Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2014 > 10 > Eurovisionen

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 10/2014 |

Eurovisionen

Aspekte und Entwicklungen der europäischen Repressionsstruktur. (Hrsg. Redaktionskollektiv Hamburger Roten Hilfe.) Hamburg: Laika, 2014. 132 S., 17 Euro

von Florian Osuch

Der Sammelband skizzierte aktuelle Trends der Innen-, Außen- und Sicherheitspolitik in der Europäischen Union. Die Hamburger Ortsgruppe der linken Solidaritätsorganisation Rote Hilfe hat dazu elf Beiträge zusammengestellt.

Drei Autoren haben sich näher mit den Entwicklungen von Repression in Europa befasst. Bernhard Schmid schreibt zu Frankreich und wie dort die verarmten Vorstädte – die sog. Banlieues – zum «innerstaatlichen Experimentierfeld» geworden sind. Ähnliches beschreibt ein Autor aus Großbritannien. Im Nordirlandkonflikt hätten Armee und Polizei «umfassende Konzepte zur Überwachung und Einschüchterung» der irischen Bevölkerungsminderheit entwickelt. Reporter des BBC enthüllten vor einigen Monaten, dass die britische Armee in den 70er Jahren in Nordirland eigene Mordkommandos unterhielt und durch extralegale Exekutionen Angst und Schrecken verbreitete. Die Rote Hilfe steuert einen Text zur politischen Repression in der BRD bei. Schwerpunkt ist die Analyse der „juristischen Mehrzweckwaffe» gegen oppositionelle Bewegungen in Deutschland: der «Antiterrorparagraf» 129a des Strafgesetzbuches.

Weitere Beiträge befassen sich mit dem europäischen Thinktank «EUISS», dem European Union Institut for Security Studies, und mit der Agentur Eurojust, dem Vorläuferprogramm für eine europäische Staatsanwaltschaft. Ausführlich wird die «Terrorliste» der Europäischen Union behandelt und wie hierzulande die politische Arbeit von Migranten verfolgt wird.

Der Rechtsanwalt Nils Rotermund befasst sich mit der politischen und administrativen Grundstruktur der EU: darunter Regierung, Verfahren zur Gesetzgebung, Rolle des Europäischen Gerichtshofs und anderen Aspekten. Der Aufbau der EU sei «extrem kompliziert» und Entscheidungsprozesse teilweise gar nicht öffentlich. Genau deshalb seien deren Strukturen auch so effektiv. Da nur wenige die Vorgänge richtig durchschauen, gäbe es auch weniger Proteste dagegen, so der Hamburger Jurist. Beste Voraussetzungen für den Abbau von Demokratie und Bürgerrechten und den Ausbau des Überwachungsstaats.

Die Rote Hilfe ist überzeugt: Wissen über die Funktionsweise der EU ist bedeutsam, weil «wesentliche Entscheidungen und Weichen für die Sicherheitspolitik und die zukünftigen Repressionsmaßnahmen» nicht von Landesparlamenten oder den nationalen Regierungen gefällt werden, sondern «auf europäischer und internationaler Ebene».

Es geht im Buch Eurovisionen nicht darum, die EU-Sicherheitsarchitektur umfassend darzustellen, das wäre auf 132 Seiten auch schwer vorstellbar. Vielmehr wollen die Herausgeber Anstöße zur weiteren Beschäftigung mit dem Thema geben und für eine linke Perspektive in dieser Frage werben.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.