Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2017 > 10 > Mooswände statt Klimaschutz

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 10/2017 |

Mooswände statt Klimaschutz

Ohne Moos…
von Rolf Euler

…nichts los! Das denken sich jetzt clevere Geschäftsleute angesichts von Klimaänderung und Schadstoffausstoß in den Städten. Da wurde dann eine Mooswand schnell zum «City-Tree» deklariert und für die «Grüne Hauptstadt Europas» vor und in den Hauptbahnhof in Essen platziert. Weitere Städte haben auch schon Mooswände aufgestellt, andere überlegen das noch.

Das ganze wird nun als «Klimawunder» verkauft, zum Preis von 25000–30000 Euro.

Auf vier mal drei Metern wachsen an der senkrechten Wand verschiedene Moose, bewässert über eine solargetriebene Pumpe aus einem Tank darunter. Der Hersteller ist die Firma «Green City Solutions» aus Sachsen. Sie preist die Effektivität der Mooswände: diese würden soviel Kohlendioxid, Stickoxid und Feinstaub binden wie 275 Straßenbäume. Einen Nachweis für diese Werte gibt es bisher nicht, aber Auszeichnungen für die clevere Firma soll es schon geben.

Nun kann sich jeder einmal an eine Allee mit Straßenbäumen stellen und schauen, wie weit er laufen muss, bis er auf 275 Bäume kommt. Bei einem Abstand von rund 10 Metern sind das 2750 Meter, und das bei einer Baumbreite von ebenfalls rund 10 Metern. Dann schaue man mal in die Kronen von Linden, Eichen oder Platanen, die solche Alleen bilden, und lasse im Geist drei mal vier Meter Moosbewuchs daneben stellen. Vielleicht erhält man dann einen Eindruck, wieviel Biomasse hier verglichen wird. Oder wieviel Verschattung durch fast nichts ersetzt werden soll. Nichts gegen die Effektivität von Moosen bei der Luftreinhaltung. Aber diese Wand, die an einer vielleicht auch belebten Kreuzung steht, mit fast drei Kilometern Baumreihe zu vergleichen, kommt mir «spanisch» bzw. als eine Geschäftsidee vor, die einen für dumm verkaufen will.

Aber für die Stadtverwaltungen gibt es ja «Vorteile»: kein Laubfall, keine Baumpflegemaßnahmen, keine Sturmschäden? Wie viele Straßenbäume wurden schon aus Verkehrsgründen vernichtet, um Straßen und Plätzen, Autos und sons­tigem Verkehr Platz zu machen, und wie viele Bäume könnte man für 30000 Euro neu pflanzen?

«Ein spannender Aspekt in Sachen Klimaschutz» ist die Mooswand für einige Stadtverwaltungen im Ruhrgebiet. Ach, was ist es schön grün hier, sagen ja Touristen sowieso schon immer. Da kann man ihnen dann ein Stück Mooswand für einige Kilometer Straßenbäume als Ersatz verkaufen.

Oder in die Einkaufszentren stellen, ins Untergeschoss, wie im Recklinghäuser «Palais», wo die Autos auf dem Dach parken…

Mein Gegenvorschlag: Für 29900 Euro Bäume pflanzen und darunter für die restlichen 100 Euro jeweils einen Moosteppich anlegen, dann braucht man keine Pumpe und keinen Wassertank, und das Moos wächst im Schatten der Bäume ziemlich von allein. Nachteil: Das kann man in einem Einkaufszentrum tatsächlich nicht machen. Und es werden womöglich an den Straßen einige Parkplätze entfallen. Das geht dann natürlich überhaupt nicht…


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Trackback diesen Artikel  |  Kommentare als RSS Feed abonnieren