Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden
Nur Online PDF Version Artikellink per Mail  | Soz Nr. 06/2023

Das berichtet die Washington Post:

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die US-Tageszeitung Washington Post hat am 6.Juni einen ausführlichen Bericht gebracht, wonach die Sprengung von Nord Stream 2 auf das Konto der Militärführung in der Ukraine geht. Auf Grund der Brisanz dieser Veröffentlichung dokumentieren wir diese hier in deutscher Übersetzung.

Übersetzt mit DeepL

Washington Post, 6.Juni 2023, 10:52 EDT

https://www.washingtonpost.com/national-security/2023/06/06/nord-stream-pipeline-explosion-ukraine-russia/

Die USA hatten Kenntnis von detaillierten ukrainischen Plänen zum Angriff auf die Nord Stream-Pipeline

Die CIA erfuhr im Juni letzten Jahres über eine europäische Spionageagentur, dass ein sechsköpfiges Team ukrainischer Spezialeinheiten beabsichtigte, das Erdgasprojekt zwischen Russland und Deutschland zu sabotieren.

von Shane Harris und Souad Mekhennet

Drei Monate vor der Bombardierung der Nord-Stream-Erdgaspipeline durch Saboteure erfuhr die Regierung Biden von einem engen Verbündeten, dass das ukrainische Militär einen verdeckten Angriff auf das Unterwassernetz geplant hatte, bei dem ein kleines Team von Tauchern eingesetzt wurde, das direkt dem Oberbefehlshaber der ukrainischen Streitkräfte unterstellt war.

Einzelheiten über den Plan, über die bisher nicht berichtet wurde, wurden von einem europäischen Geheimdienst gesammelt und im Juni 2022 an die CIA weitergegeben. Sie liefern einige der bisher konkretesten Beweise, die die ukrainische Regierung mit dem möglichen Angriff in der Ostsee in Verbindung bringen, den US-amerikanische und westliche Beamte als dreisten und gefährlichen Sabotageakt gegen die europäische Energieinfrastruktur bezeichnet haben.

Der Bericht des europäischen Geheimdienstes wurde über die Chat-Plattform Discord verbreitet, angeblich von Jack Teixeira, einem Mitglied der Air National Guard. Die Washington Post erhielt eine Kopie von einem von Teixeiras Online-Freunden.

Der Geheimdienstbericht basierte auf Informationen, die von einer Person in der Ukraine stammen. Die Informationen der Quelle konnten nicht sofort bestätigt werden, aber die CIA teilte den Bericht im vergangenen Juni mit Deutschland und anderen europäischen Ländern, so mehrere mit der Angelegenheit vertraute Beamte, die unter der Bedingung der Anonymität sprachen, um über sensible Geheimdienstoperationen und diplomatische Gespräche zu sprechen.

Die Discord-Lecks

Dutzende von streng geheimen Dokumenten sind im Internet aufgetaucht und enthüllen sensible Informationen, die für hochrangige Militärs und Geheimdienstmitarbeiter bestimmt sind. In einer exklusiven Untersuchung untersuchte The Post auch zahlreiche weitere geheime Dokumente, von denen die meisten noch nicht veröffentlicht wurden.

Wer hat die Dokumente weitergegeben? Jack Teixeira, ein junges Mitglied der Massachusetts Air National Guard, wurde im Rahmen der Ermittlungen zur Weitergabe von Hunderten von Seiten geheimer militärischer Informationen angeklagt. Die Post berichtet, dass die Person, die die Informationen weitergegeben hat, die Dokumente mit einem kleinen Kreis von Online-Freunden auf der Chat-Plattform Discord geteilt hat.

Was verraten die durchgesickerten Dokumente über die Ukraine? Die Dokumente offenbaren tiefgreifende Bedenken hinsichtlich des Kriegsverlaufs und der Fähigkeit Kiews, eine erfolgreiche Offensive gegen die russischen Streitkräfte zu führen. Laut einer Einschätzung des Verteidigungsnachrichtendienstes in den durchgesickerten Dokumenten sind "Verhandlungen zur Beendigung des Konflikts im Jahr 2023 unwahrscheinlich".

Was zeigen sie noch? Die Akten enthalten Zusammenfassungen menschlicher Geheimdienstinformationen über hochrangige Gespräche zwischen führenden Politikern der Welt sowie Informationen über fortschrittliche Satellitentechnologie, die die Vereinigten Staaten zur Spionage einsetzen. Sie enthalten auch Informationen über Verbündete und Gegner, darunter Iran und Nordkorea, sowie Großbritannien, Kanada, Südkorea und Israel.

Wie geht es jetzt weiter? Das Leck hat weitreichende Folgen für die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten. Zusätzlich zu den Ermittlungen des Justizministeriums erklärten Beamte in mehreren Ländern, dass sie den durch die undichten Stellen entstandenen Schaden abschätzen würden.

Die hochspezifischen Details, zu denen auch die Anzahl der Agenten und die Angriffsmethoden gehören, zeigen, dass die westlichen Verbündeten seit fast einem Jahr eine Grundlage für den Verdacht haben, dass Kiew an den Sabotageakten beteiligt ist. Diese Einschätzung hat sich in den letzten Monaten noch verstärkt, als deutsche Ermittler der Strafverfolgungsbehörden Beweise für den Bombenanschlag fanden, die verblüffende Ähnlichkeiten mit dem aufweisen, was die europäischen Dienste der Ukraine vorwerfen.

Beamte in mehreren Ländern bestätigten, dass die auf Discord veröffentlichte Zusammenfassung der Informationen genau das wiedergibt, was der europäische Dienst der CIA mitgeteilt hat. Die Post hat sich bereit erklärt, den Namen des europäischen Landes sowie einige Aspekte des mutmaßlichen Plans auf Bitten von Regierungsvertretern zurückzuhalten, die sagten, dass die Offenlegung der Informationen Quellen und Operationen gefährden würde.

Ukrainische Beamte, die bisher eine Beteiligung des Landes an dem Nord Stream-Anschlag bestritten haben, reagierten nicht auf Anfragen nach einer Stellungnahme.

Das Weiße Haus lehnte es ab, einen detaillierten Fragenkatalog zu dem europäischen Bericht und dem angeblichen ukrainischen Militärkomplott zu kommentieren, einschließlich der Frage, ob US-Beamte versucht haben, die Mission zu verhindern.

Auch die CIA lehnte eine Stellungnahme ab.

Am 26. September verursachten drei Unterwasserexplosionen massive Lecks in den Pipelines Nord Stream 1 und 2, so dass nur eine der vier Gasleitungen des Netzes intakt blieb. Einige Beamte der Biden-Administration vermuteten zunächst, dass Russland die Schuld für das trug, was Präsident Biden als "vorsätzlichen Sabotageakt" bezeichnete, und versprachen, dass die Vereinigten Staaten mit ihren Verbündeten zusammenarbeiten würden, "um herauszufinden, was genau ... passiert ist." Angesichts des nahenden Winters schien es, als habe der Kreml beabsichtigt, den Energiefluss zu unterbrechen, ein Akt der "Erpressung", wie einige führende Politiker sagten, um die europäischen Länder einzuschüchtern, damit sie ihre finanzielle und militärische Unterstützung für die Ukraine zurückziehen und von weiteren Sanktionen absehen.

Zelensky drängte privat auf mutige Angriffe innerhalb Russlands, wie ein Leck zeigt.

Beamte der Biden-Administration räumen inzwischen privat ein, dass es keine Beweise gibt, die eindeutig auf eine Beteiligung Moskaus hindeuten. In der Öffentlichkeit wichen sie jedoch der Frage aus, wer dafür verantwortlich sein könnte. Europäische Beamte in mehreren Ländern haben im Stillen die Vermutung geäußert, dass die Ukraine hinter dem Angriff steckt, sich aber dagegen gesträubt, dies öffentlich zu sagen, weil sie befürchteten, dass eine Beschuldigung Kiews das Bündnis gegen Russland spalten könnte. Bei Versammlungen von europäischen und NATO-Entscheidungsträgern haben sich die Beamten an einen Rhythmus gewöhnt; wie ein hochrangiger europäischer Diplomat kürzlich sagte: "Reden Sie nicht über Nord Stream.

Der europäische Geheimdienst stellte klar, dass es sich bei den potenziellen Angreifern nicht um abtrünnige Agenten handelte. Alle Beteiligten unterstanden direkt General Valery Zaluzhny, dem ranghöchsten ukrainischen Militäroffizier, der damit beauftragt wurde, damit der Präsident des Landes, Volodymyr Zelensky, nichts von der Operation erfährt, so der Geheimdienstbericht.

Zelensky aus der Sache herauszuhalten, hätte dem ukrainischen Staatschef eine plausible Möglichkeit gegeben, die Beteiligung an einem gewagten Angriff auf die zivile Infrastruktur zu leugnen, der die öffentliche Empörung entfachen und die Unterstützung des Westens für die Ukraine gefährden könnte - insbesondere in Deutschland, das vor dem Krieg die Hälfte seines Erdgases aus Russland bezog und das Nord-Stream-Projekt gegen den Widerstand anderer europäischer Verbündeter lange Zeit unterstützt hatte.

Der staatliche russische Gaskonzern Gazprom ist zwar zu 51 Prozent an Nord Stream beteiligt, doch westliche Energieunternehmen, unter anderem aus Deutschland, Frankreich und den Niederlanden, sind Partner und haben Milliarden in die Pipelines investiert. Die Ukraine hatte sich lange darüber beschwert, dass Nord Stream es Russland ermöglichen würde, die ukrainischen Pipelines zu umgehen, wodurch Kiew enorme Transiteinnahmen entgehen würden.

In der nachrichtendienstlichen Zusammenfassung heißt es, dass die ukrainische Militäroperation aus noch unklaren Gründen "auf Eis gelegt" wurde. Die Ukrainer hatten geplant, die Pipeline im Anschluss an eine große alliierte Marineübung (BALTOPS) anzugreifen, die vom 5. bis 17. Juni 2022 stattfand, heißt es in dem Bericht.

Nach Angaben deutscher Strafverfolgungsbehörden, die den Nord-Stream-Bombenanschlag vom September untersuchten, stimmen jedoch wichtige Details dieser Operation mit dem früheren Anschlag überein.

So sagte die ukrainische Person, die den europäischen Geheimdienst im Juni informierte, dass sechs Mitglieder der ukrainischen Spezialeinheiten unter falscher Identität beabsichtigten, ein Boot zu mieten und mit einem Tauchfahrzeug auf den Grund der Ostsee zu tauchen, um dann die Pipeline zu beschädigen oder zu zerstören und unentdeckt zu entkommen. Zusätzlich zum Sauerstoff wollte das Team auch Helium mitnehmen, das für besonders tiefe Tauchgänge empfohlen wird.

Die deutschen Ermittler glauben nun, dass sechs Personen mit gefälschten Pässen im September eine Segelyacht mieteten, sich von Deutschland aus einschifften und Sprengsätze anbrachten, die die Pipelines durchtrennten, so die mit den Ermittlungen vertrauten Beamten. Sie gehen davon aus, dass es sich bei den Tätern um erfahrene Taucher handelte, da die Sprengsätze in einer Tiefe von etwa 240 Fuß angebracht wurden, also in einem Bereich, in dem Helium nach Ansicht von Experten hilfreich wäre, um die Konzentration aufrechtzuerhalten.

Die Ermittler haben die an der Pipeline gefundenen Sprengstoffreste mit den Spuren in der Kabine der Yacht namens Andromeda verglichen. Und sie haben ukrainische Personen mit der Vermietung des Bootes über eine Scheinfirma in Polen in Verbindung gebracht. Die Ermittler vermuten auch, dass mindestens eine Person, die im ukrainischen Militär dient, an der Sabotageaktion beteiligt war.

Mehrere deutsche Medien hatten zuvor über die mutmaßliche Beteiligung des ukrainischen Militärangehörigen berichtet.

Das Komplott vom Juni unterscheidet sich in einigen Punkten von dem Anschlag vom September. Der europäische Geheimdienstbericht stellt fest, dass die ukrainischen Agenten einen Anschlag auf die Nord Stream 1-Pipeline planten, erwähnt aber nicht Nord Stream 2, eine neuere Leitung. Der Geheimdienstbericht besagt auch, dass die Saboteure von einem anderen Ort in Europa aus an Bord gehen würden, nicht von Warnemünde, einer deutschen Hafenstadt an der Ostsee, wo die Andromeda gemietet wurde.

Die CIA zweifelte zunächst an der Glaubwürdigkeit der Informationen, unter anderem weil die Quelle in der Ukraine, die die Details lieferte, noch keine verlässlichen Informationen geliefert hatte, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten. Der europäische Dienst, ein vertrauenswürdiger Partner der USA, hielt die Quelle für zuverlässig.

Doch trotz aller Vorbehalte, die die CIA möglicherweise hatte, übermittelte die Behörde die Informationen vom Juni an ihre Kollegen in Deutschland und anderen europäischen Ländern, so die Beamten. Der europäische Dienst teilte sie auch mit Deutschland, sagte eine Person. Deutsche Geheimdienstmitarbeiter informierten die Gesetzgeber in Berlin Ende Juni, bevor sie in die Sommerpause gingen, so ein Beamter, der über die Präsentation hinter verschlossenen Türen informiert war.

Beamte, die mit dem europäischen Bericht vertraut sind, räumten ein, dass es möglich ist, dass die mutmaßlichen ukrainischen Verschwörer darüber informiert waren, dass die Informationen mit mehreren Ländern geteilt wurden, und dass sie möglicherweise einige Elemente des Plans geändert haben.

Der Bericht des europäischen Geheimdienstes ist jedoch nicht das einzige Indiz, das auf die Rolle Kiews bei dem Bombenanschlag auf die Pipeline hindeutet.

Die Post hatte zuvor berichtet, dass die Regierungen, die die Explosionen untersuchten, Gespräche aufdeckten, die zeigten, dass pro-ukrainische Personen oder Organisationen die Möglichkeit eines Angriffs auf die Nord Stream-Pipelines diskutierten. Diese Gespräche fanden vor dem Anschlag statt, wurden aber erst nach dem Anschlag entdeckt, als die Spionagebehörden die Daten nach möglichen Hinweisen durchsuchten, sagte ein hochrangiger westlicher Sicherheitsbeamter.

Trotz der Aufhebung der von Trump verhängten Sanktionen gegen die Erdgaspipeline von Russland nach Deutschland als Versuch, die Wogen mit Berlin zu glätten, hatte die Biden-Administration lange Zeit Bedenken gegen Nord Stream gehegt und vergoss keine Tränen über das Ende des Projekts im September.

Nach monatelangem Druck aus Washington stoppte die deutsche Regierung die endgültige Genehmigung von Nord Stream 2 nur wenige Tage vor dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine im Februar 2022. Dies überraschte viele amerikanische und europäische Beamte, die befürchtet hatten, dass Berlin Russland als Energiequelle für einen Abbruch der Beziehungen zu wichtig halten würde. Zum Zeitpunkt des Angriffs war die Pipeline intakt und wurde bereits mit 300 Millionen Kubikmetern Erdgas vollgepumpt, um sie betriebsbereit zu machen.

Fast einen Monat vor dem Bruch stoppte der russische Energieriese Gazprom die Durchflüsse von Nord Stream 1, Stunden nachdem die Gruppe der sieben Industrienationen eine bevorstehende Preisobergrenze für russisches Öl angekündigt hatte - ein Schritt, der eine Delle in die Staatskasse des Kremls reißen sollte.

Offiziellen Angaben zufolge würden sich die Kosten für die Reparatur der Pipelines auf Hunderte von Millionen Dollar belaufen.

Während die US-Geheimdienste den europäischen Berichten zunächst skeptisch gegenüberstanden, sind sie seit langem besorgt über aggressive Operationen der Ukraine, die den Krieg zu einem direkten Konflikt zwischen Russland und den Vereinigten Staaten und ihren NATO-Verbündeten eskalieren könnten.

Im Februar dieses Jahres, am Vorabend des ersten Jahrestages des Krieges, stimmte der ukrainische Militärgeheimdienst "auf Wunsch Washingtons" zu, geplante Angriffe auf Moskau zu verschieben, wie aus einem anderen Geheimdienstdokument hervorgeht, das auf Discord veröffentlicht wurde. Dieser Vorfall veranschaulicht eine umfassendere Spannung, die während des gesamten Krieges bestanden hat: Die Ukraine ist bestrebt, den Kampf in Russlands Heimatgebiet zu führen, wird aber manchmal von den Vereinigten Staaten zurückhaltend behandelt.

Beamte in Washington und Europa haben die Ukraine wegen Anschlägen außerhalb ihres Territoriums ermahnt, die ihrer Meinung nach zu weit gingen. Nachdem im August in der Nähe von Moskau eine Autobombe Daria Dugina tötete, ein Anschlag, der offenbar ihrem Vater galt - einem prominenten russischen Nationalisten, dessen Schriften dazu beigetragen hatten, die Darstellung des Kremls über die Ukraine zu prägen -, erklärten westliche Beamte, sie hätten Zelenski deutlich gemacht, dass sie Agenten in seiner Regierung für den Anschlag verantwortlich machten. Der Anschlag wurde als Provokation empfunden und barg das Risiko einer scharfen russischen Reaktion, so die Beamten.

Die Ukraine hat weiterhin Angriffe in Russland durchgeführt, darunter Drohnenangriffe auf einen Flugplatz und auf Ziele in Moskau, die von US-Beamten mit Kiew in Verbindung gebracht wurden.

Samuel Oakford, Isabelle Khurshudyan, Michael Birnbaum und Greg Miller haben zu diesem Bericht beigetragen.

Die Discord-Lecks

In exklusiven Interviews mit einem Mitglied der Discord-Gruppe, in der US-Geheimdienstdokumente ausgetauscht wurden, erfuhr die Washington Post Details über den mutmaßlichen Informanten "OG". Die Post erhielt auch eine Reihe von bisher nicht veröffentlichten Dokumenten aus einer Sammlung von Bildern geheimer Dateien, die auf einem privaten Server in der Chat-App Discord veröffentlicht wurden.

Wie das Leck entstand: Die Washington Post berichtet, dass die Person, der die Informationen zugespielt wurden, die Dokumente mit einem kleinen Kreis von Online-Freunden über die Chat-Plattform Discord geteilt hat. Dies ist eine Zeitleiste, die zeigt, wie die Dokumente durchsickerten.

Der mutmaßliche Leaker von Dokumenten: Jack Teixeira, ein junges Mitglied der Massachusetts Air National Guard, wurde im Rahmen der Ermittlungen zur Weitergabe von Hunderten von Seiten geheimer militärischer Informationen angeklagt. Teixeira erzählte den Mitgliedern der Online-Gruppe, dass er als technischer Mitarbeiter auf einem Stützpunkt in Cape Cod arbeitete, so ein Mitglied des Discord-Servers gegenüber The Post. Hier ist, was wir über den mutmaßlichen Dokumenten-Leaker erfahren haben.

Was wir aus den geleakten Dokumenten gelernt haben: Das massive Dokumentendurchsickern hat eine Reihe von Geheimnissen der US-Regierung aufgedeckt, darunter das Ausspionieren von Verbündeten, die düsteren Aussichten für den Krieg der Ukraine mit Russland und die Unsicherheit der Luftverteidigung Taiwans. Auch im Weißen Haus hat die Enthüllung diplomatische Feuer entfacht. Hier ist, was wir aus den Dokumenten erfahren haben.

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag:
Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.