Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 04/2012 |

Günther Sandleben: Finanzmarktkrise – Mythos und Wirklichkeit

Wie die ganz reale Wirtschaft die Krise kriegt, Norderstedt: Books on demand, 2011, 124 Seiten, 7,90 Euro.

Das Büchlein will in der Hauptsache die auch unter Linken verbreitete, bürgerliche, These widerlegen, die neue Weltwirtschaftskrise sei durch den Kollaps der Finanzwelt ausgelöst worden – populär ausgedrückt: durch die Gier der Banker.

Sandleben stellt die These auf den Kopf und weist nach, dass es sich umgekehrt verhält: «Indem die Realwirtschaft als überwiegend stabil betrachtet wird, wird die Krisenursache von vornherein jenseits des Warengeschehens angesiedelt. Diese Externalisierung des Krisengeschehens führt dazu, dass die große Krise von 2007–2010 durch historisch einmalige Ereignisse erkärt und dadurch als eine Art Verkehrsunfall beschönigt wird.» Anstelle einer Finanzmarktkrise hat er es also mit einer Krise des kapitalistischen Systems zu tun. Sandleben führt verständlich und übersichtlich in eine marxistische Erklärung der Krise ein und behandelt dabei auch ihre unterschiedlichen Phasen: von der Immobilienblase bis zur Schuldenkrise. Von besonderem Interesse ist sein Blick auf die Entwicklung der Weltwirtschaft nach 1990: Der Fall der Mauer habe eine neue «Sturm- und Drang-Periode des Kapitals» ausgelöst, die erst die Voraussetzungen für die «große Krise» geschaffen hat.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.