Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden
PDF Version Artikellink per Mail  | Soz Nr. 01/2023

›Das ist ein andauernder Skandal…‹
von ak

Am 27.Oktober 2022 sollte unser SoZ-Autor Shir Hever bei der GEW Heidelberg einen Vortrag zum Thema Kinderarbeit und Palästina unter israelischer Besatzung halten. Sie wurde in letzter Minute ohne Erklärung abgesagt. Als Menschen, Freunde und Kollegen sich an die GEW wandten und fragten, warum die Veranstaltung im letzten Moment abgesagt wurde, antwortete die Landes-GEW, sie habe einen vertraulichen Brief vom Antisemitismusbeauftragten des Landes Baden-Württemberg, Michael Blume, erhalten.

Die GEW hatte sich geweigert, diesen Brief Shir Hever mitzuteilen. Aus den Reihen der Gewerkschaft hagelte es Proteste, Hunderte von Protestschreiben sind bei in ihren Geschäftsstellen in Heidelberg und Stuttgart eingegangen.
Hever will die Sache nicht auf sich sitzen lassen. »Höchstwahrscheinlich wird es zu einem Gerichtsverfahren kommen«, teilte er dem Onlineportal activism in einem Interview* mit. »Und wir werden sehen, was passieren wird, denn ich denke, dass die Zensur in Deutschland ein ernstes Problem darstellt, vor allem, wenn es um Palästina geht, vor allem, wenn es sich bei den Rednern um Juden handelt, die nicht die gewöhnliche Position vertreten, die man von Juden in Deutschland erwartet; als müssten alle Juden dieselbe politische Meinung haben. Sollte davon abgewichen werden, dann greift die Zensur ein…«
»Ich glaube, dass … fast alle für Antisemitismus zuständigen Beamten in Deutschland, einschließlich desjenigen auf Bundesebene, zutiefst christliche Menschen sind. Sie sind evangelische Christen. Und sie fördern ihre Religion als politische Linie. Sie werden in diese Position berufen, weil sie eine proisraelische Politik vertreten.«

*www.actvism.org/wp-content/uploads/2022/11/Wie-israelkritische-Stimmen-in-Deutschland-zensiert-werden.pdf

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag:
Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.