Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden
PDF Version Artikellink per Mail  | Soz Nr. 03/2024

Lieder und Texte gegen den Faschismus, zwischen gestern und heute
Ein Gespräch mit Bernd Köhler

Wolfgang Alles sprach für Avanti2 mit dem Mannheimer Musiker Bernd Köhler (Gitarre, Gesang) über das aktuelle »Musikalisch-literarische Programm zwischen gestern und heute«, das er zusammen mit der Schauspielerin Bettina Franke (Texte, Gedichte, Gesang) und dem Geiger Joachim Romeis realisiert hat.

Aus Anlass des 90.Jahrestags der Machtübertragung an den deutschen Faschismus 1933 habt ihr erstmals eine Auswahl von Liedern und Texten der Öffentlichkeit präsentiert. Was hat euch dazu bewogen?

Auslöser war eine Anfrage der Mainzer Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, die sich von der musikalischen Seite her zeitgemäß mit den damaligen Ereignissen auseinandersetzen wollte. Durch unser Brecht-Programm war ich mit Bettina Franke ja schon konkret in diesem Thema drin. Wir hatten eine stimmige Form entwickelt, Text, Inhalte und Musik zusammenzubringen. So kam es zu dieser zweiten konzeptionellen Zusammenarbeit in Form eines Abendprogramms. Aber wichtig für uns war erstmal der Anstoß, diese konkrete Anfrage von außen und auch der anschließende rege Austausch über Inhalte und Zielsetzungen. Dafür nochmal ein herzliches Merci nach Mainz.

Wiederholt sich derzeit aus eurer Sicht erneut die Geschichte des aufhaltbaren Aufstiegs des Faschismus inklusive des Versagens der Arbeiterbewegung und des bürgerlichen Parlamentarismus?

Wir erleben eine Zeit, in der sich der gesamte politische Diskurs nach rechts bewegt. Das spiegelt sich in den Leserbriefspalten der Zeitungen, bestimmten Talkshows und Debatten.
Nicht die konsequente Verteidigung demokratischer Errungenschaften, sondern das Zurückweichen bis hin zum Einschwenken auf früher undenkbare Positionen, beispielsweise in der Migrationspolitik, prägt plötzlich das Handeln der sog. politischen Mitte. Da muss man sich nicht wundern, wenn die Leute irgendwann nicht mehr die halbherzigen Zurückweichler, sondern das Original wählen. Das erinnert fatal an das, was wir über die 30er Jahre gehört oder gelesen haben. Auch die Art und Weise, wie sich die bürgerliche Politik angesichts des Zustroms zur AfD beginnt selbst zu zerlegen, erinnert an früher.
Da freut man sich schon sehr über eine einfache, klare Ansage, wie die des Freiburger Fußballtrainers Christian Streich: »Wer jetzt nicht aufsteht, hat nichts verstanden. Es ist fünf vor zwölf. Jeder ist dazu aufgerufen, sich im Familienkreis, in der Arbeit oder sonst wo klar zu positionieren.« Das ist eine Aussage, die so jetzt eigentlich von den Gewerkschaften kommen müsste.

Wie finster sind für euch als nicht nur künstlerisch, sondern auch gesellschaftspolitisch engagierte Menschen die heutigen Zeiten?

Na ja, es ist ja so, dass wir uns eigentlich nicht mehr haben vorstellen wollen, dass eine solche massenhafte Hinwendung zu völkisch einzuordnenden Vorstellungen und Absichten nochmal möglich sein könnte. Klar ist das alles hausgemacht bzw. systemisch bedingt.
Krise und Verelendung, und sei es auch nur eine geistige, führen in das doppelte Elend sog. einfacher Lösungen. Und die Rechte hat die Bedeutung der Kultur entdeckt, versucht überall, wo es ihnen in politischen Gremien möglich ist, demokratische Kultur und Vielfalt anzugreifen oder auszuschließen. Mit ein Grund für unsere Kulturinitiative »Bunte Vielfalt statt völkischer Einfalt«, die wir vor einigen Jahren in Mannheim gegründet haben.

Mit welchen Überlegungen habt ihr euer Programm zusammengestellt? Und welche Inhalte sind dabei für euch von besonderer Bedeutung?

Wichtig war uns aufzuzeigen, wie nah sich die Ereignisse von damals und heute sind. Der ganze völkische Nährboden, der ja immer da war, nach dem Zweiten Weltkrieg nie konsequent angegangen, nur oberflächlich kaschiert wurde und nun über die AfD ein Sprachrohr gefunden hat, das mit den gleichen Codes arbeitet wie die Nazis damals. Nur dass es diesmal vorrangig gegen Migrantinnen und Migranten und ausländische Menschen geht.
Die Geheimkonferenz in Potsdam hat aufgezeigt, wie weit die Überlegungen in diese Richtung mittlerweile schon gediehen sind. Was das alles bedeutet, und wie es schon mal millionenfach in brutaler Unterdrückung, Tod und Vertreibung endete, stellen wir in unserem Programm dar.
Mit Texten, Gedichten oder Liedern von Bertolt Brecht und Hanns Eisler, Rose Ausländer, Klaus Mann, Selma Meerbaum-Eisinger, der Widerstandskämpferin Annette Langendorf, der in Mannheim ein Platz gewidmet werden soll ? um nur einige zu nennen. Hinzu kommen aktuelle Songs, Musiken und Berichte, die immer wieder klarmachen, dass das Postulat »Nie wieder« gerade jetzt aktuell ist, wie es auch die Losung der momentanen Massenproteste gegen rechts abbildet.

Wie kann es besser gelingen, eure wichtigen kulturellen und politischen Anregungen insbesondere jüngeren Generationen und in der Arbeitswelt tätigen Menschen zu vermitteln?

Wir hoffen, nein besser, wir haben die Erfahrung gemacht, dass jüngere Menschen gerade deshalb zu unseren Aufführungen kommen, weil wir die Umstände schon im Titel nicht schönreden.
Das Programm vermittelt in künstlerischer Weise Inhalte, also Wissen um die wirtschaftlichen Hintergründe, Netzwerke und Zusammenhänge von damals und heute und zeigt auf, wie die Entwicklung zum Faschismus hätte verhindert werden können. Was sollte heute wichtiger sein als das?
Und was die Arbeitswelt betrifft, sehe ich gerade die Gewerkschaften, nach ihrer bitteren Erfahrung mit dem Faschismus, in der Pflicht aufzuklären und dagegenzuhalten. Gerne mit Unterstützung aus dem kulturellen Bereich.

Quelle: Avanti2, Rhein-Neckar, Februar 2024.

Teile diesen Beitrag:
Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren