Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden
Nur Online PDF Version Artikellink per Mail  | Soz Nr. 10/2023

Ursprünglicher Artikel, 17.10.2023

Der Angriff der Hamas auf israelische Städte im Gazastreifen am 7. Oktober lieferte den Vorwand für einen beispiellosen, völkermörderischen Rachefeldzug Israels, bei dem inzwischen fast 5000 Palästinenser, darunter über 2000 Kinder, massakriert wurden - und das könnte erst der Anfang sein. Jetzt propagiert eine israelische Denkfabrik mit Verbindungen zum israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu Pläne für eine vollständige ethnische Säuberung des Gazastreifens.

Am 17. Oktober veröffentlichte das Misgav Institute for National Security & Zionist Strategy ein Positionspapier, in dem es sich für die "Umsiedlung und endgültige Besiedlung der gesamten Bevölkerung des Gazastreifens" ausspricht. Der Bericht plädiert dafür, den gegenwärtigen Zeitpunkt auszunutzen, um ein seit langem verfolgtes zionistisches Ziel zu erreichen: die Umsiedlung der Palästinenser aus dem Land des historischen Palästina. Der Untertitel des Berichts macht es deutlich: "Im Moment gibt es eine einzigartige und seltene Gelegenheit, den gesamten Gazastreifen in Abstimmung mit der ägyptischen Regierung zu evakuieren."

Das Misgav-Institut wird vom ehemaligen nationalen Sicherheitsberater Netanjahus, Meir Ben Shabbat, geleitet, der in israelischen Sicherheitskreisen weiterhin einflussreich ist. Zu den ehemaligen Vorsitzenden und Gründungsmitgliedern des Instituts gehören Yoaz Hendel (Vorsitz 2012-19), ein Rechtsaußen, der in den Jahren 2020-22 zeitweise Kommunikationsminister war; Moshe Yaalon, ehemaliger Verteidigungsminister (wobei zu beachten ist, dass sowohl Hendel als auch Yaalon in den letzten Jahren in Opposition zu Netanjahu geraten sind); Moshe Arens, ebenfalls ehemaliger Verteidigungsminister - und andere hochrangige politische Persönlichkeiten.

Die Hauptargumente des Berichts, die das Institut bei der Veröffentlichung des Berichts in den sozialen Medien hervorhob, lauten wie folgt:

* Es bedarf eines sofortigen, tragfähigen Plans für die Umsiedlung und den wirtschaftlichen Wiederaufbau der gesamten arabischen Bevölkerung im Gaza-Streifen, der den geopolitischen Interessen Israels, Ägyptens, der USA und Saudi-Arabiens entgegenkommt.

* Im Jahr 2017 wurde berichtet, dass es in Ägypten 10 Millionen verfügbare Wohneinheiten gibt, von denen die Hälfte gebaut und die Hälfte im Bau ist. So gibt es beispielsweise in zwei der größten Kairoer Satellitenstädte, "October 6" und "Ramadan 10", eine immense Anzahl gebauter und leerstehender Wohnungen in staatlichem und privatem Besitz sowie leere Baugrundstücke, die insgesamt für die Unterbringung von etwa 6 Millionen Einwohnern ausreichen würden.

* Die durchschnittlichen Kosten für eine Dreizimmerwohnung von 95 Quadratmetern für eine durchschnittliche Familie von 5,14 Personen aus dem Gazastreifen in einer der beiden genannten Städte belaufen sich auf 19000 Dollar. Legt man die Gesamtbevölkerung des Gazastreifens zugrunde, die sich auf 1,4 bis 2,2 Millionen Menschen beläuft, kann man davon ausgehen, dass der Betrag, der zur Finanzierung an Ägypten überwiesen werden müsste, etwa 5 bis 8 Milliarden Dollar betragen würde.

* Eine ermutigende Finanzspritze für die ägyptische Wirtschaft in dieser Größenordnung würde dem Regime von [Ägyptens Präsident] El-Sisi einen enormen und unmittelbaren Vorteil verschaffen. Verglichen mit der israelischen Wirtschaft sind solche Geldsummen verschwindend gering. Die Investition von nur ein paar Milliarden Dollar (selbst wenn es 20 oder 30 Milliarden Dollar sind), um dieses schwierige Problem zu lösen, ist eine innovative, billige und praktikable Lösung.

* Es besteht kein Zweifel daran, dass für die Verwirklichung dieses Plans viele Bedingungen gleichzeitig erfüllt sein müssen. Im Moment sind diese Bedingungen gegeben, und es ist unklar, wann sich eine solche Gelegenheit wieder bietet, wenn überhaupt. Es hat den Anschein, dass dieser Plan zur ethnischen Säuberung auf einer ähnlichen Logik beruht wie das "Abraham-Abkommen", bei dem es darum geht, riesige Summen an despotische Regime zu überweisen, um die palästinensische Frage zu lösen. Diesmal geht es jedoch nicht nur um eine langsame Annexion und Bantustanisierung durch "wirtschaftlichen Frieden", sondern um die vollständige Umsiedlung der Palästinenser aus dem Gazastreifen.

Aktualisierung, 24.Oktober 2023

Nach der ursprünglichen Veröffentlichung dieses Artikels berichtete die israelische Website Calcalist über einen separaten Plan für die ethnische Säuberung des Gazastreifens, der vom israelischen Geheimdienstministerium unter der Leitung von Gila Gamliel in Umlauf gebracht wurde. Das durchgesickerte Dokument wurde Berichten zufolge für eine Organisation namens "The Unit for Settlement - Gaza Strip" erstellt und war nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Der vom Geheimdienstministerium vorgeschlagene Plan sieht vor, dass die Palästinenser aus dem Gazastreifen auf die nordägyptische Sinai-Halbinsel umgesiedelt werden. In dem Bericht beschreibt das Ministerium verschiedene Optionen für die Zeit nach einer Invasion des Gazastreifens. Die Option, die als "geeignet angesehen wird, positive und dauerhafte strategische Ergebnisse zu liefern", ist die Umsiedlung der Bewohner des Gazastreifens auf den Sinai.

Der Umzug umfasst drei Schritte: die Errichtung von Zeltstädten südwestlich des Gazastreifens, den Bau eines humanitären Korridors zur "Unterstützung der Bewohner" und schließlich den Bau von Städten im nördlichen Sinai. Parallel dazu soll innerhalb Ägyptens, südlich der israelischen Grenze, eine mehrere Kilometer breite "sterile Zone" eingerichtet werden, "damit die evakuierten Bewohner nicht zurückkehren können".

Darüber hinaus wird in dem Dokument, ähnlich wie in dem in der Originalmeldung beschriebenen Plan, zur Zusammenarbeit mit anderen Ländern aufgerufen, und zwar "mit so vielen wie möglich", damit diese die aus dem Gazastreifen entwurzelten Palästinenser "aufnehmen" können. Zu den Ländern, die als mögliche Standorte für Palästinenser aus dem Gazastreifen genannt werden, gehören Kanada, europäische Länder wie Griechenland und Spanien sowie nordafrikanische Länder.

Quelle: https://mondoweiss.net/2023/10/israeli-think-tank-lays-out-a-blueprint-for-the-complete-ethnic-cleansing-of-gaza/

Übersetzung mit DeePl

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag:
Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.