Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden
PDF Version Artikellink per Mail  | Soz Nr. 12/2023

durch israelische Streitkräfte

Am Mittwoch veröffentlichte das Büro des Hochkommissars für Menschenrechte der Vereinten Nationen (OHCHR) einen Bericht, wonach die israelischen Streitkräfte am Dienstag (19.12.) eine Massenexekution von Zivilisten im nördlichen Gazastreifen durchführten, indem sie elf Männer von ihren Familien trennten und sie kurzerhand erschossen.

Dieser Bericht und ein ähnlicher Vorwurf des Euro-Med Human Rights Monitor deuten darauf hin, dass Israel von der Ermordung von Zivilisten durch Bombenangriffe zu Massenexekutionen übergegangen ist.

In dem Bericht des OHCHR heißt es, das Büro habe "beunruhigende Informationen erhalten…, wonach die israelischen Streitkräfte (IDF) mindestens elf unbewaffnete palästinensische Männer vor den Augen ihrer Familienangehörigen im Viertel Al Remal in Gaza-Stadt erschossen haben, was Anlass zur Sorge über die mögliche Begehung eines Kriegsverbrechens gibt".

"Am 19. Dezember 2023, zwischen 2000 und 23 Uhr, umstellten und stürmten die IDF Berichten zufolge das Al Awda-Gebäude, auch bekannt als das 'Annan-Gebäude', im Stadtteil Al Remal in Gaza-Stadt, in dem neben der Familie Annan noch drei weitere Familien untergebracht waren."

"Während die IDF das Gebäude und die dort untergebrachten Zivilisten kontrollierten, trennten sie angeblich die Männer von den Frauen und Kindern und erschossen dann mindestens elf der Männer, die meisten im Alter von Ende 20 und Anfang 30, vor den Augen ihrer Familienangehörigen. Die IDF sollen dann die Frauen und Kinder in einen Raum beordert und entweder auf sie geschossen oder eine Granate in den Raum geworfen haben, wobei einige von ihnen schwer verletzt worden sein sollen, darunter ein Säugling und ein Kind. Das OHCHR hat die Tötungen im Al Awda-Gebäude bestätigt."

21.Dezember 2023
Quelle: https://www.wsws.org/en/articles/2023/12/21/akcl-d21.html

Teile diesen Beitrag:
Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren