Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden
PDF Version Artikellink per Mail  | Soz Nr. 04/2023

Ist ›aufatmen‹ berechtigt?
von Wolfgang Schaumberg

»Aufatmen bei Ford in Köln – Beschäftigungssicherung bis 2032«, so lautete der Titel der Pressemitteilung des Ford-Gesamtbetriebsrats am 14.Februar 2023 (https://koeln-leverkusen.igmetall.de/betriebe/ford/).

Das sollten die Ford-Beschäftigten wissen:
– Die IGM-Zeitung Metall vom Januar 2021 schrieb: »MAN kündigt Vereinbarung … Um ihr Sparprogramm durchzusetzen, hat die Konzernleitung sogar ihren Standort- und Beschäftigungssicherungsvertrag, der eigentlich bis 2030 vereinbart ist, einfach aufgekündigt.«
– Die IGM-Zeitung Metall schrieb in ihrer Ausgabe vom Januar/Februar 2022: »Kampf um Zukunft bei Bosch und Mahle … In Arnstadt hat Bosch überraschend das Aus verkündet und 103 Beschäftigte ›freigestellt‹. Dabei bricht Bosch einen Tarifvertrag mit der IG Metall, der betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2022 ausschließt.«
Hintergrund: Es passiert nichts »Überraschendes« oder Illegales, denn derartige Verträge enthalten in der Regel eine Katastrophenklausel, dass bei »unerwarteten Entwicklungen« o.ä. neu verhandelt werden muss…
Der Arbeitsplatzabbau wie bei Ford wird »sozialverträglich« genannt. Für den einen oder die andere mag ein Abfindungs- und Vorruhestandsprogramm »verträglich« sein, sozial, für die Gesellschaft ist das un»verträglich«! Ein Großteil der Kosten geht zulasten von Arbeitslosen- und Rentenversicherung…
»Sozialverträglicher« Arbeitsplatzabbau? – Gemeint ist: »ohne soziale Unruhen«!

Der Autor hat die Gruppe oppositioneller Gewerkschafter (GoG) bei Opel in Bochum mitbegründet.

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag:
Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.