Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2019 > 05 > SPD düpiert DGB

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 05/2019 |

SPD düpiert DGB

Städtische Räume wegen «Neutralitätsgebot» verweigert
von Manuel Kellner

Die Stadt Dülmen im Münsterland hatte sich geweigert, dem DGB städtische Räume der Volkshochschule für einen Gewerkschaftsempfang am Vorabend des 1.Mai zur Verfügung zu stellen. Der DGB hat rechtliche Schritte dagegen geprüft und vor dem Verwaltungsgericht Münster Recht bekommen.
Die Begründung der Stadt für ihren Schritt lautete, die Veranstaltung könne so kurz vor der Europawahl für Wahlkampfzwecke genutzt werden. Das «Neutralitätsgebot» sei daher in Gefahr. Eine Sprecherin verwies dazu auf einen früheren Ratsbeschluss, sechs Wochen vor Wahlen städtische Einrichtungen nicht an Parteien, Wählergruppen und Kandidaten und auch nicht für Veranstaltungen gegen Parteien zu vergeben.
Auch in Dortmund werden dem DGB die Räume verweigert, bei einer SPD-Mehrheit im Stadtrat. Der Ratsbeschluss kam auf Initiative des sozialdemokratisch dominierten Verwaltungsvorstands zustande.
Der DGB hielt dagegen: «Wir sind keine politische Partei und stehen auch nicht auf dem Stimmzettel, deswegen kann man uns die Nutzung nicht einfach untersagen.» Seit vielen Jahrzehnten sei die Veranstaltung zum 1.Mai gute Tradition – auch kurz vor Wahlen. Die Bundestagsabgeordnete Sylvia Gabelmann (DIE LINKE) sprach in einer Mitteilung von einem «Skandal erster Güte», die SPD-Bürgermeisterin Lisa Stremlau müsse die Entscheidung umgehend korrigieren.
In Dortmund sitzt die Nazipartei Die Rechte im Stadtrat und führt Jahr für Jahr Dutzende Aufmärsche durch. Dortmund ist eine Hochburg rechtsextremer Kräfte in Westdeutschland. Der DGB hielt es für wichtig darüber aufzuklären, wes Geistes Kind die AfD ist. Nach einem Bericht der Ruhr-Nachrichten hat die Stadtverwaltung wegen des «Neutralitätsgebots» auch eine Ausstellung des DGB zum Thema AfD in der städtischen Gedenkstätte Steinwache hinter dem Hauptbahnhof untersagt. Die AfD freut sich natürlich und sagt, der DGB müsse einen «Maulkorb» erhalten.
Beide Fälle sind empörend. Der DGB ist keine politische Partei. Es ist lächerlich, hier das «Neutralitätsgebot» anzuführen. Will die SPD die letzten Bande kappen, die sie traditionell mit den DGB-Gewerkschaften verbinden? Dann sind diese wohl gut beraten, sich neue Stützpunkte in der Politik zu suchen.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Trackback diesen Artikel  |  Kommentare als RSS Feed abonnieren