Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden
PDF Version Artikellink per Mail  | Soz Nr. 12/2023

von Dejan Azeski

Wir nähern uns dem Beginn des dritten Jahres des Krieges in der Ukraine, der von
russischer Seite als militärische Sonderoperation bezeichnet wird. Bislang haben wir ein Duell zwischen den besten Waffen und Taktiken sowohl Russlands als auch des NATO-Bündnisses erlebt, das leider auf beiden Seiten hunderttausende Todesopfer gefordert hat. Wir haben zahlreiche Opfer und den kompromisslosen Kampf beider Armeen erlebt, doch der aktuelle Ausgang der Kämpfe und jeder Hinweis darauf, wer aus diesem Kampf der Kulturen als klarer Sieger hervorgehen könnte und ob es überhaupt einen geben wird, bleibt unklar.

Gegenwärtig befindet sich das russische Militär in einer vorteilhafteren Position. Es hat nicht nur einer sechsmonatigen Offensive mit Einsatz des besten NATO-Arsenals fast ohne Verluste an erobertem Gebiet standgehalten, es scheint nun auch bereit zu sein, eine eigene Offensive zu starten. Dies bedeutet jedoch nicht notwendigerweise ein endgültiges Ergebnis, denn Ausmaß und Einsatz sind in diesem Krieg so immens, dass eine einzelne Schlacht den Verlauf eines so großen konzeptionellen Kräftemessens zwischen zwei Gegnern auf unserem Planeten nicht wenden kann.

Die NATO-Waffen sind überlegen, doch Russland setzt sich auf dem Schlachtfeld durch
Es ist über dreißig Jahre her, dass Kriegsberichterstatter ein ikonisches Foto des besten Panzers der Geschichte, des M1 Abrams, aufgenommen haben. Es überragt die Silhouette eines scheinbar viel kleineren und schwächeren sowjetischen T72-Panzers irgendwo auf dem berüchtigten Highway of Death an der Grenze zwischen Kuwait und Irak während der berühmten Operation Wüstensturm im Jahr 1991. Der eine hat eine quadratische Form und eine hoch aufragende Spitze wie ein Bodybuilder auf Steroiden, der andere ist klein und gekrümmt und hat eine völlig ausgebrannte und abgesenkte Spitze, die wahrscheinlich die Ohnmacht der Armee von Saddam Hussein symbolisiert. Dieses Bild war wirklich brillant und spiegelte das Gesamtergebnis des Krieges wider, als die Iraker für jeden beschädigten M1 Abrams etwa 500 T72-Panzer verloren.
Das war ein in der Geschichte noch nie dagewesenes Kräfteverhältnis, und diese Statistik hat wahrscheinlich den Mythos der Unbesiegbarkeit westlicher Waffen genährt und den Weg für fast drei Jahrzehnte unbestrittener Dominanz Washingtons und seiner Verbündeten auf der globalen geopolitischen Bühne geebnet.

Nimmt man noch die äußerst schlechte Leistung der jugoslawischen Kampfflugzeuge während der Bombardierung der Bundesrepublik Jugoslawien im Jahr 1999 hinzu (wobei ich mich ausdrücklich auf die 14 MiG-29-Staffeln und nicht auf das Luftverteidigungssystem beziehe) und die noch schlechtere Leistung der bereits veralteten sowjetischen Waffen während des zweiten Wüstensturms im Jahr 2004, wird klar, warum viele erwartet haben, dass die NATO-Waffen in diesem Herbst mühelos durch die Ukraine rollen würden. Dies ist jedoch offensichtlich nicht geschehen, sehr zur Überraschung von uns allen, außer vielleicht einigen russischen Generälen und Strategen, deren Optimismus und Ratschläge an den russischen Präsidenten Wladimir Putin im Laufe der Jahre offensichtlich nicht unbegründet waren.

Erstens war klar, dass die Iraker zwar über mehrere tausend sowjetische Panzer, nicht aber über ausreichend ausgebildete Panzerbesatzungen verfügten. Daher war es ein strategischer Fehler, die für ihre Manövrierfähigkeit geschätzten T72-Panzer ausschließlich als selbstfahrende Artillerie einzusetzen, was sie zu leichten Zielen für die mit modernen GPS-Geräten ausgestatteten Abrams-Panzer machte. Andererseits erbte die Bundesrepublik Jugoslawien 1999 das vielleicht beste Pilotenkorps der Welt, aber leider fehlte es ihr an der geeigneten Ausrüstung, um ihre Erfahrungen und Fähigkeiten zu nutzen. Die MiG-21-Jagdflugzeuge, die den Großteil der Kampfflugzeuge ausmachten, galten als unzureichend, um es mit den wesentlich moderneren und zahlreicheren F16 aufzunehmen, und wurden daher nicht im Kampf eingesetzt. Darüberhinaus wurden mehrere MiG29 nicht nur nicht rechtzeitig modernisiert, sondern waren aufgrund veralteter Systeme auch nicht mehr funktionsfähig. Der eingeschränkte Manövrierraum im bereits durchflogenen Luftraum der Bundesrepublik Jugoslawien stellte im Vergleich zu den nahezu ungehinderten Bewegungen der NATO-Flugzeuge eine zusätzliche Herausforderung dar.

Russland und sein Militär haben offensichtlich nicht mit den Problemen zu kämpfen, die im Irak oder in Jugoslawien zu beobachten waren. Im Gegenteil, sie verfügen über eine ausreichende Menge an modernem und aufgerüstetem Gerät sowie über eine ausreichende Anzahl an Stammpersonal, um es effektiv einzusetzen. Der Krieg in der Ukraine hat gezeigt, dass das Kräfteverhältnis in Panzerschlachten, etwa zwischen dem deutschen Panzer Leopard 2 und seinem Pendant, dem T90, nicht 500 zu eins ist, wie im Irak, sondern dass die russische Seite in dieser Beziehung sogar im Vorteil ist. Innerhalb weniger Monate sind lange bestehende Mythen um amerikanische Panzerfahrzeuge wie den Bradley, den Challenger – Stolz der britischen Militärindustrie, aber vor allem um die deutschen Leoparden zerbröckelt. Zwar gibt es keine schlüssigen Beweise, dass ein M1 Abrams im Einsatz zerstört wurde, doch selbst der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij hat die schlechte Leistung dieser Superwaffe in den ukrainischen Sümpfen und die unzureichende Anzahl der von den USA an die Ukraine gelieferten Fahrzeuge eingeräumt.

Auch die erfolgreichste Waffe des gesamten Krieges, der amerikanische Mittelstrecken-Mehrfachraketenwerfer Himars, kann da trotz seiner nahezu makellosen Treffergenauigkeit vor Ort keinen nennenswerten Unterschied machen. Warum? Wie bei allen anderen westlichen Waffen in diesem Krieg liegt dies an der völligen Inkompatibilität mit allen Backends und vor allem an der fehlenden Wartungsunterstützung, die jeder Panzer und jede moderne Waffe benötigt.

Das Problem der Waffen ist Spiegelbild einer umfassenderen Herausforderung für die ukrainische Gesellschaft und die Nation. So wie ukrainische Generäle darum kämpfen, westliche Waffen in sowjetische Reparaturwerkstätten zu integrieren, versuchen ukrainische Politiker, der slawischen und orthodoxen Bevölkerung deutsche Attribute aufzuzwingen, was nicht nur nicht funktioniert, sondern schon vor tausend Jahren gescheitert ist, als die nationalen Konzepte viel flexibler und liberaler waren.

Die Folgen dieser Probleme sind auf dem Schlachtfeld leicht zu erkennen. Die Ukraine und Russland verlieren Panzer in fast gleichem Umfang, aber der Unterschied liegt auf der Hand: Russische Ingenieure können beschädigte Panzer leicht bergen und in eine der zahlreichen Reparaturwerkstätten wie der in St. Petersburg schicken. Oft kehrt ein und derselbe Panzer nicht nur repariert, sondern auch mit Verbesserungen an die Front zurück. Das gilt auch für die zahlreichen erbeuteten ukrainischen Panzer aus der Sowjetzeit, die jetzt in der russischen Armee weit verbreitet und unauffällig eingesetzt werden. Wenn hingegen ein teurer Panzer wie der Challenger oder der Leopard beschädigt wird, ist seine Reparatur in der Ukraine nach wie vor fast unmöglich, die Überführung in das Vereinigte Königreich ist aber äußerst unpraktisch und kostspielig.

Eine weitere, noch größere Herausforderung besteht zweitens in der Verfügbarkeit ausreichender Munition für das Arsenal leistungsstarker Waffen, die die Ukraine erhalten hat. Schätzungen zufolge setzt das russische Militär an der Front bis zu siebenmal mehr Granaten ein als die ukrainischen Streitkräfte. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Russische Granaten mögen zwar weniger präzise sein, aber sie sind billiger und leichter zu handhaben, im Gegensatz zu denen aus NATO-Ländern, die nachweislich nicht in den erforderlichen Mengen geliefert werden können. Derzeit sind die Himars-Systeme im Vergleich zu den russischen BM21-Grad-Systemen (die vor kurzem wieder in Dienst genommen wurden) tatsächlich Raumschiffe. Wenn die Russen jedoch auf eine Himars-Mittelstreckenrakete mit tausend Kurzstreckengeschossen des Grad-Systems antworten, dann wird das russische Militär ungeachtet der technischen Überlegenheit der Ukraine als Sieger hervorgehen.

Außerdem verfügt Russland selbst über fortschrittlichere Raketenwerfer mit noch größerer Reichweite als die Himars. Russland verfolgt daher weiterhin die alte sowjetische Taktik, nicht die beste Waffe der Welt anzustreben, sondern eine, die hinreichend effektiv und leicht zu produzieren und einzusetzen ist. Dies entspricht der Philosophie des legendären T34-Panzers, der, obwohl er den deutschen Panzerdivisionen in Bezug auf Anzahl, Einfachheit und Geschwindigkeit völlig unterlegen war, den Krieg nach erheblichen Opfern und Verlusten gewinnen konnte.

Wenn man dies alles liest, stellt sich unweigerlich die Frage: Kann die NATO Russland in irgendeiner Weise (mit konventionellen Waffen) besiegen? Die Antwort ist ein klares JA. Die NATO ist eine in der Weltgeschichte beispiellose Militärmacht, die derzeit eine Milliarde Menschen und mindestens mehrere hundert Millionen potenzieller Rekruten zählt, zehn- bis fünfzehnmal mehr ist als die unbestätigte Höchstzahl russischer Rekruten insgesamt. Außerdem ist sie Russland in vielen technologischen Bereichen, von der Luftfahrt bis zur Marine (wo sie am stärksten sind), um Jahrzehnte voraus. Allerdings kann die NATO Russland definitiv nicht mit der gleichen Strategie besiegen, die sie in Afghanistan angewandt hat, wo die UdSSR sicherlich nicht mit einer solchen Konzentration gekämpft hat und wo auch nicht so viel auf dem Spiel stand.

Die Surovikin-Linie: Verschmelzung von traditioneller und moderner Kriegsführung
Die katastrophalen Verluste an russischem Militärgerät in der Nähe von Kiew sind größtenteils auf die amerikanische tragbare Panzerabwehrrakete Javelin (FGM-148 Javelin) und die türkische schwere Drohne Bayraktar (Bayraktar TB2) zurückzuführen. Die schlecht vorbereiteten russischen T72-Panzer erwiesen sich als untauglich, so dass Tausende von ihnen nicht mehr nach Hause zurückkehrten. Ob durch göttliche Intervention oder verspätete Einsicht: Die russischen Generäle wurden sich ihrer Fehler bewusst und begannen, sie in den folgenden Monaten zu korrigieren.

Als es darum ging, das bereits eroberte Gebiet gegen die lange erwartete ukrainische Offensive zu verteidigen, spotteten viele, als die russische Armee begann, sogenannte "Drachenzähne" an der Frontlinie aufzustellen. Dabei handelt es sich um primitive Panzersperren in Form kleiner Pyramiden aus dem Ersten Weltkrieg, die nur aus nacktem Beton und sonst nichts bestehen. Der Spott zielte auf die Absurdität ab, dass die Russen im 21.Jahrhundert hofften, moderne westliche Panzer wie Leopard 2, Challenger, Bradley und sogar Abrams mit nichts als Drachenzähnen aufhalten zu können. Später stellte sich jedoch heraus, dass die Gräben, Minenfelder und Drachenzähne nicht dazu gedacht waren, die Panzer vollständig aufzuhalten, sondern eher sie zu verlangsamen und ihre Schwachpunkte zu entlarven. Diese Schwachstellen würden dann von den zahllosen Drohnen ins Visier genommen und durchdrungen, die jetzt buchstäblich von Kindern in jedem russischen Haushalt hergestellt werden.

Das Ergebnis ist offensichtlich: Die Ukraine hat in nur wenigen Monaten ihrer Gegenoffensive Tausende von Panzern und gepanzerten Fahrzeugen verloren. Westliche Generäle waren entsetzt, als sie sahen, wie ihre gefeierten Panzer durch die Angriffe nicht nur von schweren Drohnen wie Okhotnik und Lancet, sondern auch von viel kleineren wie Geran und noch schrecklicheren kommerziellen Mikrodrohnen verbrannt wurden. Die russische Rüstungsindustrie hat das Potenzial dieser Art der Kriegsführung schnell erkannt und sich entsprechend angepasst. Kleine handelsübliche Drohnen, die man in jedem Supermarkt kaufen kann, werden zu Artilleriekorrekturgeräten umgebaut. Etwas größere Drohnen werden mit Trägern ausgestattet, um alte sowjetische Minen und Granaten zu transportieren, von denen Russland offenbar über einen schier endlosen Vorrat verfügt. Die größeren und immer noch relativ einfach herzustellenden Geran-Drohnen sind in der Lage, Selbstmordmissionen in einer Richtung durchzuführen, um das Problem der elektronischen Störung zu umgehen. Die größten Drohnen, wie die Suhoi S70 Ohotnik, sind für das Ausschalten hochwertiger militärischer Ziele reserviert.
Auf diese Weise wird die Ukraine nicht nur in ihrem eigenen Spiel nachgeahmt und übertrumpft, sie befindet sich auch in einem Wettbewerb mit der russischen Rüstungsindustrie, den sie eindeutig nicht gewinnen kann.

Das Internationale Institut IFIMES hat bereits früher darauf hingewiesen, dass die Kampfhubschrauber neben den Panzern das schwächste Glied in der Anfangsphase dieses Krieges waren. Dank der gewonnenen Erfahrung und umfangreicher Modifikationen, insbesondere im Bereich der Mittelstrecken-Lenkwaffen, sind russische Kampfhubschrauber wie der Ka-52 Alligator jedoch wieder im Einsatz. In Verbindung mit der traditionellen Verteidigungslinie von Surovikin sind sie zu einer erfolgreichen Kombination geworden, die Saporischja effektiv in einen Friedhof für westliche Panzer verwandelt hat.

Die westlichen Generäle ärgert wahrscheinlich am meisten, dass die Linie ihrer größten Niederlage den Namen von General Sergej Surowikin trägt, den ihre Medien wegen der von ihm in letzter Minute herbeigeführten Wende im Syrienkrieg als "Armageddon" bezeichnet haben. Wären da nicht seine engen Beziehungen zu Jewgeni Prigoschin und seine mögliche Verwicklung in die Wagner-Meuterei, würden die Russen diesen General sicherlich als ihren neuen Marschall ansehen und damit die Tradition großer Marschälle wie Potemkin, Suworow, Kutusow und Schukow fortsetzen.

Der einzige Sieg der Ukraine – eine Seeschlacht, die ohne Flotte gewonnen wurde
Sieht man von den Ereignissen der ersten beiden Kriegsmonate ab, insbesondere von denen rund um Kiew, so hat die russische Armee in der Tat eine größere Bodenfähigkeit bewiesen und fast alle Gefechte gewonnen, mit Ausnahme derer, aus denen sie sich strategisch rechtzeitig zurückzog.
Überraschenderweise entwickelte sich die Situation im Schwarzmeerraum, wo die Schwarzmeerflotte die Vorherrschaft übernehmen sollte, in die entgegengesetzte Richtung: Die Ukraine ging hier als Siegerin hervor. Dies ist wahrscheinlich das erste Mal in der Geschichte der Seefahrt, dass eine Seite ohne ein einziges Schiff aus einer Seeschlacht als Sieger hervorgeht.

Zur Erinnerung: Am ersten Tag der militärischen Sonderoperation griffen der russische Kreuzer "Moskwa" und das große Patrouillenschiff "Wassili Bikow" die Schlangeninsel an der Grenze zu Rumänien an und behaupteten damit gleich am ersten Tag ihre Seeherrschaft. In den ersten Wochen waren die Ukrainer gezwungen, ihre einzige Fregatte in Mykolaiv zu versenken um zu verhindern, dass sie in russische Hände fiel. So stand die Ukraine völlig ohne Schiffe da und war gezwungen, sich auf einen Guerillakrieg zu verlegen, was vielen unrealistisch erschien, vor allem auf einem so großen und tiefen Gewässer wie dem Schwarzen Meer. Als Elon Musk der ukrainischen Armee das Starlink-Internet zur Verfügung stellte, konnte sie eine Flotte schneller Marinedrohnen aufbauen, die noch nie zuvor eingesetzt worden waren. Über Nacht wurden sie zu einem Alptraum für die bis dahin unübertroffene russische Schwarzmeerflotte, mit der man in der Region seit den Zeiten von Katharina der Großen rechnen muss. Es sei erwähnt, dass die Türkei die Meerenge im Februar 2022 gemäß dem Übereinkommen von Montreux für alle anderen Kriegsschiffe gesperrt hat, wodurch die russische Flotte ein vollständiges Monopol erhielt. Doch selbst das reichte nicht aus.

Die Ukrainer errangen ihren ersten großen Sieg, indem sie das scheinbar Unmögliche schafften – die Versenkung des Kreuzers "Moskwa", des damals wohl stärksten aus der Luft verteidigten Schiffes der Welt. Dieser gewaltige Schlag nicht nur gegen den Stolz, sondern auch gegen die Einsatzfähigkeit des russischen Militärs ermöglichte es Tausenden von unbemannten Flugzeugen, ein Jahr lang jeden Tag ununterbrochen in Richtung Krim und Sewastopol zu fliegen und zu segeln. Dies zwang fast die gesamte russische Marineflotte, buchstäblich aus ihren berühmten Häfen zu fliehen und in den Subkaukasus, in die Stadt Noworossijsk, umzusiedeln. Obwohl dies in den Medien nicht hinreichend bekannt gemacht wurde, war es eine schwere Niederlage für Moskau, die Sewastopol wahrscheinlich zum ersten Mal seit 300 Jahren ohne Flottenverteidigung zurückließ.

Mit den erneuten Angriffen auf die Werft in Kertsch haben die Ukrainer einen dritten schweren Schlag geführt, und zwar nicht, weil sie dort eine neue, hochmoderne Raketenkorvette zerstört haben, sondern weil sie den Bau von zwei russischen Hubschrauberträgern gestört haben. Dabei handelt es sich um die größten Kriegsschiffe, mit deren Bau Russland seit seiner Unabhängigkeit begonnen hat. Sie sollten nicht nur die französischen "Mistral" ersetzen (die ihnen 2014 im Grunde genommen gestohlen wurden), sie waren auch für die seit langem angekündigte Marinelandung in Odessa bestimmt, was lange als triumphaler Abschluss dieses Krieges geplant war. Obwohl offiziell nichts verlautbart wird, ist es realistisch zu erwarten, dass die russischen Ingenieure dieses Großprojekt, dessen Fertigstellung ursprünglich für 2028 geplant war, auf Eis legen.

Die F-16 wird nichts ändern
Die Luftfahrt steht in diesem Krieg vor denselben strategischen Herausforderungen. In den ersten Tagen führte Russland massive Raketenangriffe durch und dezimierte damit die ukrainische Luftwaffe, die auf einige wenige Flugzeuge und Hubschrauber schrumpfte. Erst später erholte sich ihre Zahl durch den Import oder die Spende fast aller in Osteuropa verbliebenen sowjetischen Flugzeuge, die auf ein Grundniveau aufgerüstet wurden, um Offensivwaffen wie britische Storm Shadow-Raketen zu tragen. Trotz dieser Bemühungen blieb die russische Luftfahrt während des gesamten Konflikts dominant.

Die westlichen Generäle, die dies erkannten oder vorhersahen, belieferten die Ukraine mit Luftabwehrsystemen mittlerer und großer Reichweite, wie dem amerikanischen "Patriot". Dies war ein schwerer Schlag für die russischen Luftstreitkräfte, die zu einem bestimmten Zeitpunkt Gefahr liefen, die Luftunterstützung mit konventionellen Bomben aufzugeben. Doch irgendjemand, sei es durch einen originellen Gedanken oder inspiriert durch den Westen, erkannte, dass eine relativ einfache Modifikation alter Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg es möglich machen konnte, sie aus Entfernungen von mehr als 40 Kilometern abzuwerfen, was die ukrainische Luftabwehr erneut nahezu nutzlos macht.

Jeden Tag regnet eine wachsende Zahl von Bomben wie die Fab 500 und Fab 1500 mit konventioneller oder Streumunition auf ukrainische Stellungen in den Schützengräben herab und fordert eine große Zahl von Opfern. Es gibt sogar den Vorschlag, der angeblich von Dmitri Rogosin (ehemaliger Roskosmos-Chef) stammt, alte Weltraumraketen zu Trägern für größere Versionen sowjetischer Bomben wie die Fab 6000 umzurüsten. Mit diesen könnten selbst tiefste Bunker durchdrungen oder ganze Kasernen mit einem einzigen Schlag zerstört werden. Dieser Plan ist noch unbestätigt, aber technisch möglich, und wenn sich der Konflikt zwischen Russland und der NATO verschärft, könnten wir mindestens einmal den Einsatz des so genannten "Vaters aller Bomben" mit 10.000 kg Sprengstoff erleben.

Um all dies zu verhindern, wirbt die Ukraine seit einiger Zeit im Westen dafür, zumindest einige Staffeln F-16 zu erhalten. Das ist ein bekannter kleinerer Jagdbomber mit guter Manövrierfähigkeit. Die F-16 stellt nicht nur eine Bedrohung für die russische Su-34 dar, die hauptsächlich zum Abwurf schwerer Bomben eingesetzt wird, sondern bietet auch Offensivfähigkeiten als Ersatz für die schwindende Zahl der MiG-29 im ukrainischen Bestand.

Trotz anfänglicher Proteste hat der Westen damit begonnen, ukrainische Piloten an der F-16 auszubilden, und es wird erwartet, dass das ukrainische Militär im Jahr 2024 mit der Stationierung der ersten Staffeln beginnt. Das Hauptdilemma besteht darin, wie viele dieser Flugzeuge benötigt werden, um das Blatt in diesem Krieg zu wenden. Zum Leidwesen der Ukrainer ist die Zahl wahrscheinlich unbegrenzt. Das Problem liegt in der Leistung der F-16, die seit über vier Jahrzehnten im Einsatz ist und nicht in erster Linie für die Luftüberlegenheit, sondern für den Nahkampf konzipiert wurde. Zwar wird die Ukraine voraussichtlich eine modernisierte Version erhalten, die mit Raketen mit größerer Reichweite ausgestattet ist, aber um russische Suhois und insbesondere strategische Tupolev-Bomber anzugreifen, muss man in russisches Territorium dringen.
Das ist unvermeidlich, da die gesamte Front entlang der russischen Grenze verläuft, was bedeutet, dass die Suhois ihre Angriffe fast immer von der Grenze aus starten oder die vor 2014 errichtete imaginäre Linie nur minimal überschreiten.

Diese Linie markiert auch die Grenze der Reichweite des Patriot-Systems. Sobald ukrainische F-16 in russisches Hoheitsgebiet eindringen, sind sie den S-400-Systemen völlig ausgeliefert. Dieselben S-400 haben bereits fast die gesamte ukrainische MiG-29-Flotte dezimiert, ein Flugzeug, das der F-16 sehr ähnlich und ihr in einigen Aspekten wohl sogar überlegen ist. Darüberhinaus ist zu berücksichtigen, dass Russland nicht nur über Bomber, sondern auch über mindestens Hunderte moderner und gut bewaffneter Jagd- und Abfangjäger wie die Su-35, MiG-31, MiG-35 und sogar die modernste Su-57 verfügt, die alle weitaus fortschrittlicher sind als die F-16. Theoretisch könnten diese Kampfflugzeuge die gesamte ukrainische Luftwaffe an einem einzigen Tag ausschalten, so wie sie es Anfang letzten Jahres getan haben.

Selbst wenn nichts von alledem geschieht und niemand die ukrainischen F-16 stört, so dass sie überall bombardieren können, wo sie wollen, ist der tatsächliche Schaden, den sie anrichten können, fraglich. Wie bereits erwähnt, handelt es sich in erster Linie um ein kleines Kampfflugzeug mit begrenzter Luft-Boden-Kapazität. Wenn man bedenkt, dass sie von der Westukraine aus fliegen müssen, was bedeutet, dass der größte Teil ihrer Nutzlast aus Treibstoff besteht, könnten sie kaum eine schwere Bombe und ein oder zwei Sturmraketen mitführen, die die Ukraine bereits verwendet und von MiG-29-Maschinen abschießt. Die Russen haben sich bereits damit gebrüstet, mehrere dieser teuren Raketen abgeschossen zu haben. Mit anderen Worten: Solange die USA und Europa nicht vorhaben, der Ukraine tausend F-16 und eine ausreichende Bewaffnung zur Verfügung zu stellen, ist es höchst zweifelhaft, dass dieses Flugzeug den Verlauf des Krieges entscheidend beeinflussen kann. Das haben sogar hochrangigen NATO-Generäle und -Beamte eingeräumt, selbst NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat dies bei einer Gelegenheit erwähnt.

Welche Waffen können wirklich etwas bewirken?
Dennoch verfügt der Westen über Waffen, die diesen Krieg beeinflussen könnten. Für ihre eigene territoriale Verteidigung verfügen die USA über mehrere hundert Einheiten des besten Kampfjets der Geschichte, des F-22 Raptor, der ist seit zwanzig Jahren in der Welt wirklich unübertroffen. Die Entsendung einiger Geschwader dieser Superwaffe würde wahrscheinlich dazu führen, dass selbst die russische Luftwaffe die Ukraine nicht mehr überfliegt, da sie derzeit fast nichts hat, was diesen Flugzeugen standhalten könnte. Wenn dann noch einige Dutzend der schweren B52-Bomber im Besitz der USA hinzukämen, die zu den letzten der Welt gehören, die zu so genannten Teppichbombardements fähig sind (sie gelten als gefährlicher als ein Atomangriff), würde eine Kombination entstehen, der die russische Armee nichts entgegenzusetzen hätte.

Möglicherweise ist diese Diskussion überflüssig, denn die Vereinigten Staaten haben weder die F22 noch die B52 je an irgendein Land geliefert, geschweige denn verkauft, nicht einmal an ihre Verbündeten. Die USA setzen sie nicht einmal auf Flugzeugträgern ein und behalten diese Superwaffe ausschließlich für ihre eigene militärische Nutzung vor. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass sie sie Zelensky oder einem anderen Land anbieten.

Ein noch moderneres Waffensystem, das derzeit für den Export verfügbar ist, könnte sich jedoch als ideal für die Ukraine erweisen und in diesem Krieg möglicherweise einen Teilerfolg bringen. Das Problem ist, dass dieses außergewöhnliche Produkt teuer und derzeit nur in sehr begrenzten Mengen verfügbar ist.

Es handelt sich um den Jagdbomber F-35 – ein Flugzeug, das senkrecht starten und landen kann, das über ein umfangreiches Arsenal verfügt und gleichzeitig schnell und wendig genug ist, um sich zu verteidigen oder zumindest feindlichen Jägern zu entkommen. Auf dem Papier mag das Konzept eines Flugzeugs, das all diese Eigenschaften verkörpert, unglaublich klingen, aber die Amerikaner haben dieses Wunderwerk der Luftfahrt erfolgreich entwickelt, indem sie sich vom britischen Harrier II und dem sowjetischen Yak-41-Prototyp inspirieren ließen. Angesichts der Tatsache, dass fast alle Start- und Landebahnen in der Ostukraine beschädigt oder völlig zerstört sind, wäre dieses Flugzeug ideal, da es von praktisch jedem betonierten Schulbasketball- oder -handballplatz starten kann. Es würde dort auftauchen, wo die Russen es am wenigsten erwarten, und einen psychologischen Effekt erzielen, bei dem der "Feind nicht weiß, was ihn getroffen hat".

Da die F-35 jedoch mehr als 200 Millionen Dollar pro Stück kostet und eine komplexe und teure Wartung erfordert, ist sie derzeit nur für die treuesten Verbündeten der USA verfügbar. Im Moment beschränken sich ihre Betreiber auf das Vereinigte Königreich (das sie auf seinen neuen Flugzeugträgern einsetzt), Japan, Südkorea (dessen Hubschrauberträger dank dieses Flugzeugs über Nacht zu leichten Flugzeugträgern wurden) und natürlich auf Israel. Sogar der Türkei wurden die F-35 verweigert, obwohl sie dafür bezahlt hat, als Strafe für ihre Illoyalität beim Erwerb des russischen Luftabwehrsystems S-400. Wenn sich solche hochmodernen Waffen der russischen Grenze nähern, würden die russischen Ingenieure vor nichts zurückschrecken, um in den Besitz dieser Technologie zu gelangen, und die Jagd auf dieses Flugzeug würde mit allen verfügbaren Mitteln eröffnet. In jedem Fall ist dies trotz aller Risiken und exorbitanten Kosten wahrscheinlich die einzige Waffe, die vor Ort wirklich etwas bewirken kann.

Der Westen ist in seinem eigenen Spiel besiegt worden
Wenn man das Design der meisten sowjetischen und russischen Waffen analysiert, stellt man eine verblüffende Ähnlichkeit mit ihren amerikanischen oder britischen Vorbildern fest. Seit der Zeit Peters des Großen pflegt Russland die Praxis, den Westen in allem zu kopieren, was dem eigenen Land überlegen ist, mit dem Ziel, die Kopien noch besser zu machen als die Originale.
Die Waffen sind in diesem Krieg jedoch das geringere Problem. Das größere Problem ist, dass Russland begonnen hat, die Arbeitsmethoden der westlichen Länder zu übernehmen, insbesondere in den Bereichen Professionalisierung und Propaganda.

Die russische Armee, deren Abhängigkeit von Wehrpflichtigen anstelle von Fachleuten jahrzehntelang als große Schwäche galt, wurde in nur zwei Jahren dieses Krieges völlig umgestaltet. Infolge einer Entscheidung des Verteidigungsministeriums gibt es keinen einzigen Soldaten mehr (sei es ein einheimischer, ausländischer, Söldner oder Berufssoldat), der nicht zuvor einen Vertrag unterschrieben und ein Gehalt erhalten hat, das für russische und insbesondere ukrainische Verhältnisse enorm ist. Diese Politik hat nicht nur die Unruhen unterdrückt und die Familien der Gefallenen zumindest vorläufig beruhigt, sondern auch die Lebensqualität der russischen Soldaten verbessert und zu einer höheren Moral und Professionalität geführt. So ist an der Front eine Mini-Wirtschaft entstanden, in der die Soldaten von ihrem beträchtlichen Einkommen neuere Modelle von Stiefeln, Schutzwesten, Helmen und alles, was sie sonst noch brauchen, kaufen können. Dies erleichtert nicht nur die logistische Last des Krieges, es senkt auch die Kosten für die russische Armee, die nur eine Grundausstattung bereitstellt.

Mit Ausnahme der ersten beiden Kriegsmonate haben wir außerdem einen viel verantwortungsvolleren Umgang des russischen Generalstabs mit seinen Truppen erlebt. Sie durften mehrfach ganze Städte (Izium, Cherson usw.) aufgeben und sich in sicherere Stellungen zurückziehen, im Gegensatz zu den ukrainischen Soldaten, die entweder in ständige Offensiven geschickt werden oder gezwungen sind, praktisch unhaltbare Stellungen wie Bakhmut, Mariupol und jetzt Avdiivka zu verteidigen. Infolgedessen ist der Dienst in der russischen Armee wesentlich attraktiver geworden, und sie wird ständig mit Freiwilligen aus Russland und der ganzen Welt aufgefüllt, so dass eine Mobilisierung fast überflüssig ist. Die ukrainische Armee hingegen wird nicht bezahlt, ist in hohem Maße auf Zwangsrekrutierung angewiesen und hat sich in letzter Zeit an private Rekrutierungsunternehmen gewandt, die keinerlei Kontrollmöglichkeiten haben.

Diese Behauptungen wurden vom Economist, einem erstklassigen globalen Medienunternehmen mit Sitz in London, bestätigt, was ihnen große Glaubwürdigkeit verleiht. Es überrascht daher vielleicht nicht, dass es zahlreiche Desertionen aus der ukrainischen Armee sowie direkte Überläufer auf die russische Seite gegeben hat, wo bereits mehrere Einheiten ausschließlich aus ehemaligen ukrainischen Soldaten gebildet wurden, die die Seiten gewechselt haben.

Neben der Professionalisierung des Militärs ist seine Propagandaarbeit ein weiterer Bereich, in dem Russland den Westen erfolgreich kopiert und überflügelt hat. Es ist kein Geheimnis, dass der Westen Russland in diesem Bereich durchweg geschlagen hat, mit einer Bilanz von hundert zu null. Besonders deutlich wurde dies zu Beginn des Krieges, als alle russischen Auslandssender wie Russia Today und Sputnik über Nacht verboten wurden, was vorübergehend zu einer völlig einseitigen Berichterstattung über den Krieg führte. Als hätte Moskau ein solches Szenario vorausgesehen, schaltete es umgehend Tausende von Mini-Nachrichtenquellen frei, die höchstwahrscheinlich von einem einzigen Zentrum aus informiert und koordiniert wurden. Durch die Nutzung sicherer sozialer Medienplattformen wie Telegram gelang es ihnen, ein Eldorado für Verschwörungstheoretiker, rechte Aktivisten, Anti-Establishment-Bewegungen und ähnliche Gruppen im Westen zu werden. Heute überschwemmt eine unaufhaltsame Flut von pro-russisch gefärbten Informationen nicht nur die ehemalige Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS), Osteuropa und den Balkan, sondern auch die EU und die USA, verseucht die öffentliche Meinung und kultiviert eine bedeutende Gruppe von Menschen, die Putins Sache unterstützen. Noch vor zwei Jahren hätte dies unglaublich geklungen, aber die Russen sind mit diesem Vorhaben bis zu einem gewissen Grad erfolgreich. Ihr Plan, eine abgewandelte Kopie westlicher Handbücher zur speziellen Kriegsführung, zeigt überraschenderweise positive Ergebnisse.

Nuklearwaffen werden nicht mehr lange ein tabu sein
Angesichts der Tatsache, dass wir uns zum ersten Mal seit langem in einem Krieg befinden, in dem eine nukleare Großmacht wie Russland theoretisch existenziell bedroht sein könnte, stellt sich die Frage, ob der Einsatz von Atomwaffen zum ersten Mal seit 1945 in Betracht gezogen werden könnte.

Viele Analysten lehnen diese Idee mit dem Argument ab, dass Russland mit allen Waffen im Arsenal der NATO sofort angegriffen würde. Zunächst einmal ist dies absolut nicht wahr. Weder in offiziellen noch in inoffiziellen Dokumenten haben sich Washington oder London dazu verpflichtet, Vergeltung für den Schaden zu üben, den die Ukraine als ihr vorübergehender Verbündeter bei einer möglichen nuklearen Eskalation des Krieges erleiden könnte. Sollte dies geschehen, würde die globale Geopolitik maximal eskalieren, aber es ist unwahrscheinlich, dass Interkontinentalraketen in Richtung Moskau oder St.Petersburg fliegen. Die Vereinigten Staaten würden einfach keinen Vergeltungsschlag riskieren, nur weil Russland beschlossen hat, eine Langstreckenrakete auf der unbewohnten Schlangeninsel im Schwarzen Meer zu testen, wie es ein jüngstes pro-russisches Szenario nahelegt.

Selbst ein direkter Angriff auf Warschau oder London, Städte, die nachweislich ganz oben auf Russlands hypothetischer Zielliste stehen, würde nicht unbedingt eine umfassende nukleare Reaktion der NATO auslösen. In keinem NATO-Dokument wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ein Mitgliedsland einem anderen so weit helfen muss, dass es sich selbst in völlige existenzielle Gefahr begibt. Die Statuten und Handlungen der Organisation sehen zwar eine kollektive Verteidigung und eine angemessene Reaktion vor, aber nirgendwo wird die genaue Art dieser Reaktion ausdrücklich definiert.

Um Klarheit zu gewinnen, muss man bedenken, dass Atomwaffen, wie alle anderen Waffen auch, im Laufe der Jahre und Jahrzehnte eine erhebliche Entwicklung durchgemacht haben und heute einem ganz anderen Zweck dienen als beispielsweise 1962. Damals war es aufgrund der begrenzten Präzision der Technologie unerlässlich, möglichst massive Sprengköpfe herzustellen, um in einem möglichst großen Radius Schaden anzurichten, denn die Genauigkeit von Trägerraketen wurde in Kilometern gemessen. Wenn Russland beispielsweise in den 1960er Jahren New York angreifen wollte, konnten seine Militärexperten nicht garantieren, dass ein Projektil mit SS-Kennzeichnung im Central Park, in der Bronx oder auf Long Island einschlagen würde. Sie konnten jedoch garantieren, dass ein beträchtlicher Teil der Stadt zerstört werden würde, da die Waffen eine Sprengkraft von mehreren dutzend Kilotonnen oder einem Vielfachen der Sprengkraft von Hiroshima hatten.

Das war vor sechzig Jahren. Mit der fortschreitenden Präzision der Geschosse (die heute in Metern und sogar Zentimetern gemessen werden) hat sich auch die Rolle der Atomwaffen weiterentwickelt und verändert. Heute würden russische und amerikanische Raketen in erster Linie darauf abzielen, möglichst viele militärische und industrielle Einrichtungen des Gegners außer Gefecht zu setzen, anstatt Waffen für die Zerstörung von Broadway-Theatern oder Villen in Beverly Hills zu verschwenden. Die Vorstellung, dass es einen Knopf gibt, der plötzlich explodieren und den gesamten Planeten vernichten kann, wurde verworfen. Selbst wenn bei einem solchen klassischen Angriff alle Raketen auf einmal abgefeuert würden, würden Schätzungen zufolge nicht mehr als ein Drittel der US-Bevölkerung und die Hälfte der russischen Bevölkerung bei dem ersten Schlag umkommen. Zwar könnten die anschließende Verstrahlung, die Gesetzlosigkeit und die theoretische Gefahr eines nuklearen Winters weitere Opfer fordern, doch die Vorstellung, dass die gesamte Welt in einem Augenblick ausgelöscht würde, ist definitiv ausgeschlossen.

Daher werden Kernwaffen leider schon bald in kleineren Mengen für reguläre Militäroperationen wie das Durchbrechen tiefer Bunker, die Neutralisierung großer Infrastrukturen und Industrieanlagen oder sogar die Zerstörung ganzer Kasernen oder Übungsgelände eingesetzt werden. Wenn nicht in der Ukraine, dann im Nahen Osten und höchstwahrscheinlich zwischen Indien und Pakistan. Das Tabu, das Atomwaffen umgibt, wird sehr bald gebrochen werden, und dies wird in den weitaus blutigeren Kriegen, die uns offensichtlich alle erwarten, leider alltäglich werden.

Terminologische und definitorische Unstimmigkeiten
Da es sich um einen Krieg handelt, in dem wir täglich zwei Wahrheiten und fast keine Fakten, ja nicht einmal sachliche Meinungen zwischen den beiden Seiten sehen, müssen einige theoretische Fragen wirklich geklärt werden.

Erstens steht die Frage – und sie ist sehr umstritten: Handelt es sich überhaupt um einen Krieg oder um eine spezielle Militäroperation, wie Putin persönlich darauf besteht, sie zu nennen? Viele Autoren aus aller Welt, darunter auch ich, halten es für unlogisch, einen Konflikt, an dem bereits fast eine Million Soldaten und eine beeindruckende Menge an militärischem Gerät beteiligt sind, als Sondereinsatz zu bezeichnen. Außerdem handelt es sich um einen Konflikt, in den indirekt fast die ganze Welt verwickelt ist.

Ungeachtet des Ausmaßes fehlen jedoch einige begleitende Elemente, um diesen Konflikt als richtigen Krieg zu bezeichnen. Zunächst gibt es fast keine Angriffe auf Entscheidungszentren. Russland setzt zwar Hyperschallraketen ein, um in Bunker einzudringen, in denen sich normalerweise NATO-Offiziere aufhalten, doch handelt es sich dabei meist um rangniedrigere Beamte, die der Ukraine zu Hilfe gekommen sind. Es gibt keine direkten Raketenangriffe auf Zelenskys Wohnhäuser, Arbeitsbüros oder einen vermuteten dritten Standort. Es gibt keine Raketenangriffe auf das Hauptquartier des Generalstabs von Valerii Zaluzhnyi. Das Parlament oder die Werchowna Rada in Kiew steht noch und es finden dort regelmäßig Sitzungen statt – in einem echten Krieg wäre dieses Gebäude in der ersten Minute zerstört worden. Es gibt keine Raketenangriffe auf Drittländer, die die Ukraine mit großen Mengen an Waffen versorgen wie z.B. Polen, was natürlich mit der Mitgliedschaft im NATO-Pakt zu erklären ist. Wenn es sich jedoch um einen echten totalen Krieg handeln würde, würde Warschau bei einer derartigen Verwicklung in diesen Konflikt sicherlich nicht verschont bleiben.

Die tatsächliche Zahl der Soldaten und der Ausrüstung an der Front ist umstritten. Es stimmt zwar, dass Russland bisher fast eine Million Soldaten rotieren ließ, aber wir müssen bedenken, dass dieses Land neben seinen aktiven Soldaten über eine offizielle Reservetruppe von etwa 25 Millionen verfügt. Diese Zahlen mögen ungenau oder übertrieben sein, aber rund 15 Millionen könnten in Russland jederzeit mobilisiert werden. Davon sind bisher nur 300.000 mobilisiert worden, da es sich bei den Kriegsteilnehmern entweder um inländische Freiwillige oder ausländische Söldner handelt.

Schließlich ist da noch der begrenzte Einsatz der tödlichsten Waffen im russischen Arsenal. Wir haben bereits erwähnt, dass die größten konventionellen Bomben und Raketen mit tausenden Tonnen Sprengstoff, die Russland seit Sowjetzeiten besitzt, an der Front noch nicht zum Einsatz gekommen sind. All dies sind Elemente, die bei der Definition dieses Konflikts auf die eine oder andere Weise berücksichtigt werden müssen.

Zweitens stellt sich eine noch wichtigere Frage: "Ist dies ein Krieg zwischen der NATO und Russland?" Wenn die russische Seite den Begriff "militärische Sonderoperation" zu Recht verwendet, dann ist es falsch zu behaupten, sie befinde sich im Krieg mit dem NATO-Bündnis, und zwar aus folgenden Gründen: Die Ukraine erhält in der Tat wichtige nachrichtendienstliche Informationen, eine beträchtliche Menge an Ausrüstung und vor allem die Ausbildung ihres Offizierskorps und ihrer regulären Armee von der NATO. Aber wenn wir all dies berücksichtigen und zusammenzählen, macht die nicht einmal ein Prozent der tatsächlichen Kapazitäten des NATO-Bündnisses aus. Die Panzer, die wir in der Ukraine sehen, sind weder die neuesten Modelle westlicher Technologie noch spiegeln sie die wahren militärischen Fähigkeiten des Landes wider. Es scheint sich eher um die Abschreibung unerwünschter militärischer Ausrüstung zu handeln als um eine direkte Beteiligung am Krieg.
Zugegeben, einige defensive Raketensysteme wie die Patriot oder offensive Systeme wie die Himars und Storm Shadow zählen zu den etwas fortschrittlicheren Technologien, aber ihre Menge reicht immer noch nicht aus, um das Blatt an der Front entscheidend zu wenden.

Viele sind der Meinung, dass die Ukraine im Rahmen einer umfassenderen NATO-Strategie absichtlich dosiert beliefert wird, um die russische Armee in Schach zu halten und nicht unbedingt zu besiegen. Die Kehrseite dieses Ansatzes ist natürlich die Kampferfahrung, die das russische Militär in der Zwischenzeit sammelt und die ihm in einem hypothetischen direkten Konflikt mit der NATO möglicherweise frühe Siege bescheren könnte. Wenn jedoch die Maschinerie der bevölkerungsreichsten, mächtigsten und am weitesten entwickelten Länder der Welt voll in den Krieg eingreifen würde, wäre Russland mit seinen kaum 144 Millionen Einwohnern nicht in der Lage, diesem Schlag standzuhalten, selbst wenn es alle seine Atomwaffen einsetzen würde. Die Schlussfolgerung ist, dass es sich um einen Konflikt handelt, an dem die NATO-Staaten in erheblichem Maße beteiligt sind, der aber keineswegs eine direkte Konfrontation zwischen der NATO und Russland darstellt.

Krieg mit drei Gewinnern
Und schließlich kommen wir zu der entscheidenden Frage dieses Krieges oder dieser
besonderen militärischen Operation: Wer ist eigentlich der Sieger? Wir beginnen diesen Teil der Analyse mit tiefem Respekt vor den Hunderttausenden von Opfern auf beiden Seiten dieses Konflikts.

Der erste Gewinner ist zweifelsohne die Ukraine. Ungeachtet der beträchtlichen Verluste an Territorium, Menschenleben und immensen materiellen Schäden hat dieses Land durch übermenschliche Anstrengungen seine Zukunft endgültig gesichert, sei es territorial intakt oder in einer reduzierten Form. Egal, wie weit der russische Angriff geht, egal, wie weit die Panzer reichen, die Ukraine und das ukrainische Volk werden immer existieren. Es stimmt, dass sie ohne die Unterstützung des Westens nicht so lange durchhalten könnten, aber es stimmt auch, dass die Opfer an der Front ausschließlich Ukrainer waren. Es stimmt, dass einige von ihnen zwangsmobilisiert wurden, aber sicher nicht alle. So hat das ukrainische Volk in diesem Krieg eine Fähigkeit zum Aufbau einer Nation bewiesen, die künftigen Generationen gute Dienste leisten wird.

Russland geht als noch größerer Sieger aus einem Kampf hervor, der de facto gegen die ganze Welt geführt wird. Moskau und Putin haben bewiesen, dass sie selbst unter immensem Druck nicht einknicken und einen bedeutenden militärischen, wirtschaftlichen und sogar propagandistischen Triumph errungen.
Nach den Ereignissen in Syrien und vor allem in der Ukraine haben sie das Bild aus der Sowjetzeit wiederbelebt, dass Russland nicht nur in der Lage ist, unkonventionelle Kriege gegen die USA zu führen, sondern auch zu siegen. Heute suchen in ganz Afrika und Lateinamerika einzelne Staaten und sogar kleinere bewaffnete Formationen, die die US-Hegemonie herausfordern, die Unterstützung Russlands. Darüberhinaus waren die wirtschaftlichen Beziehungen zu China und Indien noch nie so stark wie heute, was darauf hindeutet, dass der Kreml die westliche Blockade nicht nur umgangen, sondern auch zu seinem Vorteil genutzt hat. Diese Faktoren festigen die Position des Kremls als eine Kraft, mit der in der globalen Geopolitik gerechnet werden muss und deren Wert im Falle eines eskalierenden Konflikts zwischen Washington und Peking nur weiter steigen wird. Auch wenn das heutige Russland nur noch ein Schatten seines imperialen und sowjetischen Ruhms ist, so ist es doch immer noch eine harte Nuss, die von westlichen Mächten auch nach hunderten von Jahren erfolgloser Versuche nicht geknackt werden kann.

Und natürlich gehen die Vereinigten Staaten als größter Sieger aus diesem Krieg hervor, da sie zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen haben, indem sie die beiden größten slawischen und orthodoxen Länder der Welt provozierten und gegeneinander ausspielten. Der Schaden ist aus dieser Perspektive irreparabel. So wie Serbien seinen Einfluss auf Zagreb und Sarajewo nie wieder zurückgewinnen wird, so ist auch der Einfluss Russlands auf die Ukraine gebrochen worden. Dies hat nicht nur den bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern geschadet, sondern auch das Konzept des Panslawismus in seinem theoretischen Epizentrum erschüttert. Das, was von der Ukraine übrig geblieben ist (und ein beträchtlicher Teil wird zweifellos übrig bleiben), wird sich entweder auf eine vollständige kirchliche Einheit mit dem Vatikan zubewegen (Uniatismus) oder, was noch alarmierender ist, versuchen, die Vorherrschaft des Moskauer Patriarchats in der orthodoxen slawischen Welt mit Unterstützung der griechischen Kirche anzufechten.

Auch wirtschaftlich stehen die USA als Sieger da, denn sie haben Deutschlands Energieoptionen erfolgreich beschnitten und zwingen es praktisch, sein Flüssiggas zu einem Preis zu kaufen, der deutlich über dem liegt, den es für russisches Gas bezahlt. Darüberhinaus ist es ihnen gelungen, Finnland und Schweden durch die Hintertür in die NATO zu drängen und gleichzeitig Polen und Litauen als nächste Verteidigungslinie vollständig zu militarisieren. Außerdem sehen sie wahrscheinlich eine Gelegenheit, in naher Zukunft direkt in Moldawien und Georgien zu intervenieren.

Die einzige Schwäche ihres potenziellen strahlenden Sieges könnte die Tatsache sein, dass sie beim Pokern alle Chips in einer Hand halten. Ähnlich wie die 10 Millionen Israelis versuchen, Hunderte von Millionen Arabern durch Terror zu unterwerfen, versuchen die 300 Millionen Amerikaner, den Gehorsam der übrigen sieben Milliarden Menschen weltweit durch Angst zu erhalten. Israels internationales Ansehen ist aufgrund der Tötung von 21.000 Palästinensern, der Verletzung von über 50.000 von ihnen und der Zerstörung eines Großteils des Gazastreifens stark gesunken. Die Doktrin des israelischen Militärs als beeindruckende Kraft bricht zusammen, und wenn das gleiche mit den Vereinigten Staaten geschieht, könnte es für sie auf lange Sicht gefährlich werden.

Wenn Russland weiterhin standhaft bleibt, wird jede Niederlage in jedem vom Krieg zerrissenen Dorf an der Peripherie der ehemaligen UdSSR als direkte Niederlage für die Vereinigten Staaten empfunden werden, was an sich schon eine Katastrophe ist. Jahrelang haben die USA die Welt hauptsächlich durch Angst und den Mythos der Unbesiegbarkeit regiert. Wenn dieser vorherrschende Mythos und die Angst verschwinden, könnte Washington schneller in die Hände von Barbaren fallen, als Rom an die Westgoten fiel.

Ljubljana/Skopje, 28.Dezember 2023
Quelle: https://mailchi.mp/b8d1cd9ed658/analysis-dejan-azeski-ukraine-2023-who-lost-the-battle-and-who-will-win-the-great-war/5261?

Dejan Azeski ist ein mazedonischer Historiker, Journalist und Publizist und Mitglied des Internationalen Instituts für Nahost- und Balkanstudien (IFIMES) mit Sitz in Ljubljana, Slowenien. Das Institut führt regelmäßig Analysen zu Ereignissen im Nahen Osten, auf dem Balkan und zu globalen Fragen durch. Es hat seit 2018 einen besonderen Beraterstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat ECOSOC/UN in New York und ist Herausgeber der internationalen wissenschaftlichen Zeitschrift "European Perspectives", www.ifimes.org;
European Perspective, www.europeanperspectives.org/en;
IFIMES-Präsentationsfilm, https://www.youtube.com/watch?v=645V9eryieI&t=5s

Anmerkungen:
* Dejan Azeski, Ukraine 2023: Wer hat die Schlacht verloren, und wer wird den großen Krieg gewinnen?, https://www.ifimes.org/en/researches/ukraine-2023-who-lost-the-battle-and-who-will-win-the-great-war/5261?
* Dr. J Scott Younger, Botschaft zum Weihnachtstag 2023: Israel-Palästina-Konflikt, Teil III, https://www.ifimes.org/en/researches/xmas-day-message-2023-israel-palestine-conflagration-part-iii/5258?
* Dr. Tomi Dimitrovski, SYRIZA- Aufstieg und Fall der linken Kultpartei in Europa – Überlegungen zum rechten Flügel, https://www.ifimes.org/en/researches/syriza-the- rise-and-fall-of-the-cult-left-wing-party-in-europe-reflects-on-the-right-wing/5255?
* Außerordentliche Wahlen in Serbien 2023: Umwandlung Serbiens in eine "Aktiengesellschaft"?, https://www.ifimes.org/en/researches/extraordinary-elections-in-serbia- 2023-transforming-serbia-into-a-joint-stock-company/5254?
* Corneliu Pivariu: Naher Osten und Nordafrika (MENA) im Kontext der Gaza-Krise – Perspektiven der Entwicklung, https://www.ifimes.org/en/researches/middle-east-and-north-africa-mena-in-the-context-of-the-gaza-crisis-perspectives-on-evolution/5252?
* Außerordentliche Wahlen in Serbien 2023: Versuch, die Herrschaft der Tycoons in Serbien wiederherzustellen?, https://www.ifimes.org/en/researches/extraordinary-elections-in-serbia-2023-bid-to-restore- tycoons-rule-in-serbia/5251?
* Botschafter (a.D.) Dr. Haim Koren: Darfur Identity Crisis: Islam, Stammesdenken, Ethnologie und Politik – der fortlaufende Prozess des Völkermords, https://www.ifimes.org/en/researches/darfur-identity-crisis-islam-tribalism-ethnology-and-politics-the-ongoing-process-of-genocide/5247?
* Bogoljub J. Kari?: Das "Kari?-Modell" für geteilten Wohlstand, https://www.ifimes.org/en/researches/the-karic-model-for-shared-prosperity/5245?
* Außerordentliche Wahlen in Serbien 2023: Inländische und ausländische Faktoren wetteifern um Einfluss, https://www.ifimes.org/en/researches/extraordinary-elections-in-serbia-2023-domestic-and-foreign-factors-vying-for-influence/5244?
* Dr. J. Scott Younger: Israel-Palästina-Konflikt, Teil II, https://www.ifimes.org/en/researches/israel-palestine-conflagration-part-ii/5241?
* Dr. Mirko Pejanovi?: Die Staatlichkeit von Bosnien und Herzegowina im 20. und 21.Jahrhundert, https://www.youtube.com/watch?v=Ig7OD6jYs0k&t=248s
* Prof. Dr. Anis H. Bajrektarevic: Die KI und der (globale Süd-)Multilateralismus, https://www.ifimes.org/en/researches/the-ai-and-global-south-multilateralism/5238?
* Dr. Tomi Dimitrovski: Nach den Kommunalwahlen in Griechenland 2023: Der Verlust von Athen und Thessaloniki erschüttert die Dominanz der Neuen Demokratie, https://www.ifimes.org/en/researches/after-the-local-elections-in-greece-2023-the-loss-of-athens- and-thessaloniki-shakes-the-dominance-of-new-democracy/5235?
* Press release: Akademiker Mirko Pejanovi? erhält den Preis für sein Lebenswerk, https://www.ifimes.org/en/press-releases/academician-mirko-pejanovic-recipient-of-the- lifetime-achievement-award/5232?
* Israel – Hamas 2023: Wie wird der Gaza-Streifen am Tag nach dem Krieg aussehen?, https://www.ifimes.org/en/researches/israel-hamas-2023-what-will-the-gaza-strip-look-like- the-day-after-the-war/5231?
* Internationale Präsentation des Buches von Akademiemitglied Dr. Mirko Pejanovi? mit dem Titel "Die Staatlichkeit von Bosnien und Herzegowina im 20. und 21.Jahrhundert" am Dienstag, 9. November 2023, um 17 Uhr, https://www.ifimes.org/en/events/the-statehood-of-bosnia- and-herzegovina-in-the-20th-and-21st-centuries/5227?
* Serbien – Kosovo 2023: Der Desinformationskrieg, https://www.ifimes.org/en/researches/serbia-kosovo-2023-the-disinformation-war/5226?
* T-Fai Yeung: Myanmars Frühlingsrevolution und Chinas Revolution von 1911 – Vergleich und Gegenüberstellung ihrer Nachwirkungen, https://www.ifimes.org/en/researches/myanmars-spring-revolution-and-the-chinas-1911-revolution-comparing-and-contrasting-its-aftermaths/5224?
* Dr. J. Scott Younger: Der israelisch-palästinensische Flächenbrand, https://www.ifimes.org/en/researches/the-israel-palestinian-conflagration/5221?
* Kosovo 2023: Ist "serbischer Widerstand" im Kosovo machbar?, https://www.ifimes.org/en/researches/kosovo-2023-is-serbian-resistance-feasible-in-kosovo/5220?
* Dr. Tomi Dimitrovski, Kommunalwahlen in Griechenland 2023: Wird es dem neu gewählten Präsidenten von SYRIZA gelingen, die Dominanz der Neuen Demokratie zu brechen?, https://www.ifimes.org/en/researches/local-elections-in-greece-2023-will-the-newly-elected- president-of-syriza-succeed-in-breaking-the-dominance-of-new-democracy/5216?
* Presseerklärung: Premierminister von Montenegro Dr. Dritan Abazovi? erhält IFIMES-Sonderpreis, https://www.ifimes.org/en/press-releases/prime-minister-of-montenegro-dr-dritan-abazovic-received-a-special-ifimes-award/5211?

Teile diesen Beitrag:
Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren