wahrnimmt, und das kann sich von den Geschlechtsmerkmalen unterscheiden.

Unterschiedliche Diskriminierungserfahrungen
Die einzelnen Kapitel klären hervorragend über diverse Themen und Begriffe auf, nutzen Metaphern und Veranschaulichungen, wenn etwas komplizierter wird – dies trägt ungemein zum Verständnis bei. Durch den klaren Aufbau des Buches findet man sich gut zurecht. Es gibt nur wenige Elemente, die einem als betroffene Personen fehlen. Etwa, dass es innerhalb der LGBTIQA+-
Bewegung auch zu Diskriminierungen kommt. Vor allem Trans- und Inter*-Personen haben es auch innerhalb der Bewegung schwer. Der Grund liegt darin, dass es auch innerhalb der queeren Familie an Aufklärung mangelt.
Ebenso wäre es erwähnenswert gewesen, dass die einzelnen Communities unterschiedliche Diskriminierungserfahrungen machen. Manche Gruppen, wie z.B. lesbische Frauen, sind besser gesellschaftlich anerkannt als z.B. Transfrauen. Auch die Tatsache, dass es Menschen gibt, die aufgrund einer Behinderung oder anderer Hautfarbe mehrfach diskriminiert werden, wird nur angerissen. Intersektionalität und Queerfeminismus sind wichtige Themen in bezug auf ­LGBTIQA+ und sollten auch in einem Aufklärungsbuch ihren Platz finden. Ebenso, dass es Terfs gibt, »Feministinnen«, die nicht nur Transpersonen ausschließen, gezielt gegen sie vorgehen, Propaganda gegen sie verbreiten, sondern sogar versuchen, innerhalb der LGBTIQA+-Bewegung ihren Platz zu finden, fehlt im Buch völlig. Besonders positiv aufgefallen ist, dass im Buch nicht von Homo- oder Transphobie gesprochen wird, sondern explizit von Feindlichkeit – schließlich ist es in den meisten Fällen eine genau solche. Und Hass wird anders bekämpft als Angst.
Das Buch mag für Jugendliche konzipiert sein, es ist jedoch für jeden geeignet. Queergestreift ist ein herausragendes Aufklärungsbuch und sollte in jeder Bibliothek, in jeder Schule, in jeder Uni, in jedem Stadtteilladen, in jedem Polit- und Parteibüro, in jeder psychiatrisch- und psychotherapeutischer Praxis, in jeder Aufklärungs- und Beratungsstelle, kurz: in jedem Bücherregal stehen. Keinem Buch ist es bisher gelungen so klar und präzise, mit einfacher Sprache und gut strukturiert über die queere Bewegung aufzuklären. Queergestreift hat das Zeug zu einem Standardwerk zu werden. Ich empfehle es jedem, ausnahmslos.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren