Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden
Nur Online PDF Version Artikellink per Mail  | Soz Nr. 12/2022

Göte Kildén, Vorkämpfer der schwedischen Linken, ist nicht mehr unter uns
von Hermann Dierkes

Göte Kildén, viele Jahre kämpferischer Sprecher der gewerkschaftlichen Opposition in den Volvo-LKW-Werken bei Göteborg, ist am 17.11. nach langer Krankeit und kurz vor Vollendung seines 76. Lebensjahrs verstorben. Kind der weltweiten Zeitenwende mit neuen Emanzipationsbewegungen, dem Mai 1968 in Frankreich, dem vietnamesischen Befreiungskrieg, der portugiesischen Nelkenrevolution und wachsender Kampfbereitschaft der Arbeiterklasse zählte Göte ab 1969 zu den Mitbegruendern der schwedischen Sektion der Vierten Internationale.

Auch als Rentner und bis an sein Lebensende blieb er ueberzeugter und engagierter revolutionärer Sozialist. Er konnte nicht nur austeilen, sondern auch einstecken, vor allem den Tod seiner Lebensgefährtin Karin im Jahr 2016 mit der er 38 Jahre zusammen war.

Zwischen 1973 und 1991 war er Parteisprecher der Gruppierung, die nach mehreren Namensänderungen als Sozialistische Partei auftrat. Göte war auch lange Zeit Chefredakteur ihrer Wochenzeitung Internationalen, die bis heute existiert. Kurz nach ihrem 50-jährigen Jubiläum im November 2019 trat die SP der schwedischen Linkspartei (Vänsterpartiet) bei, blieb aber als organisierte Strömung – Sozialistische Politik – zusammen und spielt seitdem eine wichtige Rolle auf dem linken Fluegel der Partei.

Als er 1978 bei Volvo anfing und dort 25 Jahre blieb, wurde er schnell zu einem Vorkämpfer in einem der seltenen spontanen Streiks um Entgelterhöhungen und zahlreiche Beschwerden in dem Fahrzeugunternehmen. Schnell wurde er unter grossen Teilen der Belegschaft bekannt und fand ihre Wertschätzung. Die dortige Metallgewerkschaft wurde fast vollständig von Sozialdemokraten beherrscht, die lammfromm waren und die Basis selten befragten (die derzeitige Tarifpolitik der grossen schwedischen Gewerkschaften mit einem Abschluss weit unter der Preissteigerung erinnert schmerzlich an jene Zeiten). Wer nicht das Parteibuch hatte, konnte kaum Vertrauensperson werden. ”Tarifverhandlungen mit der Konzernleitung erfolgten nach der sog. Win-win-Methode. Doch wer dabei gewann, waren nicht die Metaller, sondern der Konzernchef Gyllenhammar” schreibt Götes Freund und Mitkämpfer Gus Kaage in seinem Nachruf. Doch ab Mitte der siebziger Jahre, so Gus Kaage weiter, ”entstand eine oppositionelle Gewerkschaftsströmung, teils aus der Zusammenarbeit bunter Linksgruppen, die seinerzeit florierten, aber mit zunehmender Unterstuetzung durch die Arbeitskollegen.” Die Opposition griff all die Themen auf, die den Beschäftigten auf den Nägeln brannten: innergewerkschaftliche Demokratie, Mitgliederentscheide, Einsatz gewerkschaftlicher Kampfkraft, Verbesserungen am Arbeitsplatz, Arbeitssicherheit und Umweltverschmutzung. Göte zeigte immer wieder einen rastlosen Einsatz. Lars Henrikson, ebenfalls einer der bekannten Volvo-Gewerkschafter aus Götes Generation, erzählte mir einmal, wie er Göte aus Anlass von Gewerkschaftswahlen erfahren hatte: ”Er konnte sich förmlich zerreissen”. Spektakulär war schliesslich das Ergebnis der Gewerkschaftswahlen von 1979, zu der mehrere zehntausend Gewerkschafter bei Volvo aufgerufen waren. Die Oppositionsliste, die mit eigenem Wahlzettel Personenwahl ermöglichte, verfehlte mit ueber 48 % nur knapp die Mehrheit gegen die sozialdemokratische, geschlossene Liste. Die Opposition blieb allerdings fuer mehrere Jahrzehnte mehrheitlich im Werk Lundby, wo Göte Kildén treibende Kraft und Sprecher war. Die gewerkschaftliche Arbeit seiner Parteigenossen war beispielgebend, auch in weiteren Volvo-Werken oder bei Saab. Die gegnerische Sozialdemokratie mit ihrem ständigen Versöhnungs- und Kapitulantenkurs registrierte dies mit Sorge. Der Einfluss der ”Trotzkisten” war sogar Thema im Parteivorstand und man beriet Gegenmassnahmen. Selbst der seinerzeitige Premier ”Olof Palme warnte im Parteivorstand vor der gewerkschaftlichen Opposition bei Volvo” - und fragte 1985 anlässlich eines drohenden Streiks bei Volvo bang: ”Wird `Grynet` (also der damalige Volvo-Chef Gyllenhammar) damit fertig?” berichtet Håkan Blomquist, Historiker und Internationalen-Redakteur.

Auch ausserbetrieblich war Göte unerhört aktiv und richtungweisend bei vielen politischen Themen, so in der Volksbewegung gegen Atom und er war auch international unterwegs. Er war literarisch und kulturell interessiert, Naturfreund und kochte gern. ”Göte konnte analysieren und die Dinge so darstellen, dass die Leute sie auch verstanden”, so SP-Aktivistin Eva Nikell. ”Es gibt so unglaublich viele Erinnerungen, wenn man einen engen Freund verloren hat” schreibt Gus Kaage. ”Wir konnten uns auch lange ueber unsere Familien unterhalten, ueber unsere Kinder und Kindeskinder. Welche inhaltsreichen Gespräche – entweder live oder in den letzten Jahren immer öfter per Telefon!” Und sein Mitkämpfer Kristofer Lundberg fuegt hinzu: Göte Kildén war ein unglaublich guter Redner, ein schlagfertiger Diskutant, begabter Schriftsteller und Organisator. Auch wenn wir nicht immer einer Meinung waren, so war er doch eine wichtige Inspirationsquelle im Kampf fuer eine andere Gesellschaft – den Sozialismus”. Lars Henrikson erzählte mir, dass ein geplantes Interview mit Göte fuer ein Buchprojekt ueber die Arbeit der gewerkschaftlichen Linken bei Volvo leider nicht mehr zustande gekommen ist. Feststeht: Göte Kildén hat sich um die Arbeiterbewegung verdient gemacht. Persönlichkeiten wie er fehlen uns, gerade wo die derzeitigen Aussichten fuer die Linke – nicht nur in Schweden - nicht zum Besten stehen.

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag:
Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.